Das aktuelle Wetter Dortmund 8°C
"Energiekonzept der Zukunft"

CDU setzt auf Atomkraft und Nachtspeicher

19.01.2011 | 17:22 Uhr
CDU setzt auf Atomkraft und Nachtspeicher

Dortmund. Die CDU Dortmund hat gestern ihr Papier für eine „nachhaltige, sichere und bezahlbare Energieversorgung in Dortmund“ vorgelegt.

Darin sind die elektrische Speicherheizung sowie ein „preiswerter Kernenergietarif“ wesentliche Eckpfeiler.

Der energiepolitische Sprecher der CDU, Dr. Helmut Eiteneyer, bezog sich auf das Konzept der Bundesregierung, das im Herbst vorgelegt wurde. Es sei „heiß umstritten“ gewesen, räumte Eiteneyer ein. Zur Erinnerung: In dem Bundeskonzept sind längere Laufzeiten für Atomkraftwerke festgelegt worden. Damit haben Eiteneyer und Steffen Kanitz, der Vorsitzende des CDU-Kreisverbandes, kein Problem.

"preiswerter Kernenergietarif"

Für Eiteneyer ist die Kernenergie vor allem eine günstige Energie. „Wir fordern die DEW21 aus Gründen der Entlastung der Verbraucher auf, einen preiswerten Kernenergietarif anzubieten“, so der Sprecher. Genauso wie Kunden grünen Strom wählen könnten, sollten sie auch Strom aus Kernenergie wählen können.

Unter dem Motto „Umkehr von der Abkehr“ will die CDU auch zur Nachtstromspeicherheizung zurückkehren. Sie sei zu Unrecht verteufelt worden, findet Eiteneyer. Vor allem für regenerativ erzeugten Strom müssten Puffer gefunden werden, in denen der Strom gespeichert werden könne. Nachtstromspeicherheizungen seien eine solche Möglichkeit, um „Lasttäler aufzufüllen“. Eiteneyer: „Wir fordern DEW auf, das Signal für Speicherheizungen auf Grün zu stellen.“

Nachttarif senken

Man habe auch mit den „Nachtspeicher-Rebellen“ ge­sprochen und unterstütze deren Forderung, dass die Preise für diesen Strom wieder günstiger werden müssen.

Eine weitere Möglichkeit, elektrische Energie sinnvoll zu speichern, sei das Elektroauto. „Die CDU fordert, dass Dortmund sich als Stadt der Elektromobilität profiliert und eine Vorreiterrolle einnimmt.“

Bislang sei außer dem Aufbau von einigen Ladestationen noch nicht viel geschehen. „Die Zusammenarbeit aller Akteure von DEW und RWE über das wissenschaftliche Potenzial an den Hochschulen und der Politik bis hin zu privaten Initiativen muss intensiviert werden“, so Eiteneyer. Sonst verliere Dortmund auf diesem Gebiet den Anschluss. Bereits in diesem Jahr kämen erste serienmäßige Elektromobile auf den Markt. Sie müssten anfangs subventioniert werden, um sie bezahlbar zu machen.

Gerald NILL

Kommentare
24.01.2011
16:29
CDU setzt auf Atomkraft und Nachtspeicher
von karlosdallos | #3

Klar, laut Handelsblatt schreit Daimler Benz bereits nach Subventionen für Elektroautos.

Und Dortmund hat keine anderen Probleme, als sich ein paar...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Das ist das Saarlandstraßenviertel
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Holzen
Bildgalerie
Fotostrecke
Fotos vom Brand im Mooskamp
Bildgalerie
Fotostrecke
Das ist Bodelschwingh
Bildgalerie
Fotostrecke
article
4185314
CDU setzt auf Atomkraft und Nachtspeicher
CDU setzt auf Atomkraft und Nachtspeicher
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/cdu-setzt-auf-atomkraft-und-nachtspeicher-id4185314.html
2011-01-19 17:22
Dortmund