Dortmund bereitet sich auf "Randale-Meister" Frankfurt vor

Die Dortmunder Polizei bereitet sich auf das Risikospiel BVB—Frankfurt vor. 2011 hatten gewaltbereite Eintracht-Fans im Dortmunder Stadion ein "Randale"-Banner entrollt.
Die Dortmunder Polizei bereitet sich auf das Risikospiel BVB—Frankfurt vor. 2011 hatten gewaltbereite Eintracht-Fans im Dortmunder Stadion ein "Randale"-Banner entrollt.
Die "Randale-Meister" kommen nach Dortmund: Das Spiel des BVB gegen Eintracht Frankfurt am Samstag gilt bei Polizei und DFB als Risikospiel — die Eintracht soll mehr als 600 gewaltbereite Fans haben. Und die nächste hochbrisante Begegnung steht auch schon vor der Tür: Schalke.

Dortmund.. Einige der Gäste-Fans, die am nächsten Wochenende (Samstag, 16. Februar/18.30 Uhr) in den Ruhrpott kommen, haben einen schlechten Ruf: Im Dezember 2012 bezeichnete die Frankfurter Neue Presse die Eintracht-Fans als "Randale-Meister" mit über 600 gewaltbereiten Anhängern.

Nicht weniger sensibel ist die Polizei bei der Partie des BVB, die am 9. März auf Schalke ansteht. Beim Derby im vergangenen Oktober hatten Dortmund- und Schalke-Fans randaliert.

Kein Öl ins Feuer gießen

Die Polizei ist wegen der schlechten Erfahrungen der vergangenen Spiele auf der Hut - und will nicht zusätzlich Öl ins Feuer gießen: "Wie gewohnt arbeiten wir eng mit den beteiligten Vereinen zusammen und wollen dabei nicht schon im Vorfeld eine schlechte Stimmung hinaufbeschwören", sagte Polizeisprecher Kim Ben Freigang über die Kommunikation vor dem Anpfiff.

Die Fans sollen "mit einem guten Gefühl die Stadien erreichen und mit einem guten Gefühl auch wieder verlassen können", erklärte er. Die Polizei werde nicht "blauäugig" in die Einsätze gehen und werde die friedlichen Fans vor Straftätern schützen.

Veltins-Arena besser als Signal-Iduna-Park

Mit Blick auf die Erfahrungen vom Oktober 2012 steht das Derby am 9. März beim FC Schalke 04 unter besonderen Vorzeichen. Die Architektur und die Lage der Veltins-Arena spielen der Polizei dabei in die Karten. Die Einsatzkräfte können die Fans bei der An- oder Abreise auf Schalke besser voneinander trennen als in Dortmund.