Dortmunder Neonazis greifen Jugendliche an – vier Festnahmen

Rechtsradikale gingen mit einem Baseballschläger auf Dortmunder Jugendliche los.
Rechtsradikale gingen mit einem Baseballschläger auf Dortmunder Jugendliche los.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Rechtsradikale haben sich in Dortmund gezielt Passanten mit Migrationshintergrund ausgesucht und mit Baseballschlägern und Schlagstöcken verletzt.

Dortmund.. Zwei Angriffe auf sechs Ausländer in zwei Nächten: Rechtsextremisten haben sich am Wochenende in Dortmund gezielt Passanten mit Migrationshintergrund als Opfer ausgesucht und mit Baseballschlägern, Teleskopschlagstöcken und einem Messer verletzt oder bedroht. Die Polizei sieht fremdenfeindliche Hintergründe.

Rechtsextremusmus Am Samstagmittag (24.10.2015) berichtete die Polizei über einen Angriff von drei bekannten Neonazis auf drei Männer. Tatort war gegen 3 Uhr die Haltestelle Reinoldikirche in der Innenstadt. Dem Angriff, bei dem die Täter auch mit einem Teleskopschlagstock und einem Messer bewaffnet waren, waren fremdenfeindliche Provokationen vorausgegangen. Die von Zeugen alarmierte Polizei konnten die Angreifer festnehmen und die Waffen sicherstellen. Die 19, 20 und 23 Jahre alten Angreifer stammen aus Dortmund und Datteln. Sie seien der Polizei "hinreichend bekannt". Laut Polizeibericht sollen auch Zeugen verletzt worden sein. Zwar erhielt die Polizei zahlreiche Zeugen-Hinweise, sie bittet aber weiter um Informationen.

Gezielter Angriff auf Ausländer

Der zweite gezielte Angriff auf Menschen mit Migrationshintergrund ereignete sich eine Nacht später in Eving: Sechs der Polizei bereits bekannte Rechtsextremisten hatten um 23.32 Uhr auf der Friesenstraße vier 20, 21 und 22 Jahre alte Männer angesprochen und nach deren Nationalitäten befragt. Als die jungen Männer ihren Migrationshintergrund bejahten, wurden sie mit Flaschen, einer Holzlatte und einem Baseballschläger angegriffen. Die Opfer berichteten der Polizei auch von Fußtritten, als sie bereits am Boden lagen. Die vier Männer wurden verletzt. Die sechs Rechtsextremisten konnten zunächst unerkannt entkommen.

Opfer versteckten sich vor den Tätern

Fast eine Stunde später riefen die vier Opfer die Polizei erneut an. Sie hatten sich versteckt, weil die Angreifer auf der Suche nach ihnen waren. Vier der sechs Männer konnte die Polizei festnehmen. Einer von ihnen trug ein Messer. Vor seiner Festnahme hatte er die Waffe in ein Gebüsch geworfen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung stellten Polizisten einen Baseballschläger sicher. Laut Polizei sind die Festgenommen 19, 20, 28 und 51 Jahre alt und fest in der Neonazi-Szene verwurzelt. Einer von ihnen stammt aus Kamen. Der 51-Jährige soll der Rädelsführer sein.

Soko Rechts ermittelt

Zu den Angriffen in der Innenstadt und im Stadtteil Eving äußerte sich auch Polizeipräsident Gregor Lange. Beide Taten seien Belege für die zunehmende Radikalisierung der Rechtsextremisten in der Stadt. Die schnellen Festnahmen seien auf ein vertrauensvolles Verhältnis der Zeugen zur Polizei zurückzuführen. Die Sonderkommission gegen Rechts hat die Ermittlungen aufgenommen.