Diebe hatten es auf Luxusautos in der Region abgesehen

Diese Diebe hatten einen feinen Auto-Geschmack: Zwischen September 2007 und April 2009 verschwanden mehrere Dutzend Porsche, Mercedes und BMW aus Autohäusern in der ganzen Region. Seit Montag muss sich ein 34-jähriger Dortmunder mit einem Komplizen vor dem Hagener Landgericht verantworten.

DORTMUND/ HAGEN.. Die Staatsanwaltschaft ist davon überzeugt, dass die beiden Männer die Chefs einer großen Bande waren. Mehrere Mittäter sind bereits in früheren Verfahren verurteilt worden. Während diese Männer aber zumeist noch mit Bewährungsstrafen davon kamen, ist dies für die beiden mutmaßlichen Haupttäter wohl ausgeschlossen.

Nach langen und umfangreichen Gesprächen zwischen Richtern, Staatsanwalt und Verteidigern hieß es am Montag, dass Gefängnisstrafen inihren Fällen wohl unausweichlich sind.

Lukrative Beute

Bis zu ihrem Auffliegen im April 2009 soll die Bande in Autohäusern in Gevelsberg, Plettenberg, Bochum, Recklinghausen und zahlreichen anderen Städten zugeschlagen haben. Vor allem die gestohlenen Porsches entpuppten sich dabei als äußerst lukrative Beute.

Die Diebe zerlegten die Autos meist in alle Einzelteile und verkauften diese über das Internet weiter. Andere Modelle wurden dagegen mit frischen Identifikationsnummern aus alten Unfall-Autos versehen und im Ganzen verkauft. So haben es die beiden Angeklagten am Montag auch gestanden.