Das war der Mittwoch in Dortmund

Was war am Mittwoch wichtig in Dortmund? An dieser Stelle lassen wir den Tag Revue passieren. Kurz und kompakt. Heute geht es unter anderem um ein Haus auf einem Bunker, Ampelfrauen und Spielhallen.

Dortmund.. 8.59 Uhr: Unser Nachrichtentag beginnt mit einem ungewöhnlichen Haus - es entsteht auf (!) einem Bunker:

In der Innenstadt entsteht wohl Dortmunds verrücktestes Wohnhaus. Was dahinter steckt: http://t.co/mRn1VhR1Q1pic.twitter.com/xl2EXHALS0

- RN Dortmund (@RN_DORTMUND) 28. Januar 2015


9.24 Uhr: Der Prozess gegen Ex-BVB-Boss Dr. Gerd Niebaum geht weiter. Erräumt nach Untreue und Urkundenfälschung auch Kreditbetrug ein. Wir haben aktuell aus dem Gerichtssaal berichtet.

11.34 Uhr: Wir erfahren von einem ungewöhnlichen Polizei-Einsatz. Polizei und Staatsschutz waren am Dienstag an der Albrecht-Dürer-Realschule in Dortmund-Aplerbeck im Einsatz. Sie durchsuchten gezielt den Spind eines Schülers. Es hatte einen Hinweis gegeben, der 14-Jährige besitze eine Schusswaffe. Zum Bericht

15.02 Uhr: Keine Gleichberechtigung auf Dortmunds Ampeln:

Absage an Ampelfrauen in Dortmund - Verwaltung lehnt Vorschlag ab. Die Details: http://t.co/ugCQCb0dsMpic.twitter.com/j9o6JPqUlk

- RN Dortmund (@RN_DORTMUND) 28. Januar 2015


15.47 Uhr:Sie manipulierte im großen Stil Glücksspiel-Automaten in Spielhallen - jetzt wurde einer Bande von Computerbetrügern in einer bundesweiten Großrazzia das Handwerk gelegt: Die Polizei hat am Mittwoch zeitgleich 125 Geschäfte in sechs Bundesländern durchsucht. Vier davon liegen in der Dortmunder Innenstadt.

18.11 Uhr:Knapp zwei Monate vor der Eröffnung der Notunterkunft für Flüchtlinge an der Morgenstraße formiert sich ein Unterstützerkreis für die notleidenden Menschen. Eine Gruppe Wickeder planen Angebote für die Flüchtlinge. Unter anderem soll es Bustouren geben.