Das aktuelle Wetter Dortmund 3°C
BVB

Neonazi-Vorwürfe gegen Ordner - jetzt spricht der BVB

18.12.2012 | 06:56 Uhr
Der BVB wehrt sich gegen den Vorwurf, der Ordnungsdienst sei von Neonazis unterwandert.Foto: imago

Dortmund.   Borussia Dortmund hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, sein Ordnungsdienst sei von Rechtsradikalen unterwandert. Ein Ordner sei sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe vorläufig suspendiert worden. Alle 800 Ordner wird der BVB anschreiben und auf die "demokratischen Spielregeln" hinweisen.

Borussia Dortmund
BVB soll Nazis als Ordner beschäftigen

Borussia Dortmund wird vorgeworfen, dass unter den Stadion-Ordnern auch Rechtsradikale seien. Ein Ordner soll beim jüngsten Revierderby einen...

Borussia Dortmund wehrt sich gegen den Vorwurf der Unterwanderung seines Ordnungsdienstes durch Rechtsradikale. Nach einer internen Sitzung am Montag hat Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke in ei­ner Videobotschaft Stellung zu den bei Spiegel Online erhobenen Vorwürfen bezogen. Er sagt: „In dem einen konkreten Fall des beschuldigten Ordners muss man festhalten, dass dort Aussage gegen Aussage steht. Das wird sich gerichtlich klären.“

Ordner vorläufig suspendiert

Ordner Sascha N. soll laut Spiegel Online Mitglied der als gewalttätig und rechtsradikal bekannten Gruppierung „Northside“ sein und beim jüngsten Derby einen Schalke-Fan zusammengeschlagen haben. N. hat dies vehement bestritten. Er ist sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe vorläufig suspendiert worden.

Video
Dortmund, 17.12.12: Der BVB Geschäftsführer Hans Joachim Watzke, äußert sich im Interview mit "BVB Total" zu dem vermeintlich rechtsextremen Ordner im Sicherheitsdienst.

„Insgesamt“, sagt Watzke, „sind wir zu dem Schluss gekommen, dass wir eine rechtsradikale Unterwanderung unseres Ordnungsdienstes nicht sehen.“ Dennoch ist am Montag ein Maßnahmenpaket beschlossen worden. Kernpunkt: Der BVB wird alle seine knapp 800 Ordner einzeln anschreiben und darauf hinweisen, „dass sich jeder, der bei uns beschäftigt ist, zu den demokratischen Spielregeln bekennen muss“, so Watzke. Der BVB-Boss will künftig noch intensiver hinschauen und hat weitere Maßnahmen angedeutet, die er aber nicht der Öffentlichkeit mitteilen könne, „weil das die Sache erschweren würde“.

Nils Hotze

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Dreiste Derby-Diebe stehlen Süßigkeiten von Rollstuhlfahrern
Silberner Koffer...
Er hätte so schön werden können, dieser Tag, dieser Derbysieg. Guido Weber aber empfindet beim Gedanken an den vergangenen Samstag im Moment nur...
73-Jähriger bei Autounfall auf der B1 schwer verletzt
Kreuzung Semerteichstraße
Bei einem Autounfall auf der B1 ist ein 73-jähriger Dortmunder am Mittwochmorgen schwer verletzt worden. Zwei Stunden war der Westfalendamm nur...
Polizei verbietet Neonazi-Demos an Jahrestag von Punker-Tötung
Für 28. März geplant
Ein stadtbekannter Neonazi erstach am 28. März 2005 den Punker Thomas Schulz an der Kampstraße - genau zehn Jahre später wollen Dortmunds Neonazis die...
Grimme-Preis: Dortmunder Tatort-Autor geht leer aus
TV-Auszeichnung
Schade, Dortmund-Tatort! Die ersten vier Folgen, die alle aus der Feder von Autor Jürgen Werner kommen, waren für den Grimme-Preis nominiert. Am...
So lief 2014 das Geschäft der Sparda-Bank Dortmund
Die 5 interessantesten...
1006 neue Kunden hat die Sparda-Bank in Dortmund und Lünen im Jahr 2014 hinzugewonnen. "Man nimmt uns in Dortmund immer mehr wahr", sagt...
Fotos und Videos
"Jugend forscht": Das sind die Dortmunder Teilnehmer
Bildgalerie
Fotostrecke
Cathy Fischer trainiert für 'Let's Dance'
Bildgalerie
Fotostrecke
Unfall auf der B1 - Zwei schwer Verletzte
Bildgalerie
Fotostrecke
Dortmunder Tatort dreht in Tanzcafé
Bildgalerie
Neue Folge
article
7405412
Neonazi-Vorwürfe gegen Ordner - jetzt spricht der BVB
Neonazi-Vorwürfe gegen Ordner - jetzt spricht der BVB
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/bvb-sieht-kein-unterwanderndurch-rechte-id7405412.html
2012-12-18 06:56
BVB,Borussia Dortmund,Neonazis,Ordner,Gewalt
Dortmund