Dortmund-Tatort verpasst 10-Millionen-Marke deutlich

Die Schauspieler Stefan Konarske, Anna Schudt, Aylin Tezel und Jörg Hartmann bei den Dreharbeiten zum Dortmunder Tatort "Hundstage" im Westfalenpark.
Die Schauspieler Stefan Konarske, Anna Schudt, Aylin Tezel und Jörg Hartmann bei den Dreharbeiten zum Dortmunder Tatort "Hundstage" im Westfalenpark.
Foto: dpa
Quotenrückschlag für den Dortmund-Tatort: Kommissar Faber und sein Team haben mit "Hundstage" am Sonntag zwar den Tagessieg zur besten Sendezeit geholt, die Schallmauer von 10 Millionen Zuschauern aber deutlich verpasst. Es schalteten sogar weniger Zuschauer ein als beim letzten Dortmund-Tatort.

Dortmund.. 9,34 Millionen Zuschauer schalteten am Sonntag um 20.15 Uhr bei "Hundstage" ein - ein Marktanteil von 24 Prozent, berichtet das Medien-Portal Meedia in seiner täglichen Quotenübersicht. Damit verwies der Dortmund-Tatort die große Wiedersehens-Show von "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" auf RTL deutlich auf Platz zwei (5,4 Millionen Zuschauer / 14,4 Prozent Marktanteil).

Damit endet ein Quoten-Aufwärtstrend: Seit dem dritten Dortmund-Tatort "Eine andere Welt" waren die Zuschauerzahlen von Faber und Co. beständig gestiegen. Der siebte Tatort "Kollaps" hatte 9,69 Millionen Menschen zum Einschalten bewegt - ein Rekord der Dortmunder Ermittler. Die heimliche Hoffnung, mit "Hundstage" die 10-Millionen-Marke zu knacken, erfüllte sich nicht.