Der Numerus Clausus für Bildungswissenschaften kommt

Wer an der Uni Dortmund auf Lehramt studieren will, muss sehr bald an einer neuen Zulassungsbeschränkung vorbei: Das NRW-Wissenschaftsministerium hat der Uni erlaubt, einen Numerus Clausus zum Wintersemester einzuführen. Genau dagegen hatte die Studierenden-Vertretung heftig protestiert.

Dortmund.. Für das kommende Wintersemester gilt für neue Lehramtsstudierende an der TU Dortmund eine generelle Zulassungsbeschränkung. Das NRW-Wissenschaftsministerium hat gestern den Antrag der TU für die Einführung eines Numerus Clausus (NC) für das Fach Bildungswissenschaften genehmigt.

Weil alle Studienanfänger für das Lehramt dieses Fach belegen müssen, wird damit der Zugang zum Lehramtsstudium generell neu geregelt.

Heftiger Streit
An dem Vorhaben hatte sich Anfang des Jahres ein heftiger Streit zwischen Rektorat und Studierendenvertretern entzündet. Fachschaften und Allgemeiner Studierenden-Ausschuss (Asta) befürchten, dass so ausgerechnet im Jahr des doppelten Abi-Jahrgangs in NRW die Zahl der Studienanfänger reduziert wird.

Vor diesem Hintergrund bemühte sich gestern auch der Sprecher des Wissenschaftsministeriums, die Sorgen zu zerstreuen. Die Einführung des NC bedeute nicht automatisch eine Reduzierung der Kapazitäten. Diese könnten sich eventuell sogar erhöhen. Wichtig sei eine rechtliche Absicherung vor einem möglicherweise unkontrolliertem Ansturm von Studieninteressierten.

Genauer NC noch unbekannt
Wie viele Studienanfänger zum neuen Wintersemester tatsächlich aufgenommen werden, steht erst im Juni fest. Dann sind die Kapazitätsberechnungen abgeschlossen und mit dem Ministerium abgestimmt. Die Höhe des NC, also des nötigen Notendurchschnitts für den Studienstart, ist dann abhängig vom gesamten Bewerberfeld für das Wintersemester. Oli