Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
DFL

DFL-Sicherheitskonzept: Mehr Chancen als Risiken

13.12.2012 | 11:20 Uhr

Dortmund.  Unter den Fans rumort es, nachdem die DFL das Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" verabschiedet hat. Doch richtig angewandt, birgt das Konzept mehr Chancen als Risiken. Eine Analyse.

Es waren die Bilder von den pyrotechnischen Schein-Exzessen beim Relegationsspiel in Düsseldorf, die bei Innenpolitikern in Deutschland einen Beißreflex ausgelöst haben. Plötzlich wurden Szenarien über Zustände in deutschen Stadien gemalt, die in der Realität so nie existiert haben. Innenminister wie Hans-Peter Friedrich, Lorenz Caffier oder Ralf Jäger nahmen urplötzlich den Fußball in Geiselhaft für über Jahrzehnte anhaltende Versäumnisse der Politik. Die Liga mit ihren Milliarden-Umsätzen sollte von nun an richten, was die Politik durch drastische Kürzungen von Mitteln bei der Jugendarbeit nicht gepackt hat: die Gewalt bekämpfen.

Der Berg kreißte monatelang und gebar am Ende eine Maus in Form des Papiers "Sicheres Stadionerlebnis", das nun kontrovers diskutiert wird . Die Fans fühlten sich übergangen und pauschal kriminalisiert, sie protestierten mal laut, mal leise, in der Regel jedoch kreativ und friedlich. Sie schafften es sogar bis auf einige bekloppte Ausnahmen, auf Pyrotechnik zu verzichten. Sie erreichten, dass das Konzept überarbeitet wurde. Und jetzt liegt ein Papier vor, mit dem eigentlich jeder leben kann, was aber noch niemand wahrhaben will.

Beschlüsse waren zum Teil überfällig

Denn das, was da beschlossen wurde, ist zum großen Teil entweder überfällig oder schon längst Realität. Ordnungsdienste sollen professionell aufgestellt werden . Wer kann da widersprechen? Die Videoüberwachung soll intensiviert werden, um Straftäter feststellen zu können - hat sich in Dortmund im Falle des Nazi-Banners auf der Südtribüne schon bewährt . Stadien sollen also noch sicherer werden als sie ohnehin schon sind.

Das Problem, das viele Fans dennoch mit dem Papier haben, ist: Sie fühlen sich jetzt nicht sicherer. Im Gegenteil.

Demo für die Fankultur

Die DFL hat mit der Verabschiedung des Papiers einen Elfmeter verschossen. Sie hätte den Schulterschluss mit den Fans eingehen können. Mit Kutten, Trikots, Normalos und mit einem Großteil der Ultras, nämlich mit der besonnen Mehrheit, die durchaus bereit ist, auf Pyrotechnik zu verzichten. Sie hätten der Politik ein Signal senden können: Alles ist gut! Wie gut alternative Stilmittel jenseits von Pyrotechnik aussehen können, haben die Fans von Borussia Dortmund beim Spiel gegen den VfL Wolfsburg mit einem beeindruckenden Konfettiregen gezeigt.

Beruhigungspille für die Politik

Der Politik hat die DFL die Beruhigungspille hingeworfen , dass Vereine nun mehr oder weniger im Alleingang entscheiden können, welche Spiele sie als so riskant einstufen, dass das Kontingent an Gästekarten reduziert werden kann und die Einlasskontrollen deutlich verschärft werden können. Jeder Verein, der einen halbwegs tauglichen Kontakt zu seinen Fans pflegt, wird einsehen, dass es nichts Unvernünftigeres geben wird als ausgerechnet diese Karte auszuspielen. Wer ein Gästekontingent halbiert, sperrt ausgerechnet die Fans aus dem Stadion aus, die eigentlich willkommen sind.

Video
Dortmund, 08.12.12: Rund 2000 Fans von Borussia Dortmund nahmen an der Demo für den Erhalt der Fankultur teil. Dabei zogen sie vom Platz der alten Synagoge am Stadtgarten zum Max-Ophüls-Platz in Richtung Stadion.

Immer und immer wieder wurden die Selbstreinigungskräfte auf den Tribünen beschworen. Gemeint war, dass gemäßigte Ultras auf ihre hitzköpfigen Kollegen einwirken sollten. Und sie taten es und hatten Erfolg. Aber mit der Art und Weise, wie nun bei der Verabschiedung des Konzepts agiert wurde, hat die Liga ausgerechnet ihrer gemäßigten Selbstreinigungskolonne das wichtigste Putzmittel genommen: ihre Glaubwürdigkeit. Die muss nun wiederhergestellt werden, die Kommunikation mit den Fans und innerhalb der Fanszenen darf nicht abreißen.

Konzept bietet Chance für ständigen Dialog

Fans und Vereine standen im Dialog miteinander, doch nun glauben die Anhänger zu erkennen, dass es ein Scheindialog war. Wasser auf die Mühlen der Hardliner, die sich in ihrer Ansicht bestätigt fühlen, dass sie auf offizieller Seite ohnehin niemand ernst nimmt. Wie die (Trotz-?)Reaktion ausfällt, wird sich möglicherweise am Wochenende zeigen. Bis dahin müssen alle Vereine schnellstmöglich den Dialog mit den Fans suchen und vermitteln, wie sie das Papier interpretieren werden. Vor allem wird es darum gehen, den im Papier erwähnten Dialog mit Fanvertretern in geregelte, verbindliche Bahnen zu lenken. Das ist die große Chance, die in diesem Konzept steckt.

Warum geben sich die Vereine nicht eine Art Fanbeirat oder ein Fanparlament? Die Proteste der vergangenen Wochen haben gezeigt, dass es viele kluge Köpfe in den Fanszenen gibt. Die Vereine müssen sich für Mitsprache und Mitbestimmung öffnen, ohne dass Fans sich immer als Bittsteller fühlen müssen.

Stefan Reinke



Kommentare
16.12.2012
20:56
DFL-Sicherheitskonzept: Mehr Chancen als Risiken
von klingsor11 | #5

Wenn sich die Fans so benehmen würden wie in der letzten Etappe der Hinrunde, würde man keine DFL Sicherheitsmaßnahmen brauchen. Das ist aber nur die Ruhe vor dem Sturm in der Rückrunde, denn Unverbesserliche haben bis dahin genug Zeit, Pläne auszuhecken, die sie selbst und nicht die Mannschaften in den Mittelpunkt des Geschehens rücken sollen. Darum sollten die beschlossenen Maßnahmen in allen Punkten durchgesetzt werden und Vereine, die es nicht tun wollen, sollten bestraft werden? Was soll man davon halten, wenn der BVB nichts ändern will und dazu noch Neonazi-Ordner einsetzt?

14.12.2012
10:46
Warum das DFL-Sicherheitskonzept mehr Chancen als Risiken birgt
von Qantas | #4

"Jeder Verein [...] wird einsehen, dass es nichts Unvernünftigeres geben wird als ausgerechnet diese Karte auszuspielen. Wer ein Gästekontingent halbiert, sperrt ausgerechnet die Fans aus dem Stadion aus, die eigentlich willkommen sind."
Ich habe ein wenig das Gefühl, dass Sie, Herr Reinke, noch nie als Gästefan in einem Bundesliga-Stadion waren. Da merkt man SEHR schnell, dass man NICHT erwünscht ist. Und da es keine unabhängige Kontrolle gibt, die bestimmt, wann ein Spiel eine Risikospiel ist oder eben nicht, wird dem Missbrauch Tür und Tor geöffnet.
Wenn ich nur an das Saisonfinale 2011 erinnern darf: Der BVB hatte Eintracht Frankfurt zu Gast und rund 500.000 Ticket-Anfragen eigener Fans. Es wäre also künftig durchaus möglich zu sagen: Die Eintracht-Fans sind für Randale "bekannt", wir werden Meister, die steigen wohl ab... streichen wir das Gästekontingent und geben es an unsere Fans ab. Nur um die Sicherheit zu wahren.
Und die Frankfurtfans schauen in die Röhre.

14.12.2012
10:40
Warum das DFL-Sicherheitskonzept mehr Chancen als Risiken birgt
von Qantas | #3

"Bis dahin müssen alle Vereine schnellstmöglich den Dialog mit den Fans suchen und vermitteln, wie sie das Papier interpretieren werden."

Das ist absoluter Schwachsinn. Die Fans, die das Sicherheitspapier nach wie vor ablehnen, interessiert die Reaktion des eigenen Vereins kaum, da sich quasi ALLE Maßnahmen wie gekürztes Gästekartenkontingent und verschärfte EIngangskontrollen bis hin zu Nacktkontrollen immer nur gegen die Gästefans richten. Wenn ich zum Auswärtsspiel nach Hoffenheim fahre, kann ich mir nix davon kaufen, dass der BVB auf Nacktkontrollen verzichtet, wenn Hoffenheim es macht und wenn man nur eine zusätzliche Schikane schaffen will um den durchaus kritischen BVB-Anhang zu gängeln und es eventuell erreicht, dass ein ganzer Teil der Anhänger eher draußen bleibt als sich einer solchen Prozedur zu unterziehen.

13.12.2012
17:39
Warum das DFL-Sicherheitskonzept mehr Chancen als Risiken birgt
von anigerelse | #2

beim VfL Bochum gibt es bereits so ein Fangremium

13.12.2012
14:16
Warum das DFL-Sicherheitskonzept mehr Chancen als Risiken birgt
von micha9721 | #1

Zumindest eines ist jetzt klar geworden:
Fans sind Zahlvieh. Kontroverse Meinungen unerwünscht.
Zahlen, konsumieren, abhauen.

Das wars für mich: Bundesligafussball seit heute auf dem Index.
Dabei geht es nicht um den Inhalt, sondern um den Umgang. Bei der Diskussion um Pyrotechnik wollten sich die Verbände nicht erpressen lassen, erpressen dann aber bei dem Sicherheitspapier. Schön abnicken, oder es wird teuer und die Stehplätze sind weg. JA VON MIR AUS. Geh ich halt zum Dart, da ist dann mehr Stimmung als in den Eventarenen. Die WM 2006 hat von DER Stimmung gelebt, die man jetzt abzuschaffen versucht.

2 Antworten
Stimmung bei der WM 2006
von klingsor11 | #1-1

Man sollte nicht Ursache und Wirkung verwechseln! Die gut Stimmung ist aufgekommen, weil guter Fußball gespielt wurde und nicht die Stimmung allein ist für guten Fußball verantwortlich, ist aber förderlich. Jedoch kann man die friedlichen und trotzdem begeisterten Fans der Nationalmannschaft 2006 nicht etwa mit den Chaoten von Düsseldorf oder Dresden vergleichen. Letztere tun alles, um sich selbst zu inszenieren und der Fußball ist für viele nur eine Gelegenheit, die Sau heraus zu lassen.
Solche Energien gehören nicht auf die Tribünen der Stadien oder deren Umkreis.
Und wem jemand glaubt, dass guter Fußball nur durch das Zutun von "übermotivierten" Fans zustande kommt, der sollte dann wirklich zum Darts gehen. Dort würde dann jedes ungebührliche Verhalten sofort gesehen und auch gebührlich von den anderen Zuschauern sanktioniert werden. Ich glaube aber, dass er sehr bald zum Fußball zurückkehrt, weil er sich dort in der Masse verstecken kann ...

Sorry für den Fehler!
von klingsor11 | #1-2

Es soll natürlich "gute Stimmung" heißen.

Aus dem Ressort
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Polizei räumt besetzte Kirche in Dortmunder Nordstadt
Polizei-Aktion
Die Dortmunder Polizei räumt eine besetzte Kirche in Dortmunds Nordstadt. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft geht es darum, Hinweise auf Personen zu finden, die am Wochenende Steine auf Polizisten und Demonstranten geworfen haben sollen. Wegen der Aktion ist die Enscheder Straße gesperrt. 
Bürgerinitiative setzt sich gegen Windkraftanlage ein
Brechtener Niederung
Die Brechtener Bürgerinitiative setzt sich weiter gegen den möglichen Bau einer Windkraftanlage in der Brechtener Niederung ein. Die Mitglieder der Bürgerinitiative richten an die Stadt einige Fragen, die wir vorstellen.
Fotos und Videos
Rundgang durch die neue Galerie G18
Bildgalerie
Fotostrecke
Polizei durchsucht besetzte Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Marode Brücken im Nathebachtal
Bildgalerie
Fotostrecke
"Utopisten und Weltenbauer" im Künstlerhaus
Bildgalerie
Fotostrecke