Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
Fußballfans

Demo für Stadionkultur - BVB-Fan lädt Innenminister auf Südtribüne ein

08.12.2012 | 13:39 Uhr
Rund 2000 BVB-Fans zogen am Samstag durch Dortmund. Sie demonstrierten für den "Erhalt der Fankultur".Foto: Foto: Stefan Reinke/WNM

Dortmund.  Am Samstag demonstrierten BVB-Anhänger in Dortmund für den Erhalt der Fankultur. Sie wollten zeigen, dass Fußballfans laut, aber auch kreativ und friedlich sind. Ein Fanclub-Redner lud Innenminister Ralf Jäger zu sich auf die Südtribüne ein. "Dort werden Sie sehen, dass es sicher ist."

"Für den Erhalt der Fankultur" - ganz bewusst hatten sich die Organisatoren der Demonstration in Dortmund ein positives Motto gegeben. Sie hätten auch gegen das Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" protestieren können. Die Deutsche Fußballliga will das auf Druck der Innenministerkonferenz entstandene neue Sicherheitskonzept am 12. Dezember verabschieden.

Um zu zeigen, dass auch Fans verschiedener Vereine friedlich miteinander umgehen können, hatten die Organisatoren der Demonstration auch die Anhänger des in Dortmund gastierenden VfL Wolfsburg zur Teilnahme eingeladen. Doch die meisten Grün-Weißen blieben der Demo fern. Nicht etwa, weil sie kein Interesse gehabt hätten, sondern weil ihr Sonderzug erst nach Ende der Demo in Dortmund ankam.

Auch Familien mit Kindern demonstrierten mit

Um 11 Uhr waren etwa 600 Fans auf dem Platz der alten Synagoge vor dem Dortmunder Stadttheater versammelt. Stetig strömten weitere BVB-Fans, darunter auch Familien mit Kindern, an den Ort des Geschehens und ließen sich auch nicht von der Eiseskälte abschrecken.

Mit Fahnen und selbstgemalten Spruchbändern demonstrierten die Fans für den Erhalt ihrer Kultur. "Stehplätze erhalten", "Ich fühl mich sicher" oder einfach nur "Emotionen" stand darauf.

Demo für die Fankultur

Ultra-Sprecher warnt vor schlechter Stimmung wie in Italien

Oliver Ricken, Sprecher der Ultra-Gruppe "The Unity" ging noch einmal auf den Schweigeprotest der Fans an den letzten drei Bundesliga-Spieltagen ein: "Da haben wir gezeigt, wie Stimmung in Stadien sein kann!" Als mahnende Beispiele nannte Ricken England und Italien, wo die Stimmung in den Stadien kaputt sei. Die DFL dürfe sich nicht von populistischen Forderungen aus der Politik und dufch reißerische Medienberichte unter Druck setzen. Noch sei Deutschland ein Land mit "lebendiger Fankultur, um die uns andere Länder beneiden."

Ricken bezog sich auf die aktuelle Statistik der ZIS und äußerte scharfe Kritik am Zustandekommen der Zahlen. "99,9 Prozent der Fans sind friedlich - also behandelt uns auch so!" Der Politik rief er zu: "Hört auf, die Abschaffung von Stehplätzen zu fordern. Sonst fordere ich die Abschaffung der Autobahn und mache euch für jeden Verkehrstoten verantwortlich."

Seit 40 Jahren auf dem Stehplatz - "nie etwas passiert"

Auch Rüdiger Raguse von Fanclub Heinrich Czerkus bezog sich auf die Situation in England, wo die Fankultur durch die Abschaffung von Stehplätzen zerstört worden sei: Seit 40 Jahren stehe er im Stadion, "mir ist noch nie etwas passiert!"An die Politik richtete er den Appell, sachlich zu argumentieren und nicht mit Verboten zu drohen. "Fans sind auch Wähler!" Dortmunds OB Ullrich Sierau solle sich für den Erhalt der Südtribüne einsetzen.

Ein besonderes Angebot sprach Raguse an NRW-Innenminister Jäger aus: "Herr Minister, ich lade Sie hiermit persönlich ein, mit mir beim Pokalspiel am 19.12. auf der Südtribüne zu stehen. Dort werden Sie sehen, dass es sicher ist", rief der 62-Jährige. "Ich möchte abgetastet werden, aber ich möchte nicht meine Schuhe ausziehen, mich in Zelten ausziehen oder auf der Autobahn angehalten und kontrolliert werden."

BVB-Fanabteilung kritisiert Populismus von Polizeigewerkschaft

Auch Daniel Nowara von der BVB-Fanabteilung bezog sich auf das Konzept "Sicheres Stadionerlebnis" und den Druck der Politik auf die DFL: "Ihr redet nur von Strafen, Strafen, Strafen! Nie hat man aus der Politik einen konstruktiven Vorschlag gehört!" Die Fans hätten stattdessen die Initiative gesucht und seien in den Dialog eingestiegen. Dem Vorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, warf er Panikmache und Populismus vor.

Völlig unverständlich, so Nowara, sei, dass die DFL den Druck der Politik "eins zu eins auf die Vereine" weitergebe. "Warum stellt sich die DFL dem nicht entgegen?" Schließlich seien jüngst englische Parlamentarier in Deutschland gewesen, um sich über die Möglichkeit zu informieren, Stehplätze einzuführen.

"Der Fußball lebt durch seine Fans"

Doch auch die Fans nahm Nowara in die Pflicht: "Wir sollten nachdenken, ob in der Vergangenheit alles richtig gemacht worden ist." Insbesondere das Thema Pyrotechnik dürfe nicht im Vordergrund stehen. Bilder wie in Düsseldorf, als ein Banner der HSV-Fans Feuer fing, dürfe es nicht geben.

Um etwa 12.15 Uhr zogen die Fans zum Stadion, sangen, skandierten "Der Fußball lebt durch seine Fans" und bildeten einen rund 2000 Personen langen, schwarz-gelben Lindwurm. Angemeldet waren rund 1500 Fans. So zog Demo-Anmelderin Beatrix Schleiken um 13 Uhr denn auch ein durchweg positives Fazit: "Wir haben bunt und friedlich demonstriert. Ich bin einfach nur begeistert!"

Stefan Reinke


Kommentare
08.12.2012
15:43
Demo für Stadionkultur - BVB-Fan lädt Innenminister auf Südtribüne ein
von cockfosters | #2

Auf diese Art von Stimmung (= bengalische Fackeln, Knallkörper, monotone Gesänge nach der Melodie von Pippi Langstrumpf) kann ich gerne verzichten. Ich will ein gutes Spiel sehen, dabei ein Bier trinken und eine vernünftige Stadionzeitung lesen. Diese Wichtigtuer auf der Stehtribüne gehen mir schon seit geraumer Zeit auf den Senkel.

Hoffentlich wird das neue Sicherheitskonzept der DFL umgesetzt!

1 Antwort
Demo für Stadionkultur - BVB-Fan lädt Innenminister auf Südtribüne ein
von Matti09 | #2-1

Fahr nach England, fahr nach Italien..
Oder setz dich auf die Haupttribüne.
Die Leute im Süden respektieren die Leute auch da.

Warum also so herablassende Diffamierungen in Richtung jener Leute, von denen die Spieler schwärmen?
Die Leute für die uns andere Ligen beneiden?

Deine herrablassende Art passt in die Arroganz, ääh, Allianz-Arena in München aber nicht hier hin, in den bodenständigen und ehrlichen Ruhrpott.

08.12.2012
15:24
Vielleicht noch mal in sich gehen?
von vaikl2 | #1

Wenn diese selbsternannten "Fangruppen" und deren unmaßgebliche "Vertreter" noch nicht mal mehr wissen, um was es im DFL-Papier konkret geht und was sie demnach kritisieren wollen, dann hilft auch kein Innenminister auf der Süd mehr.

Pyros und Nazis raus, Straftaten verfolgen und Stadionverbote konsequent umsetzen, verdächtige Hohlbirnen *richtig* kontrollieren, Polizeieinsätze *sinnvoll* mit den Vereinen koordinieren. Punkt. Für einigermaßen Sprachbegabte eigentlich nicht allzu kompliziert, dieses Papier.



Aus dem Ressort
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke