Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Mietersorgen

Defekter Fahrstuhl in Dortmunder Hochhaus sorgt für Unmut

09.08.2012 | 22:00 Uhr
Der „Hannibal“ in Dorstfeld bleibt ein Problemfall. Im Haus Nr. 16 ist erneut der Aufzug ausgefallen. Wie lange es bis zur Reparatur dauert, wissen die Betroffenen nicht.Foto: WR/Franz Luthe

Dortmund-Dorstfeld.   Im Dorstfelder Hochhauskomplex Hannibal sorgt der des öfteren ausfalllende Fahrstuhl für eine ungewollt sportliche Aktivität der Mieter. Das löst bei manchen Mietern Ärger aus, da viele aufgrund von körperlichen Gebrechen nicht gerne aufs Treppenhaus ausweichen wollen oder können.

Kondition ist von den Mietern der oberen Etagen im Hannibal-Hochhaus Vogelpothsweg Nr. 16 gefordert - und gute Nerven: Am Donnerstag ist erneut der Aufzug ausgefallen. Wie lange die Bewohner der insgesamt 16 Stockwerke aufs Treppenhaus ausweichen müssen, war gestern laut Mieterverein Dortmund „nicht in Erfahrung zu bringen.“

„Es war ein Erlebnis, mit dem Aufzug zu fahren“, berichtete ein Mieter der oberen Etagen gegenüber unserer Redaktion: Laut sei der Lift schon länger gewesen und unruhig sei er gefahren. Es scheint demnach ein Ausfall mit Ansage gewesen zu sein. Und nicht der erste. Der Mieter berichtete, dass es in den zurückliegenden zwölf Monaten alleine drei Ausfälle gegeben habe. „Der längste hat zwölf Tage gedauert.“

Auf einem „DIN A 5-Zettel“, im Hausflur ausgehängt, haben die Mieter am Donnerstag über den Ausfall erfahren. Auch der Hausmeister soll keine Auskunft darüber gehabt haben, wann eine Reparatur erfolgt.

Kritik an Eigentümer

„Für die Mieter, deren Besucher oder auch Pflegedienst-Mitarbeiter heißt es nun Treppen steigen bis in die 16. Etage“, machte umgehend der Mieterverein für Dortmund und Umgebung die Dimensionen des Defekts deutlich.

Sorge um "Hannibal"

„Bewohner mit gesundheitlichen Einschränkungen können ihre Wohnung nicht mehr verlassen“, befürchtet die Interessenvertretung und kritisiert zugleich die Eigentümer, die Lütticher 49 Properties GmbH , und deren Hausverwaltung, die Firma „Grand City Property mit Sitz in Berlin.

Forderungen des Mietervereins

„Die Gesellschaft muss endlich ein Vor-Ort-Büro ihrer Verwaltungsfirma einrichten“, fordert der Mieterverein; bei 412 Wohnungen und zahlreichen Problemen reichten „Hausmeister alleine nicht aus“. Die Kritik richtete sich auch gegen die Informationspolitik. „Die Mieter wollen endlich erfahren, was der neue Eigentümer mit der Wohnanlage vorhat.“ Die Lütticher 49 Properties hatte die Wohnanlage im Frühjahr als Eigentum übernommen.

Erst im Mai waren in den Häusern Nr. 20 und 22 die Aufzüge ausgefallen.

Carsten Menzel



Kommentare
10.08.2012
00:57
Himmelsstürmer wieder ohne Aufstiegshilfe
von Applebeach4Ever | #1

Schön das ein anderer Mieter nun die "Öffentlichkeitsarbeit" übernimmt nachdem wir da glücklicherweise weggezogen sind ;-)

Grand City ist so "seriös", die wollen doch glattwegs von uns einen NACHWEIS über bezahlte Kaution haben. Also haben die anscheinend nicht mal alle Unterlagen über die verbliebenen Mieter. Mit den Unterlagen scheint das bei denen sowieso so eine Sache zu sein, immerhin bekam ich eine Mahnung über 2 offen stehende Mietrückstände für meine alte Garage die zum 31.05 ebenfalls gekündigt war ( mit Bestätigung der alten Zwangsverwaltung"

Leute: Einen gut gemeinten Rat: Sucht euch schnellstmöglich andere Wohnungen !!!

Aus dem Ressort
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Borussia Dortmund wird für Arbeit gegen Rassismus geehrt
Preis
Die in den vergangenen Monaten intensivierte Anti-Rassismus-Arbeit von Borussia Dortmund wird von offizieller Seite gewürdigt: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) zeichnet den BVB mit dem zweiten Platz beim Julius-Hirsch-Preis aus. Den ersten Platz belegen Fans eines Dortmunder Dauerrivalen.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke
Seed im Westfalenpark
Bildgalerie
Fotostrecke