Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
Rechtsradikale

Dortmunder Neonazis legen sich mit BVB-Ultras an

18.08.2015 | 05:00 Uhr
Dortmunder Neonazis legen sich mit BVB-Ultras an
Borussia Dortmunds Fans haben deutlich gemacht, auf welcher Seite sie stehen.Foto: dpa

Dortmund.  Seit Monaten gibt es Spannungen zwischen Neonazis und Dortmunder Ultras. Immer wieder provozieren Rechte. Nun eskalierte die Situation.

Dortmunds Rechtsradikale provozieren gerne, sei es mit schwarz-gelben Wahlplakaten , mit Anfragen im Rat der Stadt, mit Pöbeleien auf Bürgerversammlungen oder durch unfreiwillig komische Propaganda-Videos, die einen selbsternannten "Stadtschutz" in Aktion zeigen sollen. Die Neonazis wollen einschüchtern und den Bürgern vorgaukeln, sie seien in der Stadt allgegenwärtig. Doch nun könnten sie sich den falschen Gegner ausgesucht haben: die Ultras von Borussia Dortmund.

Zunehmend zeigen die Rechten Präsenz im BVB-Umfeld, bevorzugt bei Spielen, bei denen keine oder nur wenige Ultras zugegen sind. Spielt etwa die Zweite Mannschaft des BVB parallel zu den Profis, wissen die Neonazis, dass sie weitgehend unbehelligt Flagge zeigen können - beispielsweise in Form eines "Borussenfront"-Banners . Sind wider Erwarten doch Ultras im Stadion, kann es schnell zu Zusammenstößen kommen.

Ultras beziehen Stellung gegen Nazis

Denn dass die Ultras keine Neonazis im BVB-Umfeld dulden, machten sie in den vergangenen Monaten mehrfach deutlich. Schon in der vorigen Saison sendeten Ultras per Spruchband eine klare Botschaft an die Partei Die Rechte: "@Die Rechte: Ihr habt mit unserem Derby nichts zu tun! Verpisst euch!", lautete die klare Botschaft. Die Partei "Die Rechte" hatte zuvor ihren Ärger darüber geäußert, dass sie bei einer Demo von Essen nach Gelsenkirchen von Schalker Ultras aufgehalten worden war.

Hintergrund:
Provokationen zwischen Rechten und BVB-Fans nach Spiel

Der 4:0-Sieg gegen Gladbach sorgte bei den BVB-Fans für Begeisterung - danach aber kam es außerhalb des Stadions zu einer Konfrontation mit Rechten.

Bei einem Testspiel der Zweiten Mannschaft des BVB in Lünen lieferten sich Dortmunder Ultras eine Schlägerei mit Neonazis . Parteikader von Die Rechte und Mitglieder der Borussenfront hatten das Spiel besucht. Zu solchen Zusammenstößen kommt es immer wieder, wobei die Rechten nach Ansicht von Szene-Beobachtern eine erstaunliche Beharrlichkeit an den Tag legen: "Die Nazis wissen, dass sie immer auf die Fresse kriegen, und tauchen trotzdem immer wieder auf", bringt es einer auf den Punkt. Auch Michael Brück, Führungskader der Partei und mittlerweile mit Sitz im Dortmunder Rat , habe "schon öfter kassiert", sei aber immer wieder im Umfeld von BVB-Spielen präsent.

Neonazis zeigten Hitlergruß und bepöbelten Ultras

Zur bislang größten Eskalation kam es nun am Samstag nach dem Spiel des BVB gegen Borussia Mönchengladbach . An der Hohe Straße hatten sich laut Polizeibericht rund 30 Rechte versammelt. Zeugen schildern, dass die Gruppe aus Neonazis von Die Rechte und Mitgliedern der Borussenfront zuvor versucht hatte, in eine Kneipe einzudringen. Der Wirt habe ihnen Lokalverbot erteilt, ein Fanclub, der die Kneipe an Spieltagen nutzt, habe ihn dabei unterstützt. Die Rechten hätten daraufhin die nahe gelegenen Räumlichkeiten des Fan-Projekts in der Dudenstraße angegriffen, weil sie wussten, dass sie dort auf einige Ultras treffen würden. Angriffe auf Fan-Projekte gelten unter Fans, insbesondere unter Ultras, als Tabubruch.

INFO
Ultras gegen Nazis - keine Seltenheit
  • In vielen deutschen Fanszenen herrschen Konflikte zwischen (eher linken bis eindeutig linken) Ultras und rechtsgerichteten Gruppierungen, vornehmlich Hooligans. "Es gibt aber auch rechte Ultras", warnt Robert Claus von der KOFAS (Kompetenzgruppe "Fankulturen und Sport bezogene Soziale Arbeit") an der Leibniz Universität Hannover, vor Verallgemeinerungen.
  • Tendenziell, so Claus, seien Ultras sehr auf den Gebieten Fanpolitik, aber auch Anti-Diskriminierung aktiv. Viele Gruppen engagieren sich demnach gegen Rassismus, Sexismus und Homphobie. Das wiederum stoße bei vorgeblich unpolitischen, oftmals aber klar rechten Hooligans auf Gegenwehr.
  • "In den letzten Jahren gibt es entlang des Themas Anti-Diskriminierung einen wachsenden Konflikt innerhalb der Fanszenen", so Claus. Diese Konflikte treten oftmals dann offen zu Tage, wenn Ultras Banner gegen Homphobie oder Rassismus im Stadion platzieren wollen. Die Bewegung "Hooligans gegen Salafisten" (HoGeSa) sei als Reaktion rechter Hooligans auf die politischen Aktivitäten von Ultras zu werten. In Dresden habe sich im Zuge der Pegida-Demonstrationen ein Konflikt in der Fanszene entzündet.
  • Laut Claus gibt es in 15 Fanszenen der ersten und zweiten Liga Konflikte zwischen Ultras und Rechten. Besonders stark seien Aachen, Braunschweig, Duisburg und Bremen betroffen, wo es regelmäßig zu gewaltsamen Übergriffen von rechten Hooligans auf Ultras komme.

Obendrein, schildern Augenzeugen, hätten die Neonazis die Ultras mit Hitlergruß und "Scheiß Juden"-Rufen provoziert. Die Ultras und auch andere Fans hätten daraufhin versucht, die Rechten zu attackieren. Die Polizei, so eine Augenzeugin, habe schnell Ketten gebildet und die Gruppen voneinander getrennt. Eine größere Anzahl Ultras sei dabei eingekesselt worden. "Die haben sich sehr ruhig verhalten", so die Augenzeugin. Die Polizei selbst konnte am Montag nicht detailliert Stellung zu den Vorfällen beziehen. 

BVB-Fanabteilung kritisiert Polizeieinsatz

Die BVB-Fanabteilung erreichten jedoch Beschwerden über den Polizeieinsatz. Demnach hätten die Rechten Bewegungsfreiheit gehabt, während die Ultras eingekesselt worden seien. "Wir werden der Polizei einige Fragen stellen", so Jakob Scholz, Vorstandsmitglied der Fanabteilung. Laut Augenzeugen sei die Polizei auch nicht eingeschritten, als von den Rechten der Hitlergruß gezeigt wurde. Auch seien die Ultras intensiver durch die Polizei beobachtet worden als die Neonazis.

Aus mehreren Richtungen, so schildern es Beobachter, hätten sich im weiteren Verlauf des Abends Ultras genähert, um die von den Nazis bedrohten Fans zu unterstützen. Mehrere Zeugen der Ereignisse betonen allerdings, dass sich nicht nur Ultras gegen die Neonazis gestellt hätten: "Viele normale Fans waren total in Rage über das Verhalten der Nazis", sagt einer. Eine andere Beobachterin sagt: "Es wurde immer voller, Hunderte Leute haben gezeigt, dass sie die Nazis nicht wollen." Szenekenner hoffen nun, dass das Verhalten der Rechten sogar einen positiven Effekt auf die Fanszene haben wird: "Jeder weiß jetzt, was Die Rechte für ein Spiel treibt." Und die angeblich unpolitischen Hooligans "demaskieren sich selbst, wenn sie mit rechten Ratsherren und Parteikadern zusammenarbeiten", sagt ein Insider.

In der Szene wird gemunkelt, dass die Rechten versuchen, an die Adressen von Dortmunder Ultras zu gelangen. Längst komme es auch abseits von Spieltagen zu Überfällen. Zahlenmäßig ist die Dortmunder Neonazi-Szene den Ultras unterlegen. Ein Kenner der Fanszene beurteilt die Situation eindeutig: "Wenn die Nazis jetzt an die Fußball-Fans gehen, haben sie sich mit den Falschen angelegt."

Update: Stellungnahme des Fan-Projekts

In einer Stellungnahme schreibt das Fan-Projekt Dortmund, dass es keinen Angriff auf die Räumlichkeiten des Fan-Projekts gegeben habe. Das schnelle Eingreifen der Polizei habe mit hoher Wahrscheinlichkeit eine gewalttätige Auseinandersetzung verhindert. Allerdings kritisieren die Verantwortlichen des Fan-Projekts die Polizei für das Einkesseln und massive Einschreiten gegen eine Dortmunder Ultra-Gruppe. Stattdessen hätte die Polizei mit einem Einkesseln "der rechten Provokateure ein deutlicheres Zeichen gegen Rechts setzen und auch dazu beitragen können, dass sich die jugendlichen, kritischen Fußballfans nicht unter Generalverdacht gestellt fühlen".

Stefan Reinke

Funktionen
Fotos und Videos
Somborn
Bildgalerie
Fotostrecke
Eving
Bildgalerie
Fotostrecke
article
10996611
Dortmunder Neonazis legen sich mit BVB-Ultras an
Dortmunder Neonazis legen sich mit BVB-Ultras an
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/dortmunder-neonazis-legen-sich-mit-bvb-ultras-an-id10996611.html
2015-08-18 05:00
Dortmund