Dortmunder Delegation saß nach Besuch in Trabzon fest

Vier Tage lang sollte die 20-köpfige Delegation um Oberbürgermeister Ullrich Sierau in der neuen türkischen Partnerstadt Trabzon bleiben. Am Dienstag sollte die Delegation eigentlich zurückkehren - dann wurde der Flug gestrichen. Und das war noch nicht alles an Widrigkeiten.

Dortmund/trabzon.. Aktualisierung Mittwoch, 9.29 Uhr:

Die Delegation ist jetzt auf dem Weg zurück nach Dortmund. Der ist Nebel ist weg und die Flieger können wieder starten.

Heute könnte es klappen: kein Nebel in Trabzon. Auf zum Airport. pic.twitter.com/9W2R1KldaS

- Stadt Dortmund (@stadtdortmund) 1. April 2015

Aktualisierung 19.58 Uhr:

Am Abend fiel auch noch der Strom aus in der neuen Partnerstadt. So mussten die Dortmunder Gäste die ungeplante Verlängerung ihres Türkei-Aufenthalts bei Kerzenschein erleben. Zwischen etwa 18 Uhr und kurz vor 20 Uhr - also 19 und 21 Uhr Ortszeit - blieb alles dunkel.

Stromausfall in #Trabzon. #Dortmunder Delegation steht im Dunkeln. pic.twitter.com/sVbkamUi6u

- Gaby Kolle (@GabyKolle) 31. März 2015

Erstmeldung 11.23 Uhr:

Wie unsere Reporterin Gaby Kolle aus der Türkei meldet, hätte die Delegation am Dienstag um 8.40 Uhr von Trabzon nach Istanbul fliegen sollen. Dort hätte sie vier Stunden auf den Anschlussflug nach Düsseldorf gewartet. Mit Bustranfer von Düsseldorf nach Dortmund wären die Reisenden um 19 Uhr am Dortmunder Rathaus angekommen. Doch jetzt sitzen die Teilnehmer in Trabzon fest.

Delegation sitzt in Trabzon fest: Nebel! Flug jetzt morgen vorgesehen.

- Stadt Dortmund (@stadtdortmund) March 31, 2015

Wegen des Nebels geht am Dienstag keine Maschine mehr nach Istanbul, wo die Delegation umgestiegen wäre. "Wir müssen jetzt hier noch mal übernachten", sagt Gaby Kolle. Oberbürgermeister Ullrich Sierau ist allerdings nicht dabei. Er flog bereits am Montagabend weiter nach Rostow. Allerdings hatte er wohl hellseherische Fähigkeiten, denn nach der Vorführung eines Tourismus-Werbefilm über Trabzon sagte er am Montag: "Wir wollen jetzt verlängern."

Städtepartnerschaft besiegelt

Die Delegation aus Dortmund war für vier Tage in der Hafenstadt mit 313.000 Einwohnern zu Gast. Hier besiegelten sie die Städtepartnerschaft bei einer offiziellen Feierstunde und sprachen mit Repräsentanten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft über mögliche gemeinsame Projekte.

In der Delegation sind Ratsvertreter, zwei TU-Professoren, Prof. Thomas Ruster, Prof. Thomas Goll, der Rektor der FH, Prof. Wilhelm Schwick, Verwaltungsmitarbeiter, der alte Vorsitzende des Integrationsrates Adem Sömnez, die neue Vorsitzende Asyun Tekin und Wulf Ehrich von der IHK Dortmund sowie Medienvertreter.