Dortmunder Rocker wurde bei Schießerei verletzt

Der Platz vor der Gaststätte wurde nach der Schießerei für die Ermittlungen abgesperrt.
Der Platz vor der Gaststätte wurde nach der Schießerei für die Ermittlungen abgesperrt.
Foto: René Werner / IDA News
Die Polizei fand am Mittwoch vor einer Kneipe einen blutenden 32-jährigen Dortmunder mit einer Schusswunde. Die Spur führt in die Rocker-Szene.

Rahm.. Mehrere Schüsse hallten am Mittwoch durch das Jungferntal: Als die Polizei am Tatort vor einer Kneipe in der Jungfernstraße eintraf, fanden sie einen blutenden 32-jährigen Dortmunder. Eine Kugel hatte ihn im Oberschenkel getroffen. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar. Am Donnerstagnachmittag bestätigte die Polizei, dass es sich bei dem Angeschossenen um ein Mitglied einer Rocker-Gruppe handelt. Um welche Gruppe es sich handelt, verriet die Polizei nicht. Ein Sprecher der Bandidos am Nachmittag hatte gesagt, er könne eine Zugehörigkeit zu der Gruppe "weder bestätigen noch dementieren".

Der Hof vor der Gaststätte an der Jungferntalstraße wurde nach der Tat für die Ermittlungen taghell ausgeleuchtet. Die Ermittler fanden mehrere Patronenhülsen auf dem Boden, die sie mit weißer Kreide markierten. Der Verletzte wurde ins Krankenhaus gebracht. Er ist schwer verletzt, es bestehe aber keine Lebensgefahr, so die Polizei. Kurz nachdem der Angeschossene ins Klinikum-Nord eingeliefert worden war, traf sich dort eine Gruppe von etwa 15 Bandidos,

Polizeistreife hörte "drei dumpfe Geräusche"

Laut Polizei hatte eine Polizeistreife gegen 23.20 Uhr "drei kurze dumpfe Geräusche" gehört. Als die Beamten ausstiegen, um den Geräuschen nachzugehen, hielt ein Auto direkt vor ihnen. Der Fahrer - der 32-jährige Dortmunder - hatte eine Schussverletzung am Oberschenkel. Die Polizisten leisteten Erste Hilfe und alarmierten einen Rettungswagen. Eine eingeleitete Fahndung nach dem Schützen blieb erfolglos.

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich nicht um eine versuchte Tötung handelt. "Es war ein gezielter Schuss in den Oberschenkel", sagte Nina Vogt von der Polizeipressestelle. Es werde nun wegen schwerer Körperverletzung gegen Unbekannt ermittelt.