Dealer isst Drogen vor den Augen der Polizei

Vor den Augen der Polizei hat ein Kokain-Dealer im Westpark das Corpus Delicti aufgegessen. Vor einer Strafe schützte ihn dies jedoch auch nicht. Das Landgericht verhängte am Montag ein Jahr Haft auf Bewährung.

Dortmund.. Eine Zivilstreife war im Februar 2014 auf den Mittzwanziger aufmerksam geworden. Äußerst auffällig bewegte sich der Mann im Bereich der Lange Straße und der der Rheinischen Straße. Als er schließlich auf einen anderen Passanten zu trat und ihm etwas aushändigte, war für die beiden Beamten der Fall klar: Sie mussten einschreiten.

Nachdem sich der erste Polizist zu erkennen gegeben hatte, ergriff der Angeklagte jedoch die Flucht in Richtung Westpark. Auf dem Weg dorthin griff er immer wieder in seine Tasche und steckte sich "kleine Gegenstände" in den Mund, wie es später im Polizeibericht hieß.

Angeklagter kaute vor der Polizei

Noch als die Beamten ihn schließlich erreicht und überwältigt hatten, kaute der Angeklagte deutlich sichtbar. Die vermeintlichen Drogenportionen kamen aber nicht mehr zum Vorschein.

Wegen dieses und eines weiteren Falles, bei dem eine Zivilstreife den Mann mit rund sieben Gramm Kokain erwischt hatte, verhängte das Landgericht nun ein Jahr Haft auf Bewährung. Damit zeigte sich de Angeklagte aber noch durchaus zufrieden. In erster Instanz hatte das Amtsgericht sogar noch eine Bewährungsstrafe von 15 Monaten verhängt.