Dortmunder Laden hat Rechtsstreit mit "Peanuts"

Das Modegeschäft "New Peanuts Dortmund" im Saarlandstraßenviertel hat Ärger mit einem weltweiten Comic-Imperium: Die Rechteinhaber der Comic-Reihe "Peanuts" rund um Charlie Brown werfen dem Dortmunder Geschäft vor, seine Markenrechte verletzt zu haben - und wollen Geld sehen.

Dortmund.. Die Firma, die die Rechte an den Peanuts-Comicfiguren hält, mutmaßt Namensmissbrauch und fürchtet Rufschädigung für Charlie Brown und Co.. Eine Hamburger Anwaltskanzlei schickte deshalb einen bösen Brief nach Dortmund. Adressat: Das Dortmunder Modegeschäft. Laden-Inhaber Antonio Milanese (33) hatte sich mit seiner Freundin, Design-Studentin Sandra de Silva (26), den Namen auf der Suche nach Originellem ausgedacht, ohne Böses dabei im Schilde zu führen.

Ist der Name geschützt?

Das Paar mit Einzelhandelserfahrung machte sich vor einem Jahr selbstständig mit Kleinigkeiten wie Mitbringseln, Geschenken, Bildern, Design-Gegenständen, Klamotten aus dem Streetwear- und Surfbereich. In mühseliger Kleinarbeit richteten sie den Laden an der Hohen Straße 50 komplett selbst ein und ließen den Namen beim Deutschen Marken- und Patentamt in München schützen.

Das dauerte einige Zeit und kostete - mit Anwaltsgebühren - fast 1000 Euro. Jetzt soll Antonio Milanese allein 2300 Euro für das Anwaltsschreiben aus Hamburg zahlen. Und den Namen des Geschäfts ändern.

Das sagen die Anwälte

Dirk Höhm, Anwalt des Laden-Inhabers, sagt, das deutsche Markenamt prüfe nicht, ob die Rechte Dritter kollidierten. Er ist zuversichtlich, dass der Namensstreit nur eine Änderung der Internet-Seite mit sich bringen wird.

Die Hamburger Rechtsanwältin der Gegenseite, Anthonia Ghalamkarizadeh, sagt als Vertreterin der Rechtsinteressen der Amerikaner, die Bezeichnung "Peanuts" sei markenrechtlich umfassend in Deutschland und vielen weiteren Ländern der Welt geschützt. Sie betont aber, man bemühe sich um eine gütliche Einigung.