Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Rechtsextremismus

Dortmunder Politiker wollen nicht vor Rechten zurückweichen

21.12.2012 | 17:40 Uhr
Dortmunder Politiker wollen nicht vor Rechten zurückweichen
Besuch der Gedenkstätte Steinwache mit Daniela Schneckenburger, Guntram Schneider und OB Sierau.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Einschüchterungsversuche von Neonazis sind für Arbeitsminister Guntram Schneider, Dortmunds OB Ullrich Sierau und die Abgeordnete Daniela Schneckenburger nichts Neues. Deshalb fürchten sie auch die fürs Wochenende angekündigten Aktionen der Rechtsextremen in Dortmund nicht. Man werde "keinen Millimeter zurückweichen".

Mit dem Aufbau von Feindbildern versuchten die Rechtsextremen „ihre eigene Ratlosigkeit zu übertünchen. Die Aktion am Sonntag zeigt, dass sie inhaltlich orientierungslos sind“, erklärte OB Ullrich Sierau angesichts der im privaten Umfeld von drei Dortmunder Politikern geplanten Einschüchterungsversuche einiger Rechtsextremer. Die Landtagsabgeordnete der Grünen Daniela Schneckenburger, NRW-Minister Guntram Schneider und OB Sierau besuchten am Freitag die Mahn- und Gedenkstätte Steinwache , wo sich kurzfristig rund 150 Menschen mit den Politikern solidarisch zeigten.

Man werde keinen Millimeter weit zurückweichen, bekräftigte Guntram Schneider. Solche Einschüchterungsversuche seien nicht neu. Er erinnerte an die Diffamierungen von des Liberalen Walther Rathenau durch die Nazis. Er sei stolz, in Dortmund zu wohnen, einer Stadt, die Rechtsextremisten aktiv bekämpfe: „Wir werden den Sonntag überstehen. Da mussten unsere Vorfahren weit mehr erleiden.“

Gegen rechtsradikale Aufmärsche stets eine Antwort gegeben

Daniela Schneckenburger erinnerte an die vielen namenlosen Opfer des rechtsextremen Terrors in dieser Stadt. Man habe bewusst den Ort der Steinwache für die Veranstaltung ausgesucht. „Hier wird die Erinnerung an die Geschichte und die Opfer der Nazis wachgehalten“, so die Politikerin. Und fügte angesichts der Kundgebung im Wohnumfeld der Politiker an: „Wir bestimmen den Ort der Auseinandersetzung.“ Sie sei froh, dass es auf die rechtsradikalen Aufmärsche stets eine Antwort gegeben habe. Sie dankte den vielen Menschen, die ihr über die politischen Grenzen hinweg ihre Unterstützung und Hilfe zugesagt hätten.

Durch das Verbot des Nationalen Widerstandes Dortmund durch den Innenminister sei die Szene irritiert und verunsichert, so Sierau. Es gehe den Rechtsextremen nicht um Inhalte, sondern nur um den Aufbau von Feindbildern. Sie trampelten auf der Entwicklung der Stadtgesellschaft herum. Man habe viele verschiedene Formate der Auseinandersetzung gewählt und werde auch 2013 gut gerüstet sein. „In Dortmund ist kein Platz für Rechtsextremismus jeglicher Art“, betonte das Stadtoberhaupt. Er lud die Neonazis zu einem Besuch der Steinwache ein: „Hier können sie innehalten, sich informieren und orientieren.“

Schweigeminute für Mehmet Kubasik

Mit einer Schweigeminute gedachten die Anwesenden des am 4. April 2006 durch die NSU-Terroristen ermordeten Mehmet Kubasik . Nach einem Gedenkstein, der an der Mallinckrodtstraße enthüllt worden war, soll im Frühjahr an der Steinwache ein Gedenkstein angebracht werden, der an alle Opfer dieser Mordserie erinnert.

Andreas Winkelsträter



Aus dem Ressort
Hombruch - Stadt droht auf Schaden sitzenzubleiben
650.000 Euro veruntreut
Schlechte Nachrichten für die Stadt: Nach dem Untreue-Skandal in der Bezirksverwaltungsstelle in Hombruch könnte die Behörde auf einem großen Teil des Schadens sitzen bleiben. Die Richterin sparte am Donnerstag im Arbeitsgericht nicht mit Kritik an der Stadt.
Villa am Tegernsee ausgeraubt - Täter aus Dortmund
Brutaler Überfall
Spektakulärer Überfall aufgeklärt: Im Januar ist die Villa eines betuchten Ehepaars am Tegernsee ausgeraubt worden. Die Täter machten eine Beute von 1,3 Millionen Euro. Jetzt hat die Polizei zwei Verdächtige gefasst - sie wohnen in Dortmund und Lünen.
Stadtsprecher: Ampelfrauen in ganz Dortmund möglich
Gleichberechtigung
Ampelfrauen an Dortmunds Fußgängerampeln beschäftigen weiter die Stadt. Nachdem die Bezirksvertretung Innenstadt-West das Thema auf die Tagesordnung gebracht hatte, sagte jetzt ein Stadtsprecher: "Die Ampelfrauen könnte es in ganz Dortmund geben".
Brand in Wohnung über Traditionskneipe Kreuzhof
Kreuzviertel
Feuer im Herzen des Kreuzviertels: In einer Wohnung über der Traditionskneipe Kreuzhof in der Essener Straße ist am Donnerstagvormittag ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr löschte die Flammen im zweiten Stock von der Drehleiter aus. Die Geistesgegenwart der Wohnungsmieterin verhinderte, dass sich...
Flüchtlinge ziehen in alte Abendrealschule ein
Stadt richtet...
Wegen der steigenden Zahl von Flüchtlingen muss die Stadt jetzt handeln: Sie macht die alte Abendrealschule im Unionviertel zur Notunterkunft für die hilfsbedürftigen Menschen. Ende kommender Woche werden 40 bis 60 Flüchtlinge in das Gebäude an der Adlerstraße ziehen.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke