Dortmunder Mayday 2013 ist kein „Tanz in den Mai“ mehr

Die Mayday 2012 in Dortmund.
Die Mayday 2012 in Dortmund.
Foto: i-Motion
Was wir bereits wissen
Der "Tanz in den Mai" der Rave- und Techno-Jünger ist keiner mehr: Die Mayday 2013 in den Westfalenhallen Dortmund ist um ein paar Tage verschoben worden — und wird am 30. April durch eine Schlagerparty mit Michael Wendler, Jürgen Drews und Micky Krause ersetzt.

Dortmund.. Der traditionelle Tanz in den Mai der Rave- und Techno-Jünger – die Mayday – findet auch 2013 wieder wie gewohnt in den Westfalenhallen Dortmund statt. Eins aber ist kolossal anders: Der Mega-Rave läutet nicht am 30. April den Mai ein, sondern schon ein paar Tage früher. Vom 27. auf den 28. April wird diesmal nach harten Techno-Beats in den Mai getanzt.

Der Maitanz an einem Samstag soll noch mehr Besucher in die Westfalenhallen locken – vor allem aus dem benachbarten Ausland. In Belgien und den Niederlanden gibt es nämlich keinen Mai-Feiertag. In den vergangenen Jahren strömten rund 25 000 Raver in die Hallen.

Der Partyersatz für den eigentlichen „Tanz in den Mai“-Termin mutet skurril an: In der großen Westfalenhalle 1, der Halle 2 sowie 2N findet stattdessen der „Partymarathon“ statt. Ohne Techno-Beats, dafür mit viel Schlager-Musik – und mit Schlagergrößen wie Olaf Henning, Micky Krause, Jürgen Drews oder Michael Wendler. Auf der Schlagerparty sollen etwa 15.000 Nachtschwärmer bei Schlagerrhythmen in den Dortmunder Mai tanzen. Tickets für den Partymarathon gibt es bereits im Vorverkauf (21,99 Euro).