Dortmund feierte mit Jürgen Drews die Schlagerweihnacht

Alexander Klaws verteilte gestern auf dem Hansaplatz fleißig Autogramme und die Fans freuten sich.
Alexander Klaws verteilte gestern auf dem Hansaplatz fleißig Autogramme und die Fans freuten sich.
Foto: Ralf Rottmann/WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Zum zehnten Mal lud WDR4 gestern zur Schlagerweihnacht ein. Die Polizei zählte etwas weniger Gäste als in den Jahren zuvor, aufgrund der Sicherheitsauflagen war der Platz vor der Bühne etwas enger.

Dortmund.. Noch bevor auf dem Hansaplatz die Lichter in der Dunkelheit erstrahlten und aus den Musikboxen Schlager und Weihnachtslieder schallten konnte sich Uschi Poch freuen. Sie war etwas früher von Hamm nach Dortmund gefahren, noch vor dem offiziellen Beginn der WDR4-Schlagerweihnacht. Trotzdem warf sie gegen Mittag schon einmal einen Blick auf den Hansaplatz. Und erblickte Jürgen Drews. „Der war so nett“, schwärmt sie. „Er ist auf die Fans zugegangen, die schon gewartet hatten und hat Autogramme verteilt“, erzählt Poch begeistert. Nun hat sie ein Foto von ihm, als Erinnerung an einen schönen Tag und ein gelungenes Konzert.

Zum zehnten Mal lud WDR4 gestern zur Schlagerweihnacht ein. Dass die Polizei mit 7800 Besuchern etwas weniger Gäste zählte, als in den Jahren zuvor, war wohl der Enge geschuldet. Die Sicherheitsauflagen, die in diesem Jahr hinzu kamen, verlangten Wellenbrecher und Abtrennungen.

Doch das nahm den Fans den Spaß nicht. „Es ist schön voll, schön gemütlich und der Glühwein schmeckt gut“, ist Ulrich Mack aus Dortmund rundum zufrieden. Auch seine Frau Corinna lacht fröhlich: „Die Stimmung hier ist immer gut.“ Und die Stars des Abends? „Christian Franke, Nino de Angelo und Jürgen Drews“, sagt sie wie aus der Pistole geschossen. Elisabeth Steinbach, die neben dem Paar steht, ergänzt: „Und die Les Humphries Singers, denn da werden Erinnerungen an die Jugend wach.“

Schön voll, schön gemütlich

So ergeht es vielen Besuchern, denn die Stars haben ihre größten Hits im Gepäck. Jürgen Drews singt über das Bett im Kornfeld, Nicole über ein bisschen Frieden und Tony Christie sucht mal wieder den Weg nach Amarillo.

„Tony Christie ist schon so lange im Geschäft und er ist immer noch gut“, freut sich Uschi Poch. „Auch das neue Lied von ihm ist richtig gut“, lobt Poch und begeistert sich bereits für die nächste Interpretin: „Gaby Albrecht hat eine so schöne Stimme.“

Diese erhebt die volkstümliche Sängerin zum „Ave Maria“ und auf den Monitoren, die vor den Bühnen stehen ist klar zu erkennen: Einige Besucher haben sogar Tränen in den Augen. „Ave Maria ist ein schönes Lied, aber am besten sind doch fröhliche Lieder“, ist hingegen der Dortmunder Peter Klähn überzeugt. Aber auch diese gibt es an diesem Tag in Hülle und Fülle.

So soll es sein: Nicht nur die Schlagertitel sollen für gute Laune sorgen, auch die Weihnachtsstimmung darf nicht fehlen. Und einige Gäste haben sich dafür einen besonderen Platz besorgt: Sie verfolgen das Konzert vom Balkon der Glühweinbude aus. Und genießen den Blick über die Lichter und den Schall aus den Boxen.