Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Museum

Diese Kunst-Schätze schlummern in Dortmunds Museen

22.01.2013 | 10:00 Uhr
Diese Kunst-Schätze schlummern in Dortmunds Museen

Dortmund. Wolfgang E. Weick ist vieles. Er ist in seinem Büro im fünften Stock fast so schwer erreichbar wie die Meisterschale für Schalke. Er ist der Leitende Direktor der Dortmunder Museen.

Und: Er gehört zu einer handverlesenen Elite in Dortmund, die wirklich weiß, welche Schätze in den Vitrinen und Tresoren der Stadt schlummern - genauer: Welche Natur- und Kunstschätze. Nicht gerade ein Kinderspiel, wenn man bedenkt, dass allein die städtischen Museen mehr als 350.000 Objekte zählen. Mit einem geschätzten Wert von: 250 Millionen Euro.

Alles wird auf seinen Wert geschätzt

Picasso, Caspar David Friedrich, Beckmann oder auch der Dortmunder Goldschatz mit seinen mehr als 400 Münzen gehören dazu. Alles wird fein säuberlich aufgelistet, begutachtet, auf seinen aktuellen Wert hin eingeschätzt. Doch wie errechnet man eigentlich den Wert eines Kunstwerks?

„Für klassische Gemälde gibt es einen Markt“, sagt Weick. Es gibt Auktionen etwa bei Sothebys in London, es gibt verbriefte Preise, die Händler zahlen (würden). Dass ein Caspar David Friedrich schnell im siebenstelligen Bereich anzusiedeln sei, verrät schon das Internet. Auch das Verleihen von Kunst kann ihren Preis erhellen. Immer dann, wenn die Versicherung einen Gutachter schickt, der die Versicherunghöhe festlegt etwa.

Ein einzigartiger Schatz

Schwieriger gestaltet sich das Schätzen der Schätze, wenn man nicht weiß, ob es überhaupt einen Käufer gäbe. Beispiel: Dortmunder Goldschatz. Rund 400 zarte, 2,5 Gramm leichte Münzen, die man zufällig bei Bauarbeiten gefunden hatte. Nimmt man den einfachen Goldpreis , bekommt man mit Glück den aktuellen Barren-Preis. Verkauft man die Münzen einzeln, könnten pro Münze bis zu 1500 Euro in die Stadtkasse fließen.

„Alle Münzen zusammen aber sind ein einzigartiger Schatz, der größte Fund altrömischer Münzen jenseits der Alpen“, freut sich Weick. Und: Wie soll man den (ideellen) Wert des mittelalterlichen Kreuzes aus der Aplerbecker Georgskirche berechnen? Wie den des Messeler Urpferdchens im Museum für Naturkunde ? „Das sind gefühlte Millionen“, sagt Weick. Ob auch jemand bereit wäre, sie auf den Tisch zu legen, steht auf einem anderen Blatt. Für den Riesenkristall gäbe es sicher einen leidenschaftlichen Sammler. Aber für die 200.000 wirbellosen Tiere im Naturkundemuseum?

Nicht jeder Ölschinken ist was fürs Museum

 Moden. Glück. Nachfrage. Wie bei Aktien kann man aufs richtige oder falsche Pferd setzen, kann Millionen gewinnen oder selbst den Einkaufswert verlieren.

Wolfgang Weick MuseumsdirektorenFoto: Stadtarchiv

Dabei kommt Kunst auf drei Wege ins Museum: Man findet sie (zufällig) – siehe Goldschatz. Man bekommt sie geschenkt. Oder: kauft. Immer wieder komme es vor, dass Kunstwerke angeboten werden, die man gar nicht haben will. „Die Objekte müssen schon in die Sammlungsstrategie passen“, sagt Weick diplomatisch. Was er meint: Nicht jeder Ölschinken von Oma Hertha ist auch was fürs Museum.

Im fünfstelligen Bereich ist Schluss

Beim Ankauf etwa von Bildern ist die Lage einfacher: „Wir versuchen seit Jahren, Kunst zu kaufen, die in 30 Jahren deutlich an Wert gewonnen haben wird“. Bei manchen Gemälden sei die Rechnung aufgegangen. Was man einst zu niedrigen D-Mark-Beträgen gekauft hatte, sei heute mitunter Millionen wert.

„Beim Ankauf von Objekten ist der fünfstellige Bereich das höchste der Gefühle im MKK“. Ausnahmen gebe es nur, wenn, wie jüngst, ein Altar für rund 400 000 Euro aufgenommen werden könne, weil die Museumsgesellschaft mächtig in die eigene Tasche griff und auch Bundesmittel locker gemacht werden konnten.

Peter Ring



Kommentare
16.04.2013
01:18
Diese Kunst-Schätze schlummern in Dortmunds Museen
von Karlot | #4

@ p0tth34d | #1

Wenn die Schätze einen Verkehrswert hätten. Wenn...

22.01.2013
21:59
Diese Kunst-Schätze schlummern in Dortmunds Museen
von xxyz | #3

Es wird Zeit, dass der SChatz zu Geld gemacht wird.
Das ist doch die Basis für eine Reduzierung bei Verschuldungen.

Was will die Stadt mit Goldmünzen im Keller?

22.01.2013
11:48
Gelöschter Kommentar.
von TakaTuka | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator gelöscht.

22.01.2013
11:08
Verkaufen
von p0tth34d | #1

Eine Stadt, die systematisch am Rande des finanziellen Abgrunds steht muss keine Kunstschätze horten. Die können ruhig ihren Teil zur Sanierung beitragen. Und anschließen kann man sich auch das Büro von dem Sesselfurzer und viele weitere sparen. Beim Gürtelengerschnallen hilft es eben, abzuspecken ...

1 Antwort
Diese Kunst-Schätze schlummern in Dortmunds Museen
von westfalendamm | #1-1

Was müsste denn dann Gelsenkirchen verkaufen ?
Die haben ja gar nix...

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke