Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Hooligans

Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans

19.12.2012 | 11:22 Uhr
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
Beim Revier-Derby BVB–Schalke im Signal-Iduna-Park musste die gegen gewaltbereite Fans beider Gruppen vorgehen.Foto: Ralf Rottmann/WAZ-Fotopool

Dortmund.   Trotz aller Kritik nach dem Derby im Oktober ist die Polizei vom Erfolg des Einsatzes überzeugt. Bei der Vorstellung des Maßnahmenkatalogs gegen Hooligan-Gewalt zeigte die Behörde anhand von Videos, die auch dem BVB übergeben wurden, nochmals die Gewaltbereitschaft der Ultras.

Trotz aller Kritik nach dem Polizeieinsatz beim Derby „haben wir es geschafft, ein Aufeinandertreffen von gewaltbereiten Anhängern des BVB und von Schalke zu verhindern“, sagte der damalige Einsatzleiter der Polizei, der Leitende Polizeidirektor Dieter Keil. Die Polizei verdeutlichte anhand von Videomaterial, das auch dem BVB übergeben wurde, noch einmal wie gewaltbereit und gezielt die unterschiedlichen Ultra-Gruppierungen am 20. Oktober vorgegangen sind.

Man könne heutzutage bei der Gewaltbereitschaft einen solchen Einsatz nicht in Sommerhosen und T-Shirt abwickeln, auch wenn es sich bei den Gewaltbereiten um eine Minderheit handelt angesichts von über 80 000 Stadion-Besuchern. Kritik, die Polizei sei zu martialisch vorgegangen, wies Keil mit aller Deutlichkeit zurück. Regelmäßig seien Beamte von Schalker und BVB-Ultras massiv angegriffen worden, was auch die Bilder zeigten.

Aussagen von Schalker Ultras, sie seien nur konspirativ angereist, um zu verdeutlichen, dass man auf anderen Wegen sicher ins Stadion gelangen könne, mochte Keil nicht teilen. Die von den Schalker Ultras „Hugo“ ins Netz gestellten Videos mit Fangesängen wie „Wir kommen nachts und zerstören die Stadt“ oder „Hass und Tod dem BVB“ sprächen eine andere Sprache. Zudem hätten die Ultras blau-weiße Banner ins Stadion gebracht, als Schutz, hinter dem sie Pyrotechnik gezündet hätten. „Hier prüfen wir, ob das als passive Bewaffnung im Sinne des Versammlungsrechts zu werten ist“, führte Dieter Keil am Dienstag bei der Vorstellung des Maßnahmenkatalogs gegen Hooligan-Gewalt aus.

Videos beweisen Gewalt unter BVB- und Schalke-Fans

Das Videomaterial zeigte auch, dass während des Spiels Dortmunder Hooligans versucht haben, unter den Tribünen zu den Schalkern durchzubrechen. Dabei wurden Polizisten mit Würstchenständen, Kisten und Flaschen beworfen. Allein im Stadion habe die Polizei rund 150 Beamte im Einsatz gehabt.

Auch wenn man nicht dabei gewesen war, als vom Areal der Gaststätte „Flora“ Bänke und Tische auf die Einsatzkräfte geworfen worden waren, habe man 15 Strafanzeigen gegen 40 Beschuldigte gefertigt. Ein Dutzend Stadionverbote wurden gegen Straftäter ausgesprochen. Gleichwohl sei man nicht hundertprozentig zufrieden, so dass man sich neu aufstellen werde. Deshalb habe man den Maßnahmenkatalog nach Gesprächen mit BVB und Stadt auf den Weg gebracht.

Polizei will rechtsextreme Fußball-Szene im Auge halten

Man werde auch zukünftig die rechtsextreme Szene im Auge behalten. Aufgrund der Erkenntnisse der Polizei über die Szene gehe man davon aus, dass in den letzten Begegnungen keine Neonazis mehr auf der Südtribüne waren. Wenn es trotzdem Stimmen gebe, es sollten noch rund 50 sein, würden man sich über Informationen freuen. Man habe den BVB-Ordnungsdienst geschult, um ihn auf rechtsextreme Symbole aufmerksam zu machen.

„Wir werden weiter konsequent gegen Gewalttäter vorgehen und den Dialog mit den Fans suchen,“ erklärte Polizeipräsident Norbert Wesseler.

Andreas Winkelsträter



Kommentare
19.12.2012
18:03
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von knutknutsen | #12

Hab immer noch kein einziges Video zu besagtem Derby gesehen, bei dem Gewalt von Schalkern ausgeht. Pyrotechnik ist auch eher eine Dummheit als Gewalt und mit dieser daher nicht automatisch gleichzusetzen.
Darüberhinaus ein sehr schlampiger Bericht. Wie kann man mit einem Würstchenstand werfen? Es heißt außerdem, selbst wenn ich als toleranter Fan das nicht mitsinge, nicht "Hass und Tod" sondern "Tod und Hass".
Bei aller Ablehnung an Gewalt und Randale frag ich mich wirklich wie "szenekundig" unsere Polizei tatsächlich ist.
Und jetzt ist auch mal langsam gut mit Derby-Horrormeldungen. Die momentane sportliche Situation auf Schalke ist mir gruselig genug!

1 Antwort
@knutknutsen
von vaikl2 | #12-1

Die Polizei wird eigene Beweismittel, die für die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gedacht sind, vor einem Gerichtsverfahren und einem Urteil sicherlich gern bei RTL2 ausstrahlen. Herr, schmeiß Hirn...

Pyrotechnik ist keine Dummheit, sondern ein Ausbildungsberuf. Illegales Hantieren mit Pyrotechnik und vorsätzliche, weil wissentliche Gefährdung Anderer ist dagegen eine Straftat, wenn es zu Verletzungen oder Schlimmerem kommt. Ihren Vorwurf gegenüber der Polizei kann man einfach kontern, da "Fans" wie Sie noch nicht mal ansatzweise gesetzeskundig zu sein scheinen.

19.12.2012
17:18
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von Mell234 | #11

Banner = Passive Bewaffnung.

Ein neuer Tiefpunkt ist erreicht. Was kommt als nächstes? Kleidung = Passive Bewaffnung? Alle nackt ins Stadion, auf gehts!

19.12.2012
16:36
@ #5 Trompeten-Charly
von Jones68 | #10

Das ist aber hoffentlich nicht ernst gemeint. Dann dürfen also nur noch Reiche ins Stadion. Und unter den Reichen herrscht ja immer total Anstand... und auch dieses Ehrgefühl was die ja zu ihrem Geld automatisch dazu bekommen. Und ein total friedlicher, noch nie auffällig gewordener Arbeitsloser oder Student oder Familienvater mit geringem Gehalt, der aber trotzdem gerne mal mit seinen Kindern ins Stadion möchte, der wird davon ausgeschlossen!?!? Super Idee. Und wie sich die Stimmung dann entwickelt habe ich letztens im Stadion bei Arsenal mitbekommen... dufte Sache.

Ich bin genau so der Meinung das die prügelnden Vollidioten weg müssen, aber das ist ja wohl keine Lösung. Zumal ich sicher bin, wer sich wie ein ***** benehmen will kann das auch ohne Fußball wenn es verboten werden würde.

19.12.2012
16:12
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von ichliebekoenigsblau | #9

Herr Andreas Winkelsträter

DAS sind keine Fans ! ! WANN kapiert die Presse endlich

nicht all die friedlichen Menschen und Fußballfreunde mit diesen Kriminellen
auf ein Niveau zu setzen ??

19.12.2012
15:57
Da Verhalten der Polizei ist...
von runningvalentino | #8

in jedem Fall angebracht und gerechtfertigt, ich würde sagen, es ist eher noch zu lasch!

Man kann Randalierern und Chaoten nur mit Zero-Toleranz begegnen , eine andere Sprache scheinen diese spätpubertierenden Bubi nicht zu verstehen.

Nur wer ich in Gefahr begibt und den Kontakt dieser "Abenteurer" sucht, wird ggf. die Knute der Ordnungshüter spüren. Und womit ? Mit recht!

Ich persönlich habe in der langen Zeit, in der ich nun mittlerweile ins Stadion gehe, noch nie Stress mit der Polizei gehabt, noch nicht einmal ansatzweise.

Ich meide aber auch "diverse Personenkreise"....

19.12.2012
15:52
@Jones68 | #3
von vaikl2 | #7

Das, was das halbe Stadion schon seit Jahren wusste und nun in den Medienfokus gerät, wird aber weiterhin geflissentlich von Watzke und diesem unsäglich naiven Fanprojekt-Leiter Marewski ignoriert. Es *darf* halt nicht sein, was nicht sein darf.

19.12.2012
15:40
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von Applebeach4Ever | #6

Wenn die Gewalt der Chaoten nicht eindämmbar / kontrollierbar ist,dann bleibt nur eine logische Konsequenz: Rauswurf aus der Liga / DFB oder wie das Ding heißt wo die Spielen...dann erledigt sich das "Problem" von alleine..so muß dann auch bei allen Fußballclubs verfahren werden...

19.12.2012
15:37
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von Trompeten-Charly | #5

Für mich ist eines klar: nicht nur der Ball enthält Luft ... Aber das wissen ja angeblich schon alle. Doch wie verhält es sich mit der s. g. Gewaltbereitschaft denn bei anderen Sportarten? Offenbar gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Fußballspiel an sich und den anderen Sportarten. Bei anderen Sportarten findet man vergleichbare Gewaltbereitschaft beim Publikum nicht. Ist doch merkwürdig, oder? Man sollte einfach die Anzahl der Zuschauer pro Profi-Spiel begrenzen und gleichzeitig die Eintrittspreise für das Stadion kräftig anheben. Diese Maßnahmen hätten eine befriedigende Sortierung zur Folge .... Und falls das auch nichts nützt, dann muß man Fußball-Veranstaltungen in der heutigen Form einfach verbieten - per Gesetz und ohne Ausnahme!

19.12.2012
15:23
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von Jones68 | #4

Ach ja... der Westen hatte das Thema ja auch schon...

http://www.derwesten.de/politik/neonazis-unterwandern-die-suedtribuene-des-bvb-id7306037.html

19.12.2012
13:34
Derby-Videos belegen hohe Gewaltbereitschaft unter Fans
von Jones68 | #3

"Man habe den BVB-Ordnungsdienst geschult, um ihn auf rechtsextreme Symbole aufmerksam zu machen."

Also wenn man diesen Artikel liest, dann brauchte der BVB-Ordnungsdienst wohl keine Schulung mehr...

http://www.spiegel.de/sport/fussball/borussia-dortmund-probleme-mit-nazis-und-hooligans-unter-ordnern-a-872213.html

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke