Das aktuelle Wetter Dortmund 14°C
Verkehr

CDU will Stadtbahn-Haltestellen "doppel-benennen"

04.02.2013 | 17:38 Uhr
CDU will Stadtbahn-Haltestellen "doppel-benennen"
Die CDU will eine Handvoll Dortmunder Stadtbahn-Haltestellen umbenennen.Foto: WR

Dortmund.   Die CDU will mit neuen Haltestellen-Namen für Dortmunder Kulturangebote "werben". So könnte aus dem Stadtbahn-Halt "Stadtgarten" etwa die neue Station "Stadtgarten/Theater" werden — was allerdings mit enormen Kosten verbunden wäre.

Die CDU-Ratsfraktion will im Dortmunder ÖPNV-Netz besser auf das kulturelle Angebot der Stadt hinweisen. Thomas Pisula, planungspolitischer Sprecher der Fraktion, begründet die Initiative wie folgt: „Fährt man mit der U-Bahn durch die Stadt, gibt es bisher keinerlei Hinweise auf Theater, Museen oder sogar das Dortmunder U. Das wollen wir geändert haben.“

Namensergänzungen wünscht sich die CDU in erste Linie für die Haltestelle Stadtgarten, die künftig den Doppelnamen „Stadtgarten/Theater“ tragen soll. Zudem sollen die Haltestellen Westentor und Fredenbaum umbenannt werden — in "Westentor/Dortmunder U" und „Fredenbaum/Naturkundemuseum“.

Eine Umbenennung von Haltestellen zieht allerdings enorme Kosten nach sich, erklärt DSW-Sprecher Wolfgang Herbrand. Immerhin müssten nicht nur Haltestellen selbst neu beschildert werden — sondern die komplette technische Infrastruktur muss angepasst werden, von der digitalen Haltestellen-Anzeige im Stadtbahn-Wagon bis zur komplexen Signaltechnik auf der Strecke. Allein für die Umbenennung des Knotenpunktes "Stadtgarten" wäre ein niedriger bis mittlerer sechsstelliger Betrag fällig, so Herbrand. Immerhin müssten rund 70 Wagen umgerüstet werden. Neue Linienpläne an sämtlichen Haltestellen wären da noch das geringste Übel.

DSW muss Umbenennungen beschließen

Zuständig für die Umbenennung wäre allein die DSW. "Wenn die CDU mit dieser Idee an uns herantritt, werden wir sie natürlich prüfen", stellt DSW-Sprecher Herbrand in Aussicht. In der Vergangenheit sei man mit Umbenennungen indes immer "sehr restriktiv" umgegangen.

Neben der Umbenennung von Haltestellen könnte sich die CDU auch erweiterte Lautsprecherdurchsagen in den U-Bahnen vorstellen, die auf Kultureinrichtungen aufmerksam machen — etwa in der Art von "Nächster Halt: Kampstraße. Von hier aus erreichen Sie das Konzerthaus."

Katrin Figge



Kommentare
20.02.2013
06:27
Der Fantasie sind doch keine Grenzen gesetzt !
von nike8 | #15

Super Idee, liebe CDU! Aber warum sollten wir in Dortmund nur für die Kultur werben? Werben wir doch auch für unsere lokale Wirtschaft – z.B. für das traditionelle Handwerk:
Wie wäre es denn mit der Station „Kampstraße / Westfälische Mettwurst“ für die Metzgerinnung oder die Station „Stadthaus / Kürbiskernbrötchen“ für das Bäckereihandwerk. Ob sich die Kfz-Mechatroniker aber wirklich über die Station „Leopoldstraße / Ölwechsel“ freuen, mag man bezweifeln. Dahingegen klingt „Hauptbahnhof / Westfalenpotthast“ doch richtig heimelig.
Oder sollte man angesichts klammer öffentlicher Kassen nicht gleich auch Markennamen eine Chance geben: „Stadtgarten / Brinckhoff´s No. 1“ oder „Borsigplatz / Hansa Pils“ zeugen von der großen Vergangenheit Dortmunds als Bierstadt. Mit „Do-Hörde Bf / Oxygenstahl“ bewerben wir zwar ein längst nicht mehr in dieser Stadt erzeugtes Produkt, doch so viel Hommage sollte schon sein.
Hat jemand noch weitere Ideen? Immer her damit!

06.02.2013
12:11
Kampstraße/Thiergalerie geht gar nicht
von Gegen-Verbote | #14

Das ist Werbung pur und geht für mich überhaubt nicht. Außerdem ist die Thiergalerie noch ca. 450 m entfernt.

Hacheney/Zoo ist zu Fuss auch eine ganze Ecke ca. 650 m enfernt. Geht auch nicht.

Man sollte alles so lassen.

05.02.2013
15:55
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von Distanz5 | #13

Wie wollen die mit solchen Themen eigentlich mal Verantwortung für die ganze Stadt übernehmen? Wenn das alles ist, was die in sechs Monaten auf die Beine stellen: Peinlich!

05.02.2013
14:47
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von madedueni | #12

Wie wäre es, erstmal mit den Haltestellendurchsagen anzufangen? Das dürfte ja ein vergleichsweise geringer Aufwand sein. Ob man dann alle Pläne und die Signaltechnik erneuert kann man dann ja mittelfristig prüfen.

05.02.2013
12:44
Blöder Vorschlag
von DrWotan | #11

Die Dortmunder, die mit der Stadtbahn zum Thaeter fahren, wissen, dass man da am "Stadtgarten" aussteigen muss und auch die wenigen, die zum Dortmunder U wollen, wissen, dass sie am Westentor aussteigen müssen. Wer glaubt durch teure Umbennungsorgien etwa mehr Besucher in die überteuerten Kuklturtempel wie das "U" der selbsternannten Kultureliten locken zu können, der irrt und mag lieber an das Christkind und den Osterhasen glauben! Aber - den Eindruck hat man von Teilen der Politik ohnehin schon.

1 Antwort
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von mellow | #11-1

Kultur ist eben nicht Ihre Spielwiese.

05.02.2013
10:26
Alter Hut!
von nixxiss | #10

Nixx Neues an der Emscher! In Herne wurde schon vor Jahren die Haltestelle "An der Kreuzkirche" in "Archäologiemuseum/Kreuzkirche" umbenannt und keinen hat´s gejuckt.
Viel Bohei um nixx!

05.02.2013
09:43
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von dcberger | #9

Einfach nur eine gute Idee!
Fragt man sich nur warum nie jemand früher auf die Idee gekommen ist?

05.02.2013
08:51
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von Nordstaedtler | #8

Coole Idee!

Da gehört "Leopoldstraße / Puff" auf jeden Fall dazu. Ansonsten vielleicht noch "Hauptbahnhof / McDonalds", "Kampstraße / RWE-Tower".

Weitere Vorschläge? :-)

05.02.2013
08:37
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von locklin | #7

Die Haltestellenschilder sind noch das kleinste Problem, die Personalkosten der Programmierer machen die Sache so teuer. (Die Zugzielanzeiger werden von der Signaltechnik gesteuert.)

05.02.2013
08:35
CDU will Stadtbahn-Haltestellen
von leiming | #6

Wer mit der Bahn z.B. zum Theater fahren will, wird sich wohl schon vor der Abfahrt informieren, mit welcher Linie er bis zu welcher Haltestelle fahren muss.

Aus dem Ressort
Brüder sollen BVB-Ordner im Stadion misshandelt haben
Gewalt
Beim Spiel des BVB gegen Augsburg im April 2013 sollen sich zwei Fans aus Ahlen mit einer Reihe Stadion-Ordner angelegt haben. Seit Freitag beschäftigt der Fall das Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft wirft den Brüdern vor, die Ordner misshandelt zu haben. Die Fans haben eine ganz andere Version.
EDV bei den Bürgerdiensten läuft wieder
Panne behoben
Nichts geht mehr, hieß es Donnerstag bei den Bürgerdiensten der Stadt. Wegen Problemen bei der Umstellung eines EDV-Programms konnten Einwohner-Meldeangelegenheiten wie Ausweis-Verlängerungen in den Bezirksverwaltungsstellen und im Stadthaus nicht bearbeitet werden. Jetzt läuft das System wieder.
So würden Dortmunds Kliniken auf Ebola reagieren
Seuche
Keines der Krankenhäuser in Dortmund könnte im Fall der Fälle einen Ebola-Patienten behandeln, auch nicht das größte Krankenhaus in NRW, das Klinikum Dortmund. Zum Einsatz müsste ein Spezial-Rettungswagen kommen. Die Sicherheitsstandards für die Isolation eines Ebola-Kranken sind einfach zu hoch.
„Visions“ kennt das Geheimnis ewiger Jugend
Pop
Am Wochenende gibt’s ein Festival, denn das Dortmunder Magazin für Alternative Rock feiert seinen 25. Geburtstag - und hat sich die Frische erhalten. Ein Gespräch mit Chefredakteur Michael Lohrmann über Kurt Cobain, Rock’n’Roll-Lifestyle und größenwahnsinnige Vertriebsdeals in der Dönerbude...
Schlägerei im BVB-Stadion heute vor Gericht
Signal Iduna Park
Eine wüste Schlägerei im Signal Iduna Park beschäftigt am Freitag das Dortmunder Amtsgericht. Die Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen zwei Fußballfans erhoben - diese wiederum erheben schwere Vorwürfe gegen BVB-Ordner
Fotos und Videos
Im Haus der kleinen Forscher
Bildgalerie
Fotostrecke
Martener Kindergarten hat neue Spielgeräte
Bildgalerie
Fotostrecke