DEW erwirtschaftet Plus - in der Bilanz steht ein Fehlbetrag

Die Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (DEW21) hat am Mittwoch ihren Geschäftsbericht für 2014 vorgelegt. Darin ist zu lesen, dass DEW einen Gewinn von 52,5 Millionen Euro erwirtschaftete - womit der Chef zufrieden ist. Trotzdem aber steht im Jahresabschluss ein Fehlbetrag von 31,9 Millionen Euro.

Dortmund.. 2013 erwirtschaftete DEW21 bei einem Umsatz von 1,1 Milliarden Euro einen Gewinn von 98,8 Millionen Euro. Insofern ist der Gewinn 2014 - 52,2 Millionen Euro - bei einem Umsatz von 962 Millionen Euro deutlich geschrumpft.

2013 steckte ein Sondereffekt im Gewinn

Erstens, so Dr. Frank Brinkmann, Vorsitzender der DEW21-Geschäftsführung, steckte im Gewinn 2013 allerdings ein Sondereffekt von 36,5 Millionen Euro: Neue Wirtschaftsprüfer hatten Erlöse neu bewertet.

Die verbleibende Differenz zwischen dem Gewinn 2013 und jenem 2014 führt Brinkmann erstens auf 2014 als Wärme-Rekordjahr zurück. Strom und Heizwärme waren nicht so gefragt - das habe 10 Millionen Euro an Ertrag gekostet. Wegen der niedrigen Zinsen habe sich zudem der Aufwand für Pensionsrückstellungen deutlich erhöht.

Angesichts dieser Faktoren spricht Brinkmann mit Blick auf die 52,2 Millionen Euro von einem "guten operativen Ergebnis", das sich im Vergleich mit anderen Energieversorgern sehen lassen könne.

Änderung in der Bilanz führt zu Fehlbetrag

Doch im DEW21-Jahresabschluss für 2014 steht dennoch ein Fehlbetrag von 31,9 Millionen Euro, den DEW mit Gewinnrücklagen ausglich. Grund für das Minus ist laut DEW eine von den beiden Gesellschaftern DSW21 und RWE beschlossene Bilanzierungsänderung.

So wurden in der DEW-Bilanz vorhandene sogenannte "aktive latente Steuern" in Höhe von 59,5 Millionen Euro aufgelöst. Das sorgte bei DEW für ein sattes Minus.

Genau dieser Betrag von 59,5 Millionen Euro taucht wiederum in der Bilanz der DEW21-Mutter DSW21 als Plus auf. DSW21 konnte bei sich eine Rückstellung für latente Steuern auflösen.

Das heißt: Ohne die Bilanzierungsänderung stünde bei DSW21 für 2014 in der Bilanz ein deutliches Minus. Tatsächlich präsentierten die Stadtwerke im März einen vorläufigen Bilanzgewinn von 5,5 Millionen Euro; der endgültige Geschäftsbericht soll am 23. Juni erscheinen.