Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Gewalt

Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt

25.06.2012 | 11:07 Uhr
Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
Foto: ddp

Dortmund/Bochum.   Doppeltes Opfer: Mitten in der Dortmunder Innenstadt ist am Sonntagmorgen ein 24-Jähriger zuerst angefahren und dann zusammengeschlagen worden – von den drei Insassen des Bochumer Unfallautos.

Ein junger Dortmunder (24) ist am frühen Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr auf dem Brüderweg in der Innenstadt zuerst angefahren und dann brutal verprügelt worden. Seine Angreifer: Drei Insassen aus dem Unfallwagen.

Der Fußgänger überquerte den Brüderweg an der Haltestelle Reinoldikirche, als ein dunkler Polo mit Bochumer Kennzeichen auf ihn zuraste und ihn am Oberschenkel traf. Der Fahrer stoppte den Kleinwagen, drei Männer stiegen aus – und schlugen und traten auf den Dortmunder ein. Couragierte Zeugen zogen den leicht verletzten 24-Jährigen von den Tätern weg und brachten ihn in Sicherheit. Die Angreifer stiegen wieder ein und fuhren über den Schwanenwall Richtung Ruhrallee davon.

Dank der genauen Beschreibung der Augenzeugen konnte die Polizei den Polo kurz später am Schwanenwall anhalten. Neben dem Fahrer (25) saßen zwei weitere junge Männer (20/22) aus Bochum im Wagen. Gegen den Fahrer wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Fahrerflucht und Fahrens unter Alkoholeinfluss und berauschender Mittel ermittelt – den Beifahrern brachte ihre Aktion eine Anzeige wegen Körperverletzung ein.



Kommentare
25.06.2012
13:11
Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
von Hastalamuertesiempre | #4

Angesichts eines solch hohen Agressionspotential bleibt man fast sprachlos.

Die Täter nahmen wissentlich in Kauf, einem verletzten Menschen den der Rädelsführer zudem selbst anfuhr, weiter zu verletzten indem diese locker flockig ausstiegen und weiter auf das Opfer einprügelten.

Wäre ich Richter, diese 3 brutalen straffällig gewordenen Täter würde kein Psychologe retten, keine Bewährung, keine Sozialstunden. Nein, hier würde ich ein Exempel statuieren. Gefährlicher Eingriff in den Strassenverkehr, gemeinschftlich begangene gefährliche Körperverletzung, Verstoß gegen das BtmG etc. Also 4 Jahre Knast.

Amen...

2 Antworten
Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
von xxyz | #4-1

Wenn ein Zeuge und Opfer vermutlich zur Verdeckung der Tat schwer verletzt wird, müssen Juristen klären, was das wahre Ziel des Angriffs war. War es die Verletzung?

Hier lassen sich vermutlich auch Szenarien entwickeln, die über die o.g. Vergehen, aber auch deutlich unter den genannten Punkten liegen.

Der Richter in NRW wird immer in Richtung niedrigste Strafe unter Berücksichtigung aller irgendwie denkbaren Zufälle zum Schutze der Angeklagten gehen.
Dass man sich danach wundert, dass man irgendwann mexikanische Verhältnisse hat, und sich die Sicherheit immer weiter privatisiert, ist für mich nicht mehr nachvollziehbar.
Sicherheit muss man sich leisten können.

Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
von Hastalamuertesiempre | #4-2

xxyz, da gebe ich Dir recht. Sicherheit war schon immer ein Privileg der Reichen. Siehe unsere Politiker... die werden wohl nie erleben, was es bedeutet, Opfer einer solchen Straftat zu werden.

Auch Richter nicht. Und da ein Richter in seiner Entscheidung frei ist, so ist es kein Wunder, dasss selbiger mit einer derartigen Naivität an Menschenkenntnis an die Sache geht, dass allen Ottonormalverbrauchern Angst und Bange wird.

Traurig traurig.

25.06.2012
12:52
Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
von Ismet | #3

Idioten muss man nicht suchen, die finden einen von alleine...
Was dem jungen Mann passiert ist, ist schon starker Tobak. Aber wer glaubt den Tätern erwartet eine harte Strafe der irrt. Irgendein "Gutachter" wird denen zum Zeitpunkt der Tat eine verminderte Schuldfähigkeit attestieren und schon wird die Strafe quasi ausgesetzt.
In diesem Sinne...

25.06.2012
11:48
Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
von luna123 | #2

Sorry,dazu fällt mir leider kein Kommentar ein.

25.06.2012
11:45
Dortmunder erst angefahren – und dann verprügelt
von Biker72 | #1

Führerschein auf Lebenszeit entziehen und einbuchten und sämtliche Kosten aufbürden.

Aus dem Ressort
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
"Wir wohnen hier im kleinen Horrorhaus"
Mieter
Ein Vermieter aus der Schweiz lässt seit Jahren ein Mehrfamilienhaus in der Nordstadt verkommen. Mit Geld und vereinten Kräften halten die Nachbarn das Gebäude in Schuss. Jetzt könnte das Haus ein Fall für die Justiz werden.
Watzke redet BVB-Spielern ins Gewissen - Reus fällt aus
Borussia Dortmund
Die Vorzeichen waren vor einer Mitgliederversammlung des BVB schon einmal besser. Finanziell steht der BVB gut da, sportlich miserabel. Hans-Joachim Watzke redete der Mannschaft eindringlich ins Gewissen und nahm die Spieler in die Verantwortung. Auf Marco Reus muss der BVB aber lange verzichten.
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
Fotos und Videos
Kinder zeigen Musical über Müll
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Leben im kleinen Horrorhaus
Bildgalerie
Fotostrecke
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke