Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Szene

DJ Firestarter – Partyreihe feiert im FZW Dortmund Geburtstag

17.03.2011 | 16:48 Uhr
DJ Firestarter – Partyreihe feiert im FZW Dortmund Geburtstag
Christoph Stemann alias DJ Firestarter feiert 10-Jähriges im FZW.

Dortmund. Firestarter – ein überheblicher Name für eine Partyreihe, meinten die Kritiker damals. Aber DJ Christoph Stemann startete 2001 trotzdem als Firestarter durch. Am Freitag feiert der „Brandstifter“ im FZW sein 10-Jähriges.

Firestarter – Brandstifter: Mit diesem Titel startete die britische Band „The Prodigy“ 1996 durch. Er stand für Klangexperimente zwischen Electro und Punk, die das Publikum spalteten. Dass Christoph Stemann, der Kopf hinter der Partyreihe Firestarter, 2001 daran anknüpfen wollte, legten ihm die Kritiker als überheblich aus.

„Dabei ging es nicht um mich, sondern um die Vielfalt der Musik bei den Partys“, sagt Stemann. Seit nun zehn Jahren heizt er neben den Dortmundern auch Rockfans in Thailand, Argentinien und Russland mit seiner Mischung aus alternativen und radiotauglichen Rocksongs ein: Am Freitag (18. März 2011) feiert Firestarter Jubiläum im Freizeit-Zentrum West.

Geile Zeit

Aktiv ist er schon viel länger. Nach dem Abitur ging der 39-Jährige nach Australien und eröffnete in einem 20.000-seelen-Dorf einen Plattenladen. „Drei Jahre das hören, worauf man Lust hatte, kaum Platten verkaufen und schließlich Pleite gehen – das war eine geile Zeit“, sagt er heute. Das Aussi-Experiment war jedoch auch Startpunkt seiner DJ-Karriere, er begann aufzulegen. Zurück in Deutschland studierte er Sozialarbeit an der TU Dortmund- ein entsprechender Beruf folgte nicht. „Naja, mit Leuten habe ich heute immer noch zu tun“, sagt Stemann, der sich selbstironisch als „gescheiterte Existenz“ bezeichnet.

Doch von Scheitern kann bei zehn Jahren Firestarter und Gigs bei den olympischen Spielen in Peking oder Rock am Ring keine Rede sein. Dabei hat Stemann eines gemerkt: „In Amerika und Asien gehen die Leute feiern, weil sie Neues kennenlernen wollen, da kann ich mich als DJ austoben.“ Als Gegenstück zu Südamerikanern, „die feiern, als wär’s der letzte Tag“, bevorzugen die Dortmunder Altbekanntes- ein Spagat für den DJ. „Aber es ist eben eine Dienstleistung, nur wenn ich auf die Gäste eingehe, kann auch ich Spaß haben“, sagt Stemann. Doch mit dieser starren Haltung entwickelt sich in Dortmund keine Szene. „Die Clubs sind heute doch nur noch auf zwei bis drei Jahre ausgelegt, da gibt es keine Kontinuität mehr“, sagt er, der mit der Live-Station und dem Sixx.Pm (ehem. Thier-Gelände) schon zwei Spielstätten verloren hat. Mit dem FZW sieht er sich jedoch gut aufgestellt. Am Freitag steht ab 22.30 Uhr auch das DJ-Team des am Club beteiligten Visions-Magazins an den Pulten. Als Zündelhilfe für den vielseitigen Brandstifter.

Karen Grass



Kommentare
Aus dem Ressort
Sicherungsverwahrung für rückfälligen Vergewaltiger
Prozess
Nur 20 Tage war er nach fünfeinhalb Jahren Haft wegen Vergewaltigung in Freiheit, da fiel der 30-jährige Dortmunder erneut über eine Frau her. Für diese Tat verurteilte ihn das Landgericht Dortmund am Mittwoch zu acht Jahren Haft und ordnete gleichzeitig die anschließende Sicherungsverwahrung an.
Räuber schleift 73-Jährige hinter sich her
Vor dem FZW gefasst
Kuriose Geschichte im Unionviertel: Ein Räuber hat am Dienstagnachmittag versucht, einer 73-Jährigen die Handtasche zu stehlen. Ein Bundespolizist außer Dienst eilte der Frau zur Hilfe, der Täter flüchtete - direkt in die Arme eines Sicherheitsangestellten des FZW.
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Fotos und Videos
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place