Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Theater Dortmund

„Diese Lieder zu singen, ist Luxus“

13.10.2012 | 07:00 Uhr
„Diese Lieder zu singen, ist Luxus“
Hochkarätige Gaststars: Musicalsängerin Katharine Mehrling und Schauspieler Bernhard Bettermann beim Interview.Foto: Franz Luthe

Für die Hauptrollen im Musical „Funny Girl“ konnte das Opernhaus zwei hochkarätige Gaststars gewinnen: Bernhard Bettermann ist seit 2005 in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ zu sehen. Katharine Mehrling spielte unter anderem im Musical „Piaf“ mit.

Für die Hauptrollen im Musical „Funny Girl“ konnte das Opernhaus zwei hochkarätige Gaststars gewinnen: Bernhard Bettermann ist seit 2005 in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ zu sehen. Katharine Mehrling spielte unter anderem im Musical „Piaf“ die Chansonsängerin Edith Piaf. Sie verrieten Maike Rellecke, welche Herausforderungen das Stück bietet.

Frau Mehrling, Sie setzten wahnsinnig viel Energie in verschiedene Projekte. Verbindet Sie etwas mit der ehrgeizigen Fanny Brice?

Mehrling: Die Leidenschaft für die Kunst verbindet uns, kreativ zu sein und etwas von sich geben zu wollen. Ich möchte für das Publikum eine besondere Atmosphäre kreieren, sie in eine andere Welt entführen. Fannys Optimismus, ihre Kraft und Chuzpe gefallen mir.

Sie, Herr Bettermann, sind durch Fernsehen und Kino bekannt. Ist ,Funny Girl’ ein seltener Ausflug in die Musical-Welt?

Bettermann: Es ist mein zweiter Ausflug in die Musical-Welt. Mein erster war vor neun Jahren im Kapitoltheater in Düsseldorf. Da habe ich in „Das Mädchen Rosemarie“ mitgespielt.

Herr Bettermann, Sie haben mal gesagt, dass Sie sich gerne verkleiden. Da müsste ,Funny Girl’ perfekt sein, oder?

Bettermann: Das habe ich gesagt? Das ist ja süß. Ich habe zwei Söhne, da liegt das nicht so fern. Mein Beruf hat sehr viele, sehr schöne Facetten – eine davon ist das Verkleiden, aber nicht die primäre. Ich bediene ungern Plattitüden, aber primär ist für mich das Berühren, das zum Nachdenken Anregen.

Es gibt allein 18 Kostüme für Fanny Brice. Ein Traum?

Mehrling: Das sind, glaube ich, die schönsten Kleider und Stoffe, die ich bisher tragen durfte. Ich könnte mir aber vorstellen, dass bei der ersten Kostümprobe Alarm hinter der Bühne ausbricht.

Fühlen Sie sich wohl hier am Haus?

Bettermann: Als ich hier ankam, war der erste Eindruck, als ich vor dem Schauspielhaus stand: eine Menge Beton. Aber das Haus hat eine gute Energie. Die Köpfe wirken sehr offen und frei – ein guter Kontrast zum Beton. Als gebürtiger Kölner kenne ich die Architektur. Eine Stimmung von „Wir sind etwas im Stich gelassen worden“ begegnet mir auf der Straße.

Was hat Sie an dem Stück gereizt?

Bettermann: Ich finde es spannend, dass das Stück so dramatisch geschrieben ist, die ausgeprägte Männerrolle mit all’ der Egozentrik und vor allem – und das bezieht sich auf meine Hauptdarstellerin –, dass ich mich gerne auf hohem Niveau messe.

Mehrling: Haben Sie das mitgeschrieben? Wow! Was sage ich denn jetzt? Es ist natürlich toll mit einem so wunderbaren Partner zusammenzuarbeiten. Ich habe das Engagement wegen der Rolle angenommen. Es gibt kaum eine Rolle, die so vielschichtig ist und zeitlos: Es geht um eine Frau, die zu sich steht, auch wenn andere in ihr nicht das Ideal für die Bühne sehen, kämpft sie. Und wegen der Lieder! Das sind unfassbare Songs, die Geschichte geschrieben haben. Das ist ein Privileg, sie zu singen. Und ich werde echt dafür bezahlt. Das ist Luxus!

Maike Rellecke



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Das verrät Ihre Visitenkarte über Sie und Ihre Firma
Big-Data-Kongress in...
Visitenkarten sind beliebte Tauschobjekte bei Geschäftstreffen - doch neben Namen und Kontaktdaten verraten sie mehr über einen selbst und das eigene Unternehmen, als man denkt. Meinert Jacobsen zeigt, was. Der Daten-Experte, einer der Teilnehmer eines großen Big-Data-Kongresses in der...
Dortmund gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
Stadt gibt Kaninchen in Parks zum Abschuss frei
Myxomatose-Epidemie
Mit der Flinte gegen die Kaninchenseuche: Dortmunds Jäger haben jetzt den Auftrag erhalten, in Parks und an Sportplätzen Kaninchen zu schießen. Der Grund: Die Seuche Myxomatose wütet schlimmer als je zuvor in Dortmund.
In der BVB-Krise nicht draufhauen, sondern aufbauen
Fankolumne
Zum ersten Mal seit vielen Jahren steckt der BVB in einer sportlichen Krise. Es ist eine schwere Zeit für Club und Fans, aber es hat schon weit schwerere gegeben. Die Fans müssen weiter vorleben, was in der Vereinshymne steht: "Wir halten fest und treu zusammen!", meint Fankolumnist Rutger Koch.
Alte Hörder Polizeiwache wird zur Wohngemeinschaft
14 Hauswächter
Früher wurden hier Verbrecher verhört. Jetzt wohnen hier junge Menschen. Die ehemalige Polizeiwache Hörde ist seit wenigen Monaten ein Wohnhaus. In dem leer gezogenen Gebäude leben 14 sogenannte Hauswächter. Sie wohnen günstig, haben dafür aber eine spezielle Aufgabe.
Fotos und Videos
Foto-Projekt "Wir: echt Nordstadt"
Bildgalerie
Fotostrecke
1. Holzener Teich- und Fischfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Sehfest Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Die WG in der alten Polizeiwache
Bildgalerie
Fotostrecke