Das aktuelle Wetter Dortmund 17°C
Fan-Kolumne

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche

18.02.2013 | 11:17 Uhr
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
Borussia Dortmund - Eintracht Frankfurt

Dortmund.   Eine erfolgreiche Woche liegt hinter dem BVB und seinen Fans: Ein überlegenes Spiel gegen die Frankfurter Eintracht — drei Tage zuvor das 2:2 bei Schachtar Donezk in der Champions League. Aber der Erfolg wurde überschattet von den brutalen Übergriffen in der Ukraine.

Eine in vielerlei Hinsicht erfolgreiche, aber auch stressige Woche liegt hinter dem BVB und seinen Anhängern. Das Spiel gegen die Frankfurter Eintracht wurde durchweg überlegen geführt und durch eine stabile Abwehrleistung und sehenswert herausgespielte Tore hochverdient gewonnen. Anders als in der Vorwoche gegen den Hamburger SV brachte auch ein Platzverweis die Borussia nicht aus dem Tritt, so dass der Verfolger aus der Mainmetropole distanziert werden konnte.

Drei Tage zuvor hatte man noch in über 2.000 Kilometern Entfernung mit dem 2:2 bei Schachtar Donezk eine gute Ausgangsposition für das Weiterkommen ins Viertelfinale der Champions League geschaffen.

Die Anreise in die Ostukraine war für einen größeren Teil des reisefreudigen schwarzgelben Anhanges durch die vier Fanflieger relativ unbeschwert. Da diese aber nur Tagesflieger waren und einige Fans sich Donezk über mehrere Tage anschauen oder noch einen Trip nach Kiew einschieben wollten, gab es auch abenteuerliche Anreisen mit Flügen über Istanbul und Moskau oder per Zug ab Warschau oder Kiew. Auch mit dem Auto sollen einige wenige Fans die weite Reise auf sich genommen haben. Den weitesten Weg hatte aber wohl ein Borusse mit Wohnsitz in Bangkok.

SPEZIAL
Unsere Fan-Kolumne über den BVB

Worüber ärgern sich die Fans? Wie hat sich die Borussia am letzten Spieltag geschlagen? Wie war die Stimmung auswärts oder im schönsten Stadion der Welt? Hier gibt's alle Infos — jeden Montag neu in unserer BVB-Kolumne.

In Donezk zeigte sich, dass die Ukraine besonders in der Infrastruktur eher ein Entwicklungsland ist. Versicherten einem Taxifahrer und Einheimische zwar, dass gerade für die EM viel getan wurde, prägten doch schlaglochreiche Straßen, uralte Busse, Autos und Straßenbahnen und nicht zuletzt Häuser, die entweder halb fertig gebaut oder abbruchreif waren das Bild.

Dass viel für die EM gebaut wurde, sorgte offenbar nicht für einen Boom im Land. Die vielen Hotels, die für die Europameisterschaft errichtet wurden, dürften für den normal eher geringfügigen Tourismus in der Industriestadt völlig überdimensioniert sein. So wundert es auch nicht, dass einige Fans, die sich online Zimmer im Hotel „Tip Top“ gebucht hatten, schließlich vor verschlossenen Türen standen. Die Pleite des Hotels war wohl der Reise zuvorgekommen.

Ukrainer rissen sich um die Gäste aus Deutschland

In der Stadt und rund ums Stadion begegnete man durchweg freundlichen Ukrainern, die sich förmlich um die Gäste aus Deutschland rissen, um Fotos zu schießen oder Schals zu tauschen. Ähnlich unkompliziert verlief auch der Marsch zum Stadion, da die Sicherheitskräfte nicht unnötig autoritär auftraten. Dies änderte sich leider etwas am Stadioneinlass, der äußerst penibel durchgeführt wurde und einigen Fans die Angst ins Gesicht trieb, den Anpfiff zu verpassen. Drei Körperkontrollen bevor man den Block betreten konnte waren definitiv maßlos übertrieben.

Stimmungstechnisch kann man beiden Fangruppen nur Tribut zollen. Das tolle Intro des BVB-Anhanges mit dem Banner „Borussia Dortmund“ in kyrillischer Schrift wurde gekontert von flächendeckend orangenen Fahnen im Heimsektor. Auch von der Akustik her wurde fast über die kompletten 90 Minuten von beiden Seiten Champions League-Niveau geboten.

Hässliche Angriffe auf Danielsmeyer und Volke

Man könnte tatsächlich von einer überaus gelungenen Woche für die BVB-Familie sprechen, wären da nicht die hässlichen Angriffe auf Thilo Danielsmeyer vom Fanprojekt und den Fanbeauftragten Jens Volke in Donezk gewesen. Die beiden Fanvertreter, die sich beispiellos für die Belange des schwarz-gelben Anhanges einsetzen, wurden von Rechtsextremisten attackiert und geschlagen. Dass diese Danielsmeyer traten und schlugen, als dieser alleine auf der Toilette war, unterstreicht die Feigheit und Niederträchtigkeit dieser Feinde unseres Ballspielvereins.

Borussia ist in dieser Sache nun mehr denn je gefordert. Man muss auch medial und in der direkten Ansprache im Stadion noch offensiver mit der Problematik umgehen, die nicht wegzudiskutieren ist. Der BVB darf kein Schlupfloch für extremistische Hohlköpfe sein, durch das es eine rechte Minderheit schafft, ein großes Medienecho zu erwirken. Das ist definitiv ein großes Problem, welches den BVB an vielen Fronten zum Handeln zwingt. Er muss der in dieser Sache meist zu stummen Mehrheit seiner rechtschaffenden Fans im Kampf um die Deutungshoheit und die Machtverhältnisse in den Fanblöcken demonstrativ und öffentlichkeitswirksam den Rücken stärken.

Jeder einzelne Fan gefordert,

Dass als erste Gegenmaßnahme nun neben dem Tragen von Kleidung der Marken „Thor Steinar“ und „Consdaple“ auch die Mitgliedschaft in einer extremistischen Partei der Stadionordnung nach schon Grund für einen Stadionverweis sein kann, ist ein kleiner, aber guter Schritt. Das darf nur ein Anfang sein, um dem Rechtsextremismus in der Dortmunder Fanszene in Zukunft keine Plattform mehr zu bieten.

Hier ist auch jeder einzelne Fan gefordert, Personen bei Fanbetreuung, Ordnungsdienst oder Polizei zu melden, die sich im Stadion und dessen Umfeld extremistisch und menschenverachtend verhalten.

Gib mich DIE KIRSCHE

Julian Bräker



Kommentare
19.02.2013
11:55
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Distanz5 | #8

Vielleicht hätte sich ja auch unser Herr Dickel im Stadion mal dazu äußern können, statt nur den 2.000 Donezk-Fahrern zu danken. Mindestens drei von denen würde ich nämlich nicht danken wollen.

19.02.2013
07:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von 85punkte | #7-1

Na und, wo ist das Problem, sind bei linksradikale Organisationen die besseren Menschen. Das glaubst du doch selber nicht. Nur vorab, ich habe mich bisher an fast jeder Demo gegen rechtsradikale Organisationen beteiligt und habe auch schon welche dafür aufs Maul bekommen.
Aber radikale sind mir zu wieder, ob links oder rechts. die Autonomen Szene z.B. sind fast auschliesslich Linksradikale, die nehmen auch keine Rücksicht auf eigentum anderer oder auch nicht auf die Gesundheit von menschen.
Ich darf mal auch an Organisationen von Bader/Meinhoff erinnern.
Und nochmal, jeder Radikale der geqwalt in kauf nimmt ist mir zu wieder, und da gibt es auch keinen Unterschied, und wie der name ja auch sagt: Radikalenerlass

18.02.2013
22:30
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Rentner4rr | #6

wie der Trainer so die Fans
der BVB sollte eine kräftige Geldstrafe bekommen
und Klopp für 5 Spiele gesperrt werden

2 Antworten
?
von westfaIenborusse | #6-1

Das sagt der grösste Schwätzer vor dem Herrn, der als Einziger im
internet das Skandal-Tor von Adriano (Donezk) gut fand...Pfui Deibel....

Zitat
von westfaIenborusse | #6-2

FairPlay das ich nicht lache man sollte.........(bla bla bla und weiter)
.......von daher war das ein Klasse Tor von Adriano

von Rentner4rr | # 9
http://www.derwesten.de/sport/fussball/wut-und-entsetzen-in-daenemark-nach-skandal-sieg-der-schachtjor-schurken-id7315200.html

18.02.2013
16:21
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von DVDBOXEN | #5

Typisch für den BVB schon in den letzten 3 Jahre immer wieder Übergriffe dieser Art. Alle reden von Dresden für mich gehört der BVB nun langsam genauso bestraft - man sollte über 4-5 Spiele Platzsperre nachdenken , für die Zukunft des BVB´s sehe ich mehr als schwarz.

4 Antworten
?
von westfaIenborusse | #5-1

Bleib bei Deinem GE-Vorort-Verein, kümmere Dich um die Nazi-Beflockung (siehe Artikel) und guck Dir an, wie viele Neo-Nazis bei der letzten Landtagswahl in GE und in DO gewählt haben. Am besten den BVB für immer sperren und in die Bezirksliga zurück, oder? Habt ihr auf Schalke keine Probleme da im, bzw. mit Keller?

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von hartmutbvb | #5-2

Da ham wer se wieder.
Die ewigen "Schönredner" und "Runterspieler" in unserem Verein, die sofort mit dem Finger auf andere Vereine zeigen, wenn bei uns ein solches Problem zur Sprache kommt. "Es gibt auch Nazis in anderen Vereinen", "andere Vereine sind noch viel schlimmer" und übrigens ist das alles "ein gesellschaftliches Problem und kein Problem des BVB".
Dieses Gefasel geht mir so was von gegen den Strich, denn sobald einer von denen in unserem Stadion auftaucht, ist es natürlich ein Problem vom BVB, ein Problem von uns. Und dagegen muss man was unternehmen. Da wirkt so ein Gefasel nur kontraproduktiv.

TJA HartmutBVB
von 85punkte | #5-3

dann mach mal umsetzbare Vorschläge.
Also wenn Nazis in BVB Kleidung die eigenen Fanbetreuer brutal zusammenschlagen ist das ein Zeichen, dass diese Fanbetreuer sich diesen Verbrechern in den Weg gestellt haben bzw. diese Fanbetreuer den Verbrechern ein Dorn im Auge sind.Hiesse ja, dass der BVB durchaus etwas versucht gegen diese Brut zu unternehmen. Die scheinen aber so gut organisiert zu sein, dass sie bis nach Donzek fahren um diese Aktion zu starten, ich glaube nicht dass das Zufall war.Só ich finde du machst es dir zu einfach, in dem du glaubst, der BVB oder wir Fans könnten das lösen. Wie soll das gehen, wenn unsere gesamte staatsmacht offensichtlich nicht in der lage war, die NSU Verbrecher unschädlich zu machen, hat die Staatsmacht bei denen auch Sympathisanten.
Natürlich ist es auch ein Problem des BVB, aber lösen kann er es nicht, Der Westfale hat nun oft genug gegen die nazis geschrieben, aber Schalker sollten den BVB nicht als rechtsradikale Vereinigung darzustellen

hartmutbvb
von westfaIenborusse | #5-4

Erzähl mal, was DU ganz konkret gegen Neo-Nazis bis heute gemacht hast?
Du gehst bestimmt auch ins Stadion, oder?
In meinen 42 Jahren Westfalenstadion / Rote Erde kann ich
Dir ein paar Geschichten erzählen und auch privat hatte ich
schon reichlich Ärger mit diesem Gesockse. Aber egal,
mir ging nur diese pauschale Attacke von DVDBoxen auf
die Nerven, der von 4 - 5 Spielen Platzsperre redet und
sicher überhaupt keine Ahnung vom BVB hat. Er sieht
nur schwarz für den BVB, dabei macht der BVB und seine
Fans sehr viel gegen diese braune Brut.

18.02.2013
15:32
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

18.02.2013
12:51
Fanchoreo von Donezk?!
von Kringel | #3

Das ding war nen hässliches Vereinsding, kreativlos und aufgesetzt.Ekelhaft auch die bezahlte Laola Welle. Aber klar, die Kirsche fällt auf son Imageaufpludern rein.Donezk war punktuell brachial laut, häufig aber kaum warzunehmen.Stimmungsmäßig ging auf Dortmunder Seite ziemlich wenig, die Gesänge wurden mangels Trommeln und Megafon in allen möglichen geschwindigkeiten geträllert.

Dem Nazithema muss man offensiv begegnen, aber die Verantwortung immernur beim BVB oder den Fans zu suchen ist einfach kurzsichtig in einer Nazihochburg wie Dortmund.

18.02.2013
12:28
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Strasser | #2

Und die anderen Schlägereien rund um das Donezk-Spiel und insbesondere die Schlägereien rund um das Spiel gegen Frankfurt - trotz des massiven Polizeieinsatzes - in dieser Woche finden keinerlei mediale Erwähnung? Ein Chelm - wer schlechtes dabei denkt - oder?

9 Antworten
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Weserborusse | #2-1

Was soll man denn denken? Klären Sie mich einmal auf...

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Weserborusse | #2-3

Ach ja, natürlich werden die armen Rechten wieder zu Unrecht in den Blickpunkt gerückt. Fällt eigentlich jemand auf Ihre Märtyrerrolle rein? Und schöne Kindergartenargumente: Andere aber auch.....
Na ja, Ihr Nickname lässt ja schon tief blicken.....

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Weserborusse | #2-6

Klar, Hugo ist gemeint....und Sie spielen auch Klarinette:))))
Ne, ne, ist schon klar, mit wem Sie sympatisieren. Und immer wieder die selbe Methode: Bagatellesieren, andere ebenfalls beschuldigen, verharmlosen....
Also Gregor (oder lieber Otto?), lass man stecken, Dein Gedankengut braucht hier niemand.

Strasser
von westfaIenborusse | #2-7

Kommen keine Quellen? Nur heisse Luft und Behauptungen?

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von ausbilder2005 | #2-8

Also ich war beim Spiel in der Ukraine vor Ort und habe keinerlei Schlägereien oder andere Übergriffe dort mitbekommen.
Im Gegenteil....eine super ruhige Veranstaltung mit viel Spass und netten Begegnungen!
Allein die übermäßigen Kontrollen am Eingang und die damit verbundene lange Wartezeit waren äußerst nervig, ebenso wie die mangelhafte Große und Ausstattung der Toilette im Gästeblock kann man bemängeln!

Diese asozialen braunen Möchtegern, die sich auch noch als "Fans" bezeichnen, sollen lieber daheim bei ihrem ******* bleiben.....die braucht niemand !

Hierbei muß man knallhart durch greifen und auch vor Haft nicht zurück schrecken! Was anderes verstehen diese Idioten nicht ! Leider !

Alles in allem war es eine geile Tour die mir auch von so 3 Chaoten nicht verdorben werden kann!

BVB forever forever BVB

@Stronzo
von mellow | #2-9

Sie genießen die Vorteile demokratischer Presse, dass Ihr aus Faschoblogs abgekupferter und/oder komplett erlogener Mist hier veröffentlicht wird. Merken Sie das eigentlich in den sparsamen Minuten des Innehaltens und Nachdenkens?

18.02.2013
12:01
Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von The_Cooler | #1

Ich hoffe sehr, es geht den Beiden inzwischen wieder gut. Diese braunen Anti-Fans sind eine feige Bande, der man mit allen legalen Mitteln das Handwerk legen muss. Stadionverbote lassen sich hoffentlich in Zukunft besser realisieren.

Niemand lasse sich entmutigen durch Rechte Gewalt.

3 Antworten
!
von westfaIenborusse | #1-1

Absolut richtig und volle Zustimmung. Diese braune Brut ist eine Schande !!

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Hubelwusel | #1-2

Nazis raus aus dem Westfalenstadion !

Übergriffe auf Fanbetreuer überschatten erfolgreiche BVB-Woche
von Weserborusse | #1-3

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Aus dem Ressort
Mission #freeShinji — Fans begrüßen ihren Lieblingsjapaner
Fan-Kolumne
War etwas ergebnistechnisch oder fußballerisch am Wochenende? Der Sieg des BVB in Augsburg scheint bei den Fans schnell abgehakt und in den Hintergrund gerückt zu sein. Wichtig ist doch nur: Kagawa #ShinjiIsFree, schreibt Kolumnist Jens Matheuszik vom Fanzine "Die Kirsche".
Geldregen beim BVB sorgt nicht bei allen Fans für Jubel
Fankolumne
Borussia Dortmund hat durch die Kapitalerhöhung neue Millionen erschlossen. Doch der Geldsegen stößt nicht überall auf Gegenliebe. Vor allem der langfristige Verkauf der Namensrechte am Stadion stößt auf Kritik, schreibt Fan-Kolumnist Julian Bräker vom BVB-Fanzine "Die Kirsche".
Ist die 50+1-Regel Geschichte?
Fankolumne
Abseits des Pokalfinales in Berlin und des Klassenerhalts von Borussia Dortmunds U23 in der Dritten Liga spielt sich in Leipzig ein für den deutschen Fußball enorm wichtiger Vorgang ab: Die Lizenzerteilung oder -verweigerung für den Aufsteiger RB Leipzig, schreibt Fan-Kolumnist Fabian Vidacek.
Borussia Dortmund ist eine Addition von Glücksgefühlen
Fan-Kolumne
Für die zweite Vizemeisterschaft in Folge musste Borussia Dortmund am Ende gar nicht mehr so viel machen. Durch die Niederlage des kleinen Nachbarn aus Gelsenkirchen ist der BVB auf der Couch Vizemeister geworden. Ganz so gemütlich wie am Sonntagabend war es in der Vergangenheit nicht immer.
Unmut über Online-Bewerbungsverfahren für BVB-Finaltickets
Fan-Kolumne
Der BVB ist im Pokalfinale. Schön und gut. Doch wer von den Mitgliedern am 17. Mai in Berlin mitfiebern möchte, hat ein Problem. Und das hängt mit dem neuen Online-Reservierungsverfahren für das BVB-Kontingent zusammen. Es sollte vereinfacht werden, doch es führt zu jeder Menge Ärger und Verdruss.
Fotos und Videos