Das aktuelle Wetter Dortmund 26°C
Szene

DJ Firestarter – Partyreihe feiert im FZW Dortmund Geburtstag

17.03.2011 | 16:48 Uhr
DJ Firestarter – Partyreihe feiert im FZW Dortmund Geburtstag
Christoph Stemann alias DJ Firestarter feiert 10-Jähriges im FZW.

Dortmund. Firestarter – ein überheblicher Name für eine Partyreihe, meinten die Kritiker damals. Aber DJ Christoph Stemann startete 2001 trotzdem als Firestarter durch. Am Freitag feiert der „Brandstifter“ im FZW sein 10-Jähriges.

Firestarter – Brandstifter: Mit diesem Titel startete die britische Band „The Prodigy“ 1996 durch. Er stand für Klangexperimente zwischen Electro und Punk, die das Publikum spalteten. Dass Christoph Stemann, der Kopf hinter der Partyreihe Firestarter, 2001 daran anknüpfen wollte, legten ihm die Kritiker als überheblich aus.

„Dabei ging es nicht um mich, sondern um die Vielfalt der Musik bei den Partys“, sagt Stemann. Seit nun zehn Jahren heizt er neben den Dortmundern auch Rockfans in Thailand, Argentinien und Russland mit seiner Mischung aus alternativen und radiotauglichen Rocksongs ein: Am Freitag (18. März 2011) feiert Firestarter Jubiläum im Freizeit-Zentrum West.

Geile Zeit

Aktiv ist er schon viel länger. Nach dem Abitur ging der 39-Jährige nach Australien und eröffnete in einem 20.000-seelen-Dorf einen Plattenladen. „Drei Jahre das hören, worauf man Lust hatte, kaum Platten verkaufen und schließlich Pleite gehen – das war eine geile Zeit“, sagt er heute. Das Aussi-Experiment war jedoch auch Startpunkt seiner DJ-Karriere, er begann aufzulegen. Zurück in Deutschland studierte er Sozialarbeit an der TU Dortmund- ein entsprechender Beruf folgte nicht. „Naja, mit Leuten habe ich heute immer noch zu tun“, sagt Stemann, der sich selbstironisch als „gescheiterte Existenz“ bezeichnet.

Doch von Scheitern kann bei zehn Jahren Firestarter und Gigs bei den olympischen Spielen in Peking oder Rock am Ring keine Rede sein. Dabei hat Stemann eines gemerkt: „In Amerika und Asien gehen die Leute feiern, weil sie Neues kennenlernen wollen, da kann ich mich als DJ austoben.“ Als Gegenstück zu Südamerikanern, „die feiern, als wär’s der letzte Tag“, bevorzugen die Dortmunder Altbekanntes- ein Spagat für den DJ. „Aber es ist eben eine Dienstleistung, nur wenn ich auf die Gäste eingehe, kann auch ich Spaß haben“, sagt Stemann. Doch mit dieser starren Haltung entwickelt sich in Dortmund keine Szene. „Die Clubs sind heute doch nur noch auf zwei bis drei Jahre ausgelegt, da gibt es keine Kontinuität mehr“, sagt er, der mit der Live-Station und dem Sixx.Pm (ehem. Thier-Gelände) schon zwei Spielstätten verloren hat. Mit dem FZW sieht er sich jedoch gut aufgestellt. Am Freitag steht ab 22.30 Uhr auch das DJ-Team des am Club beteiligten Visions-Magazins an den Pulten. Als Zündelhilfe für den vielseitigen Brandstifter.

Karen Grass


Kommentare
Aus dem Ressort
Das ist in der zweiten Ferienhälfte in Dortmund los
Überblickskarte
Sommerferien-Halbzeit: Drei Wochen dauern die Sommerferien 2014 noch an. Welche Angebote es für Kinder und Familien gibt, um die Freizeit zu versüßen, haben wir in unserer Karte zusammengetragen.
Kofferdieb probiert gestohlene Kleidung gleich an
Katharinentreppe
Dortmunds wohl dümmster Kofferdieb: Ein 33-Jähriger soll laut Bundespolizei am Sonntag im Hauptbahnhof einen Koffer gestohlen haben. Da er den Inhalt gleich öffentlichkeitswirksam anprobierte, klickten schon kurz nach dem Diebstahl die Handschellen.
Massenschlägerei unter Hobbykickern - zehn Verletzte
Täter aus Scharnhorst?
Es sollte ein fröhliches Fußballturnier unter Hobby-Kickern werden, doch es endete in einer Massen-Schlägerei. Zehn Verletzte sind die traurige Bilanz einer gewalttätigen Auseinandersetzung von etwa 20 Beteiligten am Samstagabend in Unna-Massen, die Verursacher sollen aus Scharnhorst stammen.
Sommertraum, Konfetti-Regen und Fruchtalarm beim Juicy Beats
Festival
Sommer, Sonne und jede Menge Früchte: Das Elektro- und Indie-Festival „Juicy Beats“ hat am Samstag im Dortmunder Westfalenpark gefeiert - und sich dabei nicht um Genre-Grenzen geschert. Beim Hip-Hopper Alligatoah wurde es laut. Alle 30.000 Karten waren schon im Vorverkauf weg.
Nur wenige demonstrieren für Palästina
Katharinentreppe
Während noch vor einer Woche rund 2000 Menschen ihrem Protest über den Konflikt im Nahen Osten Luft gemacht haben, fiel die Demonstration am späten Nachmittag verhaltener aus. Nur wenige Teilnehmer kamen. Die Veranstaltung verlief störungsfrei. Wir haben einige Bilder.
Fotos und Videos