Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Investorsuche

Dortmunder Privatgymnasium Stadtkrone will ums Überleben kämpfen

14.06.2013 | 11:25 Uhr
Dortmunder Privatgymnasium Stadtkrone will ums Überleben kämpfen
Die Schüler und Eltern am Privatgymnasium Stadtkrone sind wild entschlossen, die dunklen Wolken zu vertreiben und ihre Schule zu retten.Foto: Dieter Menne

Dortmund.  Sie wollen, dass es weitergeht und kämpfen dafür: Schüler und Elternschaft machen sich daran, das Überleben des Dortmunder Privatgymnasiums Stadtkrone (PGS) zu sichern. Nach der Ausstiegsankündigung eines der beiden Träger konzentrieren sie sich jetzt auf die Suche nach neuen Ideen und einem Investor.

Bunt wie die Fassade sind auch die Plakate am Privatgymnasium Stadtkrone: "Wir machen weiter", ist zu lesen, "Wir geben nicht auf" . Mit Tatendrang und Zuversicht machen sich Schüler und Elternschaft daran, das Überleben der Schule zu sichern .

Nach der Ausstiegsankündigung eines der beiden Träger ist die Aufregung groß. Veith Loeffler gibt die Schulträgerschaft zum 31. Juli ab - aus persönlichen Gründen, wie er sagt. Sein Partner Andreas Schürmann, mit dem Loeffler die private Ersatzschule an der Lissaboner Allee gegründet hatte, will weitermachen. Alleine sei das jedoch rein finanziell nicht zu stemmen, teilt der Unternehmer mit.

Krisensitzung mit Eltern und Schulleitung

Deshalb konzentriert sich jetzt alles auf die Suche nach Idee oder einem Investor, um die vor vier Jahren eröffnete Schule erhalten zu können. Am Donnerstagabend berieten Schulleitung und Eltern der 102 Schüler, wie es weitergehen könnte."Es geht nicht um Jammern, sondern um Lösungen", sagt Dr. Mirela Nilius, stellvertretende Pflegschaftsvorsitzende. "Die Frage ist: Wie stabilisieren wir die Schule langfristig."

Sieben Abmeldungen im letzten Halbjahr

Die positive Resonanz nach der Schreckensnachricht am Dienstagabend macht denjenigen Mut, die voll hinter der Schule und dem Konzept stehen. Es gab in den vergangenen Wochen auch andere. Sieben Abmeldungen musste das PGS im letzten Halbjahr hinnehmen. Doch hat die aktuelle Entwicklung bei aller Verunsicherung bislang keine weiteren Ausstiege verursacht. "Selbst die, die vorher etwas zu meckern hatten, sehen jetzt das Positive", sagt Mirela Nilius. Die Unterrichtsqualität und Förderung sei eben etwas Besonderes. "Es gibt in Dortmund einfach keinen Ersatz für die Schule."

Große positive Resonanz

So sieht es auch die 1. Vorsitzende, Dr. Susanne Scholle, auch wenn sie ihre Kinder bereits abgemeldet hat. "Unsere Tochter kommt in die Oberstufe, wir können nicht abwarten." Die PGS aber sei jeden Versuch wert, gerettet zu werden. Innerhalb von fünf Wochen eine Lösung aus dem Hut zu zaubern, sei natürlich schwierig, sind sich alle einig.

Helfen könnte das Know-how und finanzielle Potenzial der Elternschaft. Ivonne Bremer aus dem Sekretariat erzählt von großer positiver Resonanz. "Die Eltern sehen das auch als Chance für eine Neugestaltung und wollen jetzt erst recht kämpfen." Denkbar wäre, dass sich eine Trägergemeinschaft bildet oder ein externer Investor einspringt. Der Klett-Verlag beispielsweise habe Interesse gezeigt - wenn auch nicht so kurzfristig, wie es jetzt nötig ist.

Susanne Riese



Kommentare
16.06.2013
00:11
Dortmunder Privatgymnasium Stadtkrone will ums Überleben kämpfen
von Tanoebel | #2

Na denn auch viel Glück dabei! Dortmund ist nach Leipzig die "Armutshochburg" Nr. 2 in der BRDDR - jeder vierte Dortmunder lebt mittlerweile unter der Armutsgrenze. Da dürfte es kaum verwundern, dass zu wenig betuchte Familien in Dortmund Interesse daran haben, ihre Kinder auf ein Privatgymnasium zu schicken, auch wenn dort sehr gute Lernbedingungen geboten werden. Viele prinzipiell durchaus Interessierte Familien können das erforderliche Geld nicht aufbringen.

15.06.2013
10:51
Dortmunder Privatgymnasium Stadtkrone will ums Überleben kämpfen
von arttremonia | #1

Aber hallo, wer zensiert hier Kommentare, die nicht anstößig und strafrechtlich relevant sind? Ich hatte gestern hier einen Kommentar veröffentlich, der sich gegen das Privatgymnasium gerichtet hat. Darin war sinngemäss zu lesen, dass ich der Meinung bin, dass wir in Dortmund diesen Privatgymnasium nicht brauchen und hinterfragt, ob es sich um eine Eliteschmiede für betuchte Eltern handelt, was bei dem Monatsbeitrag naheliegend erscheint.

Ich bin Jurist und kann die Moderation nur eindringlich davor waren, hier Zensur von rechtlich einwandfreien Kommentaren vorzunehmen. Wenn man ein Forum anbietet, dann muss man auch Meinungsfreiheit zulassen und nicht persönlich vielleicht kritisch gesehene Beiträge löschen. Das verstößt gleich gegen mehrere Gesetze.

1 Antwort
Dortmunder Privatgymnasium Stadtkrone will ums Überleben kämpfen
von mith | #1-1

Sind Sie sicher, dass Sie zu diesem Artikel etwas geschrieben haben? Oder war es der vorherige Artikel, in dem Stand, dass das PGS evtl.schließen muss? In diesem Fall sollten Sie sich vielleicht entschuldigen - anständige Juristen machen das.

Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Isolation und...
Keines der Krankenhäuser in Dortmund kann im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Das städtische Gesundheitsamt warnt vor Panikmache.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke