Das aktuelle Wetter Dortmund 7°C
Regressforderung

CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer

22.08.2012 | 05:05 Uhr
CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer
Gerhard Langemeyer (dapd)

Dortmund.  Rund 30.000 Euro sollen Dortmunds Ex-OB Gerhard Langemeyer und seine Kämmerin Christiane Uthemann jeweils an die Stadt zahlen. Zu wenig, meinen CDU, FDP und Grüne. Die CDU schaltet den Regierungspräsidenten ein und wirft Oberbürgermeister Ullrich Sierau eine Pflichtverletzung vor.

„Aus politischer Sicht kann man das als ungerecht empfinden, aber wir als Verwaltung haben keinen Ermessensspielraum.“ Zähneknirschend begründete Rechtsdezernent Wilhelm Steitz, (Grüne), der tiefen Freundschaft mit Ex-OB Gerhard Langemeyer sicherlich unverdächtig, warum die Regressforderungen der Stadt an Lange-meyer und Ex-Kämmerin Uthemann mit insgesamt 60 698,83 Euro für viele überraschend niedrig ausfallen. Die CDU reagierte prompt und schaltete den RP ein.

Den entscheidenden Hinweis lieferte die Gegenseite in Gestalt des Rechtsanwaltes von Uthemann: Der hatte in seinem Schreiben angemerkt, die Stadt habe bei der Berechnung des Schadens, der ihr durch die Wahlwiederholung entstehe, auch jene Einsparungen anzurechnen, die sie erziele, weil die politischen Gremien wie Rat und Bezirksvertretungen nicht mehr tagten .

Tatsächlich hat das Rechtsamt ein Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) aus 1997 ausgegraben, das im Tenor sagt: Der Geschädigte dürfe am Ende nicht besser gestellt sein als zuvor. Also hat die Verwaltung den Rechner angeworfen: Demnach stehen auf der Kostenseite 855 175,01 Euro. (Veranschlagt sind 480 900 Euro für die Ratswahl kommenden Sonntag sowie 90 500 Euro für die OB-Wiederholungswahl sowie weitere 283 800 Euro für die Arbeit des Landesbeauftragen Heinze, der den Rat ersetzt.)

Stadt hat gespart, weil sie keinen Rat hatte

Auf der anderen Seite kommt die Verwaltung aber auch zu Einsparungen von knapp 794 500 Euro. (Unter anderem konnte die Stadt 415 000 Euro Fraktionszuwendungen sparen, 176 000 Euro Aufwandsentschädigungen für den Rat sowie 165 800 Aufwandsentschädigungen für die Bezirksvertreter.). Was hat das Personalamt also gemacht: Man hat die Einsparungen von den Kosten abgezogen - und kommt so auf einen Vermögensschaden von insgesamt nur noch 60 698,83 Euro. Und da sich für die Verwaltung - nach eigenen Angaben - nicht herausfinden lässt, wer das größere Quantum Schuld trägt, werden die Kosten schlicht geteilt: Somit haben der Ex-OB und seine frühere Kämmerin nur noch je 30 349,42 Euro zu tragen - von insgesamt 570 000 Euro, wie zunächst gefordert, ist schon lange keine Rede mehr.

Auch er habe sich zunächst gefragt, wie das sein könne, gab OB Ullrich Sierau zu Protokoll, der angesicht des BGH-Urteils „fast vom Baum gefallen wäre“. Rechts- und Personalamt hätten nicht die Aufgabe gehabt, einen idellen Schaden zu bewerten, sondern einen Vermögensschaden, sagte Rechtsdezernent Steitz. „Daran sind wir gebunden, und da hatten wir auch keinen Ermessenspielraum.“ Der Bescheid an Langemeyer sollte noch am Dienstag rausgehen, der an die Kämmerin muss Donnerstag erst noch vom Personalrat durchgewinkt werden.

  1. Seite 1: CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer
    Seite 2: Erst 570 000 Euro Schadenersatz, jetzt 60 698, 83 Euro? CDU, Grüne und FDP wollen da nicht mitspielen

1 | 2



Kommentare
22.08.2012
18:22
CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer
von xxyz | #5

Es ist schon erstaunlich, welche Vorstellung viele Lokalpolitiker und Kommentatoren von demokratischen Regeln haben.

Natürlich muss eine Opposition die Regierung überwachen. Ebenso müssen die Medien eine Kontrollfunktion ausüben. Wann gibt es schon Wahlwiederholungen in Deutschland? Da muss schon einiges passieren. Gibt es eigentlich internationale Wahlbeobachter?

Und die Berechnung des Schadens ist schon sehr abenteuerlich. Wenn das Personal keine Kosten verursacht, braucht man es nicht. Oder wie soll das interpretiert werden?

22.08.2012
12:12
@Distanz5 | #1
von vaikl2 | #4

Nachgelegt hat Sierau mit seinen peinlichen Rechtsmittel-Attacken gegen die Medien, um seine Mitwisserschaft bei der Haushaltslüge in der Öffentlichkeit nachträglich zu vertuschen. Nachgelegt hat Sierau, in dem er Langemeyer mit Taschenspieler-Tricks ermöglicht, ohne ein ihn entlarvendes Verfahren ein paar Euro als Ablass zu bezahlen.

Wenn Sie meinen, dass die Medien darüber stillschweigen sollten, dann haben Sie anscheinend ein ganz eigenes Interesse daran. Oder keine Ahnung von der Hauptaufgabe der deutschen Presse.

22.08.2012
10:05
CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer
von dortmunder2012 | #3

mich widert langsam nur noch an was sogenannte politiker treiben. diese sollen sich für für die menschen einsetzen, die sie wählen. stattdessen läuft ein wettbewerb wie man den politischen gegner am besten kleinhaut...weiter sinkende wahlbeteiligung..scheint bei den parteien noch nicht angekommen zu sein...

22.08.2012
09:09
CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer
von Thordral | #2

Es könnte noch "doller" kommen. Wenn die Kosten für die Wahlwiederholung zu hoch angesetzt sind - was soll zB im Mai 2010 über 90 000 Euro gekostet haben? - und gleichzeitig die ersparten Aufwendungen durch die Nichtbesetzung des Rates und der Bezirksvertretungen als zu gering bewertet wurden - zB die nicht erfoderliche Zuarbeit der Verwaltung - dann ergibt sich zu Gunsten von Langemeyer und Uthemann sogar ein Überschuss. Sollte das wirklich so sein - und Verwaltungskenner behaupten das - würde dann dieser Überschuss als "Gewinn" aus der Haushaltslüge und dem Wahlbetrug an Langemeyer und Uthemann ausgezahlt? Wirklich wundern würde das einen nun auch nicht wirklich!

22.08.2012
08:42
CDU fordert mehr Schadenersatz von Dortmunds Ex-OB Langemeyer
von Distanz5 | #1

Lächerlich wie Kannix versucht, eine Woche vor der Wahl nochmal nachzulegen. Schade nur, dass die Medien da mitmachen.

Aus dem Ressort
Unveränderlich: Neue Semesterticket-Preise stehen fest
Diskussion in der Uni
Im Gespräch zwischen Vertretern des Verkehrsbunds Rhein-Ruhr (VRR) und Studenten über die Preiserhöhung des Semestertickets gibt es noch immer keine Einigung. Luis Jos Castrillo, Vorstandsmitglied des VRR, hat mit Studenten der TU und FH diskutiert. Wir waren dabei.
Bundeswehr wirbt auf Jugendmesse "You" – Proteste geplant
Jugendmesse
Bei Deutschlands größter Jugendmesse "You" Ende November wird auf die Bundeswehr offensiv um Nachwuchs werben. Kriegsgegner wollen den Messestand verhindern. Doch vom Prokuristen der Westfalenhallen fühlen sie sich eingeschüchtert. Der Mann soll ihnen mit einem Geheimdienst gedroht haben.
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Fotos und Videos
Mensch stirbt bei Feuer in Arten
Bildgalerie
Fotostrecke
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke
Mini-Sportabzeichen bei DJK Scharnhorst
Bildgalerie
Fotostrecke