Das aktuelle Wetter Dortmund 15°C
"Der Live-Code"

Dieses Theaterstück lässt den Terminator alt aussehen

20.02.2013 | 18:59 Uhr
Keine Trennung zwischen Bühne und Saal zeigen diese Proben-Bilder: Bei 'Live-Code' stehen die Zuschauer frei im Raum, zwischen den Leinwänden und den Technik-Tisch der drei Akteure.
Keine Trennung zwischen Bühne und Saal zeigen diese Proben-Bilder: Bei 'Live-Code' stehen die Zuschauer frei im Raum, zwischen den Leinwänden und den Technik-Tisch der drei Akteure.Foto: Birgit Hupfeld

Dortmund.  1818 erwachte Frankenstein, 1984 das Skynet im Film Terminator, 1999 die Matrix - Technik entwickelt ein Bewusstsein. Etwas Ähnliches scheint Daniel Hengst im Sinn zu haben. Im Vergleich zu seinem Theaterstück Live-Code wirken die berühmten Vorgänger ziemlich angestaubt.

Das Stück hat einen sehr technischen Körper, ein gedankliches Fundament und ein ästhetisches, vielleicht auch poetisches oder philosophisches Potenzial. "Wir erschaffen da ein Lebewesen", sagt Daniel Hengst.
Der Körper besteht aus acht Computern, fünf Beamern, acht Boxen und einer Kinect-3D-Kamera. Auf den Computern laufen Programme wie Fluxus, Ableton Live, OSC, Quartz Composer. Was über die Computer entsteht, projizieren Beamer auf halbdurchsichtige Leinwände.

Gedanken kreisen um die Technologie
Bei Daniel Hengst sind das Video-Einspielungen. Einige davon sind 3D-Aufnahmen der Schauspielerin Eva Verena Müller. Während des Stücks verändert Hengst diese, verfremdet und moduliert sie. Rolf Meinecke produziert dazu grafische Objekte. Die Steuerbefehle, die er dazu eingibt, werden ebenfalls projiziert. Der dritte Akteur, Martin Juhls, macht mit den Computern live Musik, den Soundtrack des Stücks.Die Gedanken dazu kreisen um die Technologie, die uns umgibt und die für viele Menschen immer mehr die Funktion von Körperteilen übernimmt: Smartphones zum Beispiel. Und um die Gefahr, die darin liegt: "Wir gewinnen Körperteile dazu, aber verlieren gleichzeitig an Kontrolle über sie", sagt Hengst.
Eingefrorenes Lächeln

Zum Beispiel durch die tatsächlich vorhandene Funktion mancher Smartphone-Kameras, Fotos so zu manipulieren, dass die Gesichter der Aufgenommenen möglichst immer lächeln. Ganz automatisch, unmerklich, ohne Abschalt-Funktion.

"Diese Technik verändert unsere Wahrnehmung der Welt - und wir merken es nicht", sagt Programmierer Meinecke. So vieles werde uns heutzutage nur vorgegaukelt - Platons Höhlengleichnis im Jahr 2013.
Was passiert hier?

Im Stück ist vieles von dem, was sie tun, durchschaubar, erklärt Hengst. Zum Beispiel angesichts der Programmierbefehle, deren Auswirkungen die Zuschauer direkt beobachten können. Hengst will zeigen, wie diese Technik funktioniert und dass damit etwas Künstlerisches geschaffen werden kann.
Das Wesen aus Bildschirmen, Prozessoren und drei Menschen erwacht zu Beginn des Stücks und beginnt, mit dem Gesicht und der Stimme Eva Verena Müllers von den Leinwänden Fragen zu stellen: Wo endet der Mensch, wo beginnt die Maschine? Was passiert hier?
Wer bin ich?

Das müssen Sie wissen:

  • Premiere am Donnerstag (21. 2.) um 20 Uhr im Studio.
  • Weitere Termine: 28. 2., 8.,23. 3., 20. 4, jeweils 20 Uhr.

Von Tilman Abegg

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Marten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.