Cathy Fischer: "Ich wurde medial fertiggemacht"

Durch ihre Teilnahme an der RTL-Tanzshow "Lets Dance" möchte Cathy Fischer nicht nur tanzen lernen, sondern beweisen, dass sie mehr ist als nur die Freundin von BVB-Kapitän Mats Hummels. Im Gespräch mit unserer Redaktion verrät sie auch, warum sie zurzeit selten im Signal Iduna Park zu sehen ist.

Dortmund.. "Ich bin eine starke Frau mit einer starken Persönlichkeit", sagt Cathy Fischer. "Ich möchte zeigen, dass ich jemand bin, der für seinen Traum kämpft und nicht aufgibt." Vor allem nach ihrer WM-Kolumne für die Bild-Zeitung hatte die 27-Jährige viel Kritik und Spott einstecken müssen.

Dazu sagt sie: "Mir wurden viele Steine in den Weg gelegt, ich wurde medial fertiggemacht, aber ich habe mich davon nicht kaputt machen lassen. Ich kämpfe so lange für meinen Traum, wie ich das will." Sie möchte in der Medienbranche Fuß fassen, am liebsten als Moderatorin. Let’s Dance sei eine Chance zu zeigen, wer sie wirklich sei.

Wenig Zeit für Fußball

Über zu wenig Arbeit kann sich Fischer zur Zeit nicht beklagen. Sie wird als Model und für Reporter-Jobs gebucht, trainiert für "Let’s Dance" und arbeitet auch an einem eigenen Blog. Nur für eines bleibt da weniger Zeit: ihren Liebsten im Signal Iduna Park anzufeuern.

Im unserem ausführlichen Porträt (erscheint exklusiv in der digitalen Sonntagszeitung) nimmt Cathy Fischer auch Stellung zu den Gerüchten um eine Verlobung mit BVB-Star Mats Hummels.

Die eZeitung (inklusive Sonntagsausgabe) einen Monat unverbindlich testen: Hier geht es zum Gratis-Angebot.