Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
Thema Schüleraustausch

Das sind die Top-5-Fragen zu Auslandsaufhalten

24.02.2013 | 17:14 Uhr
Weitere Eindrücke von der Austausch-Messe.
Weitere Eindrücke von der Austausch-Messe.Foto: Oliver Schaper

Dortmund.  Auf der ersten Schüleraustauschmesse am Mallinckrodt-Gymnasium konnten sich am Samstag Schüler, Eltern und andere Interessierte über Auslandsaufenthalte informieren. Diese fünf Fragen waren dabei besonders wichtig.

Welche verschiedenen Möglichkeiten für einen Auslandsaufenthalt gibt es?
Schüler können im Ausland eine Schule besuchen und in Gastfamilien oder Internaten wohnen. Teilweise kann dort das internationale Abitur IB (International Baccalaureate) gemacht werden. Die meisten Schulen bieten Austauschfahrten mit Partnerschulen an. Am Mallinckrodt-Gymnasium sind das z.B. Schulen in Schottland, Polen und Frankreich.
Andere Möglichkeiten für die Zeit nach der Schule sind Sprachreisen, Freiwilligendienste, Au-Pair-Jobs, Work & Travel oder Praktika im Ausland. Wie lange dauern die verschiedenen Programme? Austauschfahrten mit der Schule dauern meist zehn Tage bis zwei Wochen, Sprachreisen in der Regel zwischen einer und fünf Wochen. Wer im Ausland eine Schule besucht, ist mit drei bis zwölf Monaten zu rechnen. Wer das IB im Ausland machen will, bleibt zwei Jahre. Bei allen anderen Programmen ist die Dauer von Organisation zu Organisation verschieden. Welche Länder kommen infrage? Am beliebtesten sind die englischsprachigen Länder, USA und Großbritannien liegen ganz vorn. Auch Kanada, Frankreich und Australien sind begehrt. Immer stärker nachgefragt sind aber auch exotischere Länder wie Japan und Brasilien. Es gibt Programme in Norwegen, Nepal oder Madagaskar. Wer die richtige Organisation findet, dem sind keine Grenzen gesetzt.

Wie wird die Schullaufbahn in Deutschland beeinflusst? Wer drei bis sechs Monate im Ausland bleibt, kann meistens nach dem Auslandsaufenthalt ganz normal in seiner Klasse oder Stufe weitermachen. In manchen Fällen ist das auch möglich, wenn man ein ganzes Jahr wegbleibt. Am Ende muss diese Entscheidung aber gemeinsam mit der Schulleitung getroffen werden.

Günstig ist es auch, vorher mit den Fachlehrern in Deutschland zu klären, welche Fächer man im Ausland belegen sollte, um später in Deutschland noch alle Wahlmöglichkeiten bei den Abiturfächern zu haben.

Was kostet der Auslandsaufenthalt
Sprachreisen kosten etwa 500 bis 600 Euro pro Woche. In der Größenordnung liegen meist auch die Kosten für die Vermittlung durch eine Organisation, wenn man sich für Work & Travel entscheidet. Bei Schulaufenthalten hängt der Preis von Dauer, Land und Organisation ab. Ein Jahr USA kostet rund 7000 bis 8000 Euro.

Von Henrike Wiemker

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
AWO organisiert Schachturnier
Bildgalerie
Fotostrecke
Fünf Einbrüche in die Anne-Frank-Gesamtschule
Bildgalerie
Fotostrecke
Die Dachlatten-Bauwerke der Architekturstudenten
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Bauarbeiten am Bahnhof - das müssen Reisende wissen
Neue Weichen für Dortmund
16 neue Weichen, 4000 Schwellen und 3500 Tonnen Schotter - in den kommenden Wochen rücken Baumaschinen der Bahn am Dortmunder Hauptbahnhof an. Wir erklären, welche Züge ausfallen und was Reisende jetzt wissen müssen.
CDU-Politikerin Horitzky: Trete nicht zurück
Kopftuch-Streit
Sie will keine Kopftücher mehr in der Dortmunder Nordstadt sehen und steht deshalb stark in der Kritik: CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Trotz scharfer Angriffe denkt Horitzky im Kopftuch-Streit nicht an Rücktritt.
Polizei ermittelt nach Kellerbrand wegen Brandstiftung
Haydnstraße
Viele Menschen in der Nordstadt wurden am späten Montagabend von Martinshörnern aus dem Bett geholt. In der Haydnstraße war im Keller eines Mehrfamilienhauses ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr holte unter Atemschutz eine verletzte Frau aus dem Haus. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.
Räuber passen 88-Jährige ab und überfallen sie
Schmiedingstraße
Offenbar ein geplanter Überfall: Am frühen Sonntagabend haben zwei Männer in der Dortmunder City eine 88-Jährige vor ihrer Haustür überfallen. Sie stießen die Frau zu Boden und raubten sie aus.
Ramadan-Festival wächst nach Kritik auf 900.000 Besucher
"Festi Ramazan"
Nach dem Festi Ramazan im Sommer 2013 gingen die Nachbarn aus der Brünninghauser Straße an der B1 auf die Barrikaden: zu laut, zu lange und unzumutbar, lautete die Kritik. Die Folge: Das Fest stand auf der Kippe. Jetzt ist der Veranstalter den Anwohnern für die Kritik dankbar.