Darum hat sich der Hoeschpark-Wald in einen Sumpf verwandelt

Der Hoeschpark-Wald hat sich zu einem echten Sumpf verwandelt. Nach starkem Regen muss oft Wasser abgepumpt werden, das der Boden nicht mehr aufnehmen kann. Doch jetzt ist die Pumpe kaputt. Um sie zu reparieren, steht das Wasser bereits zu hoch. Und nun? Wir beantworten die fünf wichtigsten Fragen.

Dortmund.. Welcher Teil des Parks ist betroffen?

Der Wald rund um den See, ganz im Norden des Hoeschparks, ist von der Überflutung betroffen. Hier hat sich der Wald in eine Sumpflandschaft verwandelt.

Woher kommt das Wasser?

Bei dem Wasser handelt es sich um Regenwasser, das sich im Winter und vor allem in den letzten zwei Wochen gesammelt hat. Dass Regenwasser sich in dem Wäldchen sammelt, ist normal, doch in diesem Jahr ist es besonders viel Wasser. Claudia Heckmann vom Parkbetreiber Sportwelt sagt: "So viel Wasser war es noch nie."

Warum fließt das Wasser nicht ab?

Die Pumpe, die das Wasser normalerweise in die Kanalisation pumpt, ist kaputt. Und weil auch der Pumpenschacht mittlerweile unter Wasser steht, kann die Pumpe im Moment auch nicht repariert werden. Deshalb versucht der Parkbetreiber nun, das Wasser mit einer provisorischen Hilfs-Pumpe abzupumpen. "Aber für die Pumpe ist das einfach zu viel Wasser", sagt Geschäftsführerin Claudia Heckmann. Die Ursache dafür, warum das Wasser auch sonst nicht ohne Probleme abläuft, könnte wohl darin liegen, dass der Grundwasserspiegel in den letzten Jahren gestiegen ist. Ein bereits 2013 in Auftrag gegebenes Gutachten lässt aber noch keine endgültigen Schlüsse zu.

Was passiert jetzt mit dem Wasser?

Jetzt ist es Aufgabe der Stadt, sich um das Problem zu kümmern und eine dauerhafte Lösung zu finden. Die Sport- und Freizeitbetriebe, das Umweltamt und die Stadtentwässerung wollen sich nun um den Sumpf kümmern. Es sollen Lösungs-Szenarien entwickelt werden, doch "wie diese bei den Problemen Zufluss und Abpumpen aussehen könnten - für diese Aussage ist es noch zu früh", sagt Stadtsprecher Frank Bußmann.

Welche Folgen hat die Überschwemmung für den Park?

Im Moment sind die Fußwege rund um den See und den Wald gesperrt. "Für unsere Bäume ist das viele Wasser leider nicht gut", sagt Claudia Heckmann. "Das sind ja keine Mangroven." Die Wasservögel freuen sich allerdings über die Vergrößerung des Sees.