Dortmunder Freifunk-Netz wächst deutlich

Dortmunds Freifunker kommen bei ihrem Vorhaben, ein weitgespanntes WLAN-Netz für kostenloses Surfen im Internet in der Stadt aufzubauen, voran. Der Verein Ping spendet dafür 80 WLAN-Router, die den kostenlosen Zugang zum Internet ermöglichen sollen. Wir erklären an dieser Stelle die Hintergründe.

Dortmund.. Die WLAN-Router mit einer speziellen Freifunk-Software werden an strategisch wichtigen Orten in Dortmund aufgebaut. Je mehr Router stehen, desto dichter wird das Freifunk-Netz.Aktuell gibt es rund 30 öffentliche Zugangspunkte der Dortmunder Freifunk-Community - vor allem in der nördlichen und westlichen Innenstadt.

Mit den 80 gespendeten Routern des Vereins zur Förderung der privaten Internet-Nutzung (Ping) würde das Netz erheblich ausgebaut. Interessenten für die Aufstellung der Router können sich noch per Mail an hotline@ping.de bewerben, erklärt David Mika von Ping. Neben Privatleuten kommen dafür vor allem Betreiber von Kiosken oder Cafes in Frage, die ihren Kunden in der Umgebung freien Zugang zum Internet bieten wollen.

Info-Veranstaltung geplant

Für alle, die neugierig geworden sind, bietet Ping am kommenden Wochenende eine Informationsveranstaltung zum Thema Freifunk an. Dabei werden das Projekt mit seinen technischen Hintergründen erklärt und Fragen beantwortet. Die Info-Veranstaltung findet am Samstag (24. Januar) ab 14 Uhr bei Ping im Nubbental 11 in Eichlinghofen statt.