Das aktuelle Wetter Dortmund 1°C
CDU-Kreisvorsitzender Steffen Kanitz

Die Wähler wollen Mehrwert

30.11.2009 | 17:43 Uhr
Die Wähler wollen Mehrwert

Steffen Kanitz (25) ist erst seit wenigen Tagen Vorsitzender der Dortmunder CDU. Die WR sprach mit ihm über Wählerschwund, Koalitionen und seine Pläne.

 Herr Kanitz, Sie haben ein überzeugendes Ergebnis hingelegt, Ihre Partei allerdings nicht. Wo sehen Sie Ihre Aufgabe?

Wir haben einen enormen Erneuerungsbedarf. Die Analyse zeigt, dass wir viele ältere Mitglieder haben, die Jüngeren auch wieder kommen, aber der Mittelbau fehlt uns.

Das heißt?

Wir streben einen Erneuerungsprozess an, um attraktiver zu werden. Da geht es um neue Beteiligungsformen, da geht es auch darum, Parteilose einzubinden. Die müssen und sollen sich inhaltlich einbringen. Die Wähler fragen uns: Was bietet ihr denn? Die Wähler wollen einen Mehrwert. Darauf müssen wir gute Antworten finden.

Erich G. Fritz

hat das erkannt

Heißt das, dass es Versäumnisse unter dem jahrelangen Vorsitzenden Erich G. Fritz gab?

Der jetzt notwendige Prozess wurde schon früher angestoßen. Fritz hatte das erkannt, er ist in die Ortsunionen gegangen und hat Kontakt zum Nachwuchs aufgenommen. Aber es ärgert ihn schon, dass seine Schlussbilanz nicht besser war als seine Eröffnungsbilanz.

1999 hatte die CDU ein herausragendes Ergebnis mit gut 41 Prozent. Warum ist dieser Wert nicht zu halten?

Gute Frage. Habe ich mir auch schon gestellt. Trotz unserer guten Konzepte konnten wir uns nicht als Alternative darstellen. Wir konnten es offenbar nicht transportieren. 1999 war ein Sonderfall, der aber gezeigt hat: Dieses Potenzial von 100 000 Stimmen können wir bekommen. Es gilt nun, neue Wählerschichten anzusprechen und dabei aber nicht alles auf den Kopf zu stellen.

Was bedeutet dies für die politische Farbenlehre im Rat?

Schwarz-Rot halte ich derzeit für falsch. Wir hatten bei der Wahl auf den Wechsel und einen Neustart gesetzt, da wäre es jetzt unredlich, das auszublenden.

Wir müssen nach den Inhalten entscheiden. Für eine Regierungsbeteiligung im Rat werden wir uns auf jeden Fall nicht verbiegen.

Herr Kanitz, können Sie sich vorstellen, dass die CDU nach dieser Kommunalwahl nochmals einen OB-Kandidaten aufstellt, der für zwei läuft: für die CDU und für die FDP?

Ich glaube, es war ein guter Ansatz und ein gelungenes Experiment. Unser Kandidat Joachim Pohlmann hat mehr Stimmen geholt als CDU und FDP zusammen. Allerdings gab es im Wahlkampf gewisse Probleme bei der Umsetzung. Ob die CDU das beim nächsten Mal wiederholt, wird die Diskussion in der Partei zeigen.

Die aktuelle politische Debatte wird bestimmt von der Finanz- und Haushaltslage...

Ja. Hier muss es um Nachhaltigkeit gehen, weg von der Rasenmähermethode. Man muss den demografischen Wandel im Blick haben und fragen, was wann notwendig ist. Familien, Bildung, Infrastruktur und Arbeit müssen im Mittelpunkt stehen.

Das sagen doch alle.

Ja, es wird versucht, aber ich bin mir nicht sicher, wohin die anderen Parteien im Detail wollen. Es wird viel von Schwerpunktsetzung geredet, aber niemand hat den Mut, Schwerpunkte zu identifizieren und entsprechend zu fördern. Die Bürger sind bereit, einen Weg mitzugehen, wenn man ihnen das Ziel aufzeigt.

Idealistisch vielleicht,

aber nicht blauäugig

Was halten Sie von einer parteiübergreifenden Kommission in dieser Notlage.

Ob so etwas nötig ist, weiß ich nicht. Aber vielleicht muss die Parteipolitik auch mal in den Hintergrund treten. Und vielleicht sollten sich die Parteien dabei weniger fragen, wie bringe ich dem politischen Gegner eine Abstimmungsniederlage bei.

Das hört sich sehr idealistisch an.

Das mag sein. Vielleicht idealistisch, aber nicht blauäugig. Die taktischen Spielchen in der Politik gehen den Menschen doch auf die Nerven.

Herr Kanitz, ihr Vorgänger Erich G. Fritz hatte zur Frage des Flughafenausbaus eine sehr klare Meinung. Wie sehen Sie das?

Wir müssen es schaffen, von den Defiziten herunterzukommen, ohne damit neue, hohe Risiken einzugehen. Man muss schauen, ob die Ausweitung der Start- und Landezeiten eine wirtschaftliche Verbesserung bringt. Für eine Verlängerung der Startbahn aber sehe ich keinen Spielraum. Dafür stehe ich auch persönlich.

Auch das Klinikum ist ein Problemfall.

Ja. Ich glaube, wir müssen alle denkbaren Varianten ideologiefrei diskutieren. Auch die Möglichkeit einer privaten Beteiligung, die ja durchaus eine Minderheitsbeteiligung sein kann, so dass die Stadt nach wie vor das Sagen hat.

Gregor Beushausen/Frank Bußmann



Kommentare
17.11.2009
21:42
Die Wähler wollen Mehrwert
von Lethar Ommerich | #5

@stickeund andere:Dass sich ein leistungsbereiter, sympathischer und hoffnungs-voller Jungpolitiker von irgendwelchen Leuten als BWL-Yuppie beschimpfen lassen muss, das zeigt das Niveau unserer aktuellen demokratischen Diskussionskultur - irgendwie beschämend.! Es zeigt aber auch, dass die Faulpelze, Hedonisten und Schattenparker diesen Gegner ernst nehmen ... Gibt ein Stück Hoffnung! Ist es denn nicht richtig und wünschenswert, dass einer was gelernt hat, bevor er in die Politik geht? Von der anderen Sorte gibt es doch ohnehin zu viele! In Dortmund schon seit 60 Jahren! Aber es gibt eben auch einen linken Stammtisch - leider auch niveaugleich ...

17.11.2009
13:09
Die Wähler wollen Mehrwert
von Distanz5 | #4

Wir haben einen enormen Erneuerungsbedarf.
Wie das mit den Ziehkindern von Fritz laufen soll ist mir schleierhaft.
Wir streben einen Erneuerungsprozess an.
Seit wann, wie lange dauert der, ist die CDU da nicht nach jeder Kommunalwahl drin...?
Gute Frage. Habe ich mir auch schon gestellt.
Schlechte Antwort. Hätte ich auch geben können.
Wir müssen nach den Inhalten entscheiden
Potz Blitz...
Ja. Hier muss es um Nachhaltigkeit gehen.
Jaaaah, verklickern Sie DAS mal Ihren Parteifreunden in Berlin!
Ja, es wird versucht, aber ich bin mir nicht sicher...
... mal wieder nicht sicher, soso.
Ob so etwas nötig ist, weiß ich nicht.
Oh, er weiß was nicht?!
Das mag sein.
Wir müssen es schaffen, von den Defiziten herunterzukommen, ohne damit neue, hohe Risiken einzugehen
Aaaaah - die wirschaftspolitische Weltformel - ich schnall ab, Herr Kanitz hat sie gefunden!!!
Ja. Ich glaube...
... tja und der Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzten.
Der zweite eklatante CDU Fehlstart in 14 Tagen. Hausaufgaben machen und nochmal versuchen...

Mag aber auch nicht sein.

17.11.2009
11:46
Die Wähler wollen Mehrwert
von Herr Herr | #3

Armer Kerl...

17.11.2009
10:47
Die Wähler wollen Mehrwert
von Sticke | #2

Vor allem wollen die WählerInnen keine BWL-Yuppies, die glauben, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben, obwohl sie das Wort Arbeit nur vom Hörensagen kennen!

17.11.2009
10:28
Die Wähler wollen Mehrwert
von Tim1983 | #1

Also eigentlich nichts und zugleich alles. Herrliches Politikersprech ;-)

Aus dem Ressort
So will die Polizei Einbrüche in der Evakuierungszone verhindern
Vor Bombenentschärfung am...
Bei der großen Evakuierung Hombruchs waren die leeren Straßenzüge Hombruchs ein Paradies für Einbrecher - das soll sich bei der Neuauflage der Massen-Räumung am Sonntag nicht wiederholen: Die Polizei wird mit deutlich mehr Beamten in der Risikozone unterwegs sein. Und es gibt auch Unterstützung aus...
Feuerwehreinsatz auf dem Westenhellweg
Brandalarm
Aufregung auf dem Westenhellweg, kurz vorm Wochenende, mitten im vorweihnachtlichen Trubel: Die Feuerwehr rückte am Freitagmittag zu einem Modegeschäft auf der Einkaufsmeile aus. Der Brandalarm war losgegangen.
Sattelzug rollt Radfahrer über die Hand
Rheinische Straße
Ein Fahrradfahrer hat sich bei einem Unfall am Freitagmorgen auf der Rheinischen Straße schwere Verletzungen an der linken Hand zugezogen. Der 56-Jährige stürzte und geriet mit seinem Arm unter einen LKW.
Bombenentschärfung - Übersicht über die betroffenen Straßen
Evakuierung
Wegen einer 1,8 Tonnen schweren Luftmine müssen am Sonntag rund 17.000 Menschen in Dortmund ihre Häuser verlassen. Jetzt hat die Stadt die Liste der betroffenen Straßen und ein Bild mit dem Evakuierungsradius veröffentlicht. Ab neun Uhr morgens müssen alle Betroffenen ihre Häuser verlassen haben.
Papierstapler begräbt Arbeiter unter sich - Lebensgefahr
Unfall im Hafen
Schwerer Arbeitsunfall im Dortmunder Hafen: Ein Angestellter einer Recycling-Firma ist am Freitagmittag unter einem tonnenschweren Papier-Stapler begraben worden. Er musste vor Ort wiederbelebt worden. Er schwebt in akuter Lebensgefahr.
Fotos und Videos
Arbeitsunfall am Hafen
Bildgalerie
Fotostrecke
Jugendmesse You
Bildgalerie
Fotostrecke
Alarm im Kindergarten
Bildgalerie
Fotostrecke