Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Rezension

Die Reisen des Francesco Tristano

11.10.2012 | 19:00 Uhr
Funktionen
Die Reisen des Francesco Tristano
Francesco TristanoFoto: Birgit Schweizer

Zu einer Reise von Buxtehude bis Bach lud Pianist und Komponist Francesco Tristano die Besucher des Konzerthauses am Mittwochabend ein. Das Ziel: seine eigenen, elektronisch angehauchten Kompositionen.

Um „den dasigen berühmten Organisten an der Marienkirche Dieterich Buxtehuden zu behorchen“ (Biograf Nikolaus Forkel), machte sich der junge Johann Sebastian Bach 1705 auf einen beschwerlichen Weg. Die Reise führte ihn – „zu Fuße“ – von Arnstadt nach Lübeck.

Die Reise, auf der sich der junge Pianist Francesco Tristano befindet, führte ihn sowohl zu John Cage als auch zu Johann Sebastian Bach. Doch siehe da, jetzt ist auch Tristano bei Buxtehude angekommen. „Long Walk“, lange Reise, nennt er das und die CD, die daraus entstanden ist. Es ist auch eine Reise zurück zu sich selbst. Als kartografisch exakter Routenplaner ist das Programm, für das sich am Mittwoch ein eher kleines Publikum im Konzerthaus einfand, wohl nicht zu empfehlen.

Zunächst bewegt sich Tristano in vermeintlich gesichertem, erkennbarem Gelände. Buxtehudes „Aria con variazioni“ (BuxWV 250 „La Capricciosa“) interpretiert er als ein Melodienspieler, mit mal sehr hartem Griff, mal hauchzart. Der Komponist war also kein blutleerer Barockjünger, sondern voller Leben.

Dann Bachs „Goldberg-Variationen“ (BWV 988) – wie wohltuend wohltemperiert durften sie dahinperlen! Hier aber beginnen für den Zuhörer, der wissen, nicht nur genießen will, auch die Unschlüssigkeiten. Was will ihm der Pianist mit seiner Auswahl der Variationen vermitteln? Der Abend, spürt man, steckt voller Querverweise und Musiktheoreme. Aber wie erkenne ich sie? Waren es nun Bach oder Buxtehude, deren Kopfsatz Tristano mit einer Flageolett-artigen Computerresonanz unterlegt? Und was ist die Voraussetzung, dass ausgerechnet in diesem Moment, aus diesen und nicht aus anderen gebrochenen Akkorden heraus das ganz Stück, der ganze Abend umschlagen darf?

Von nun an nimmt das Konzert nämlich einen Verlauf, bei dem nicht nur das Instrumentarium der Electronics zum Mitspieler wird – zunächst mit schweren, wankenden Schritten, wie die Pedallinie einer Orgel –, sondern sich auch das Innere des Flügels als Fundgrube für den Pianisten anbietet. Eine Operation am offenen Körper der Musik. Letztlich bewegt sich Tristanos Reise auf einen eigenen Musikstil zu. Da fließen Klassik, Jazz, Techno zu einer jagenden, maximalen Minimal Music zusammen.

Die Melodie, eingangs noch zelebriert, ist jetzt völlig verschwunden. Es ist die (nicht ganz) ewige ansteigende Wiederkehr eines einzigen rhythmischen Bausteins, den Tristano als „Rhythmus, der vom Balkan stammt“ beschreibt. Anders – der Rhythmus ist die Melodie.

Rainer Wanzelius

Kommentare
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Stadt erlaubt nur eigene Container auf öffentlichen Flächen
Altkleider-Sammlung
Die Entsorgung Dortmund EDG baut gemeinsam mit der Stadt das Container-Netz zur Altkleidersammlung bis Mitte 2015 auf bis zu 550 Standorte aus....
Fahndung - Räuber schlugen 61-Jähriger ins Gesicht
Handtasche entrissen
Zwei Männer haben am Sonntagmorgen einer 61 Jahre alten Dortmunderin auf der Karl-Liebknecht-Straße die Handtasche entrissen. Einer der Räuber schlug...
Dortmunder soll 14-Jährige vergewaltigt haben
Prozessbeginn am...
Schwerer Verdacht gegen einen Mann aus Dortmund: Der 43-Jährige soll ein 14-jähriges Mädchen vergewaltigt haben. Seit Donnerstag steht er vor Gericht...
Flughafen Dortmund: So sieht die neue Internetseite aus
Mehr Service
Der Service für Reisende am Dortmund Airport und die Steuerung der Betriebsprozesse werden digital: Der Flughafen will dafür extra einen Masterplan...
Trainer Klopp: "Reus ist als junger Kerl falsch abgebogen"
Strafe
BVB-Star Marco Reus muss mehr als 500.000 Euro Strafe zahlen. Der Grund: Er fährt gern schnelle Autos - besitzt aber keinen Führerschein.
Fotos und Videos