Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Interview

„Die Musik hat etwas Mystisches und Geheimnisvolles“

11.10.2012 | 16:59 Uhr
„Die Musik hat etwas Mystisches und Geheimnisvolles“
Schmidt tritt am 16. Oktober im FZW auf.Foto: Reto Klar

Dortmund.  Die letzten Monate glichen einer musikalischen Weltreise für Schmidt. Albumproduktion in London, Fernsehauftritte in Deutschland, Konzerte in Los Angeles, New York und Cannes. Am 16. Oktober ist Elisa Schmidt im FZW zu Gast. Andreas Winkelsträter sprach mit der Musikerin.

Schmidt, oder bürgerlich: Elisa Schmidt, schoss wie aus dem Nichts auf die Bühnen. Am 16. Oktober ist sie im FZW zu Gast. Andreas Winkelsträter sprach mit der 22-jährigen Musikerin.

Fast aus dem Nichts kamen Sie auf die Bühnen. Was war vor dem aktuellen Album Femme Schmidt?

Schmidt: Mit zehn habe ich beschlossen, Sängerin zu werden. Und von da an habe ich jede Chance genutzt, auf der Bühne zu stehen. Vom Schulchor bis zum Besuch eines Musikinternats mit 16 Jahren in England. Da habe ich dann angefangen, eigene Songs zu schreiben. Zurück in Deutschland habe ich im Alter von 17 Jahren mein eigenes Produzenten- und Writingteam zusammengestellt. Durch einen Song auf You Tube habe ich meinen Manager kennengelernt, der mich anderen Produzenten vorgestellt hat. Ein ganzes Album ist entstanden im Jahr 2009. Und mit dem Album und dem Abitur in der Tasche wurde ich dann von Warner unter Vertrag genommen.

Und 2010 hatte ich das große Glück, Guy Chambers zu treffen

Doch das Album ist jetzt erst erschienen...

Schmidt: Das Album wollte ich nicht veröffentlichen, da eine Menge von Singern- und Songwritern zu der Zeit an den Start gegangen sind. Damals war ich 19 Jahre alt und wollte einfach noch mehr Zeit haben, um herauszufinden, wer ich musikalisch wirklich bin und wo mein Weg hingehen sollte. Warner hat mir diese Zeit gegeben. Und 2010 hatte ich das große Glück, Guy Chambers zu treffen. Und das hat gepasst wie die Faust aufs Auge.

Sie haben ja Ihre Karriere sehr zielstrebig verfolgt. Sind Sie so ehrgeizig und zielstrebig?

Schmidt: Ja. Ich hatte nie einen Plan B. Meine Pläne habe ich jedem ab meinem 10. Lebensjahr immer fröhlich erzählt. Sicher wurde ich auch das eine oder andere Mal belächelt. Und richtig Zeit, mir Alternativen zu überlegen hatte ich in den letzten Jahren auch gar nicht. Das ging ja hopplahopp. Musik ist, was ich will.

Kann man die letzten Monate, die Sie ja in einer Art Zeitraffer durchlaufen haben, wirklich fassen und begreifen?

Schmidt: Im Moment bin ich dauernd unterwegs. Gerade sitze ich in London im Studio und schreibe. Morgen bin ich einen Tag zu Hause. Dann habe ich schon wieder einen Gig. Ich habe einfach nicht die Ruhe, um mir darüber Gedanken zu machen. Ich freue mich wahnsinnig über all das, was gerade passiert. Aber das ist ja erst der Anfang. Es ist aber der Wahnsinn.

Man kann sich keinen besseren Lehrer wünschen

Können Sie ein bisschen was zu der Zusammenarbeit mit Guy Chambers erzählen, der ja auch schon Robbie Williams produziert hat?

Schmidt: Das komplette Album ist in London geschrieben und produziert worden. Die Kooperation war einfach nur herrlich. Man kann sich keinen bessern Lehrer beim Songwriting und Produzieren wünschen als Guy Chambers. Er hat mir auch sehr geholfen, mich als Künstler zu definieren. Am ersten Tag hat er mir abends beim Essen gesagt: Du hast eine wunderschöne Stimme, ein wunderschönes Gesicht, aber warum in aller Welt soll jemand Deine Songs anhören? Da war ich mit 19 Jahren erst einmal heftigst mit mir selbst beschäftigt. Und das war auch sehr wichtig, um in mich hineinzublicken. Und das hat mir geholfen, das alles zu schreiben, wie es auf dem Album ist.

Wenn Sie heute das Album hören, würden Sie jetzt etwas anders machen?

Schmidt: Ich würde auf keinen Fall etwas anders machen. Für mich habe ich alles geschafft, was ich mit meinem Album erreichen wollte. Ich habe eine ungeheure Entwicklung mit der Arbeit am Album durchgemacht. Alles, was jetzt noch kommt, ist für mich eine tolle Zugabe.

Nicht nur in Sachen Musik, sondern auch für Ihre Persönlichkeit?

Schmidt: Ja, das kann man schon sagen. Musik und Emotionen. Ich bin jemand, der sich immer wieder neu erfindet, der mal ein bisschen abdreht, um sich dann wieder neu zu finden. Das kommt immer auf den Moment an. Bei der Arbeit habe ich halt sehr viel über mich selbst reflektiert.

  1. Seite 1: „Die Musik hat etwas Mystisches und Geheimnisvolles“
    Seite 2: Das ist Pop Noir

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Das sind die Kandidaten für den Dortmunder des Jahres
Abstimmung läuft
Die drei Kandidaten stehen fest, ab jetzt zählt jede Stimme: Die Wahl zum Dortmunder des Jahres 2014 startet am Samstag. Das sind die drei Kandidaten für den wichtigsten Dortmunder Ehrenamtspreis.
Vierköpfige Bande überfällt Seniorenpaar zu Hause
Überfall
Überfall auf ein Ehepaar in Eving: Vier Männer sind am Donnerstag in die Wohnung eines Seniorenpaars eingedrungen. Sie erbeuteten laut Polizei einen "hohen" Geldbetrag. Der Fall erinnert an einen brutalen Raub vom Montag in Witten, bei dem eine 79-Jährige brutal überfallen wurde.
Tickets für Kraftklub und Thees Uhlmann an der Abendkasse
Visions-Festival
Am Samstag ist es soweit: Mit einem hochkarätig besetzten Festival in der Westfalenhalle feiert das Dortmunder Musikmagazin Visions sein 25-jähriges Bestehen. Thees Uhlmann, Royal Republic, Marcus Wiebusch und Kraftklub geben sich die Ehre. Für spontane Fans gibt es noch Tickets an der Abendkasse.
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke