BVB hat Charaktertest in Freiburg bestanden

Ilkay Gündogan und Marcel Schmelzer im Schneegestöber von Freiburg.
Ilkay Gündogan und Marcel Schmelzer im Schneegestöber von Freiburg.
Foto: dapd
Was wir bereits wissen
Im fünften Anlauf hat Borussia Dortmund sein erstes Auswärtsspiel gewinnen können. Das 2:0 beim SC Freiburg darf aber nicht nur als Befreiungsschlag in der hart umkämpften Bundesligasaison gewertet , sondern durchaus auch als bestandener Charaktertest gewürdigt werden.

Dortmund.. Real Madrid geschlagen und in Freiburg bestanden. Eine ereignisreiche und erfolgreiche Fußball-Woche neigte sich für den Deutschen Meister Borussia Dortmund einem guten Ende entgegen. Doch kaum stehen zwei wichtige Siege in zwei wichtigen Wettbewerben auf der schwarz-gelben Habenseite, da schleicht sich auf Samtpfoten schon die nächste Herausforderung an: Ein Pokalabend beim vermeintlichen „Fußball-Zwerg“ in Aalen.

Im fünften Anlauf hat Borussia Dortmund also endlich sein erstes Auswärtsspiel in der noch jungen Bundesligasaison gewinnen können. Das 2:0 beim SC Freiburg darf aber nicht nur als ein echter Befreiungsschlag in der hart umkämpften Bundesligasaison gewertet werden, sondern durchaus auch als bestandener Charaktertest gewürdigt werden. Fast schon ernüchtert schüttelte Mats Hummels in der Mixed-Zone des Dreisamstadions den Kopf.

Platz hatte seine Tücken für den Deutschen Meister

Nein, eine physische Umstellung von Real Madrid am Mittwoch auf den SC Freiburg am Samstag, sei nicht nötig gewesen, versicherte der rhetorisch versierte Dortmunder Abwehrspieler. „Wenn überhaupt“, so Hummels, „musste man sich auf die Platzverhältnisse einstellen“. Der Rasen am Fuße des Schwarzwalds hatte für den Deutschen Meister und Madrid-Bezwinger so seine widrigen Tücken parat. Zum Anpfiff versteckte er sich unter einer fast geschlossenen Schneedecke und schnell wurde deutlich, dass der Gast aus dem Ruhrgebiet mit dem weißen Geläuf deutlich mehr Probleme und Mühen hatte, als mit dem weißen Ballett am vergangenen Mittwoch.

Doch die Mannschaft de Schwarzgelben machte genau das, was sie noch eine Woche zuvor im Derby so arg vermissen ließ. Sie biss sich in diese Partie und ging letzten Endes dank einer deutlich besseren zweiten Halbzeit auch als verdienter Sieger vom Platz. Das Team von Jürgen Klopp bewies damit nicht nur, dass es auch auswärts wieder gewinnen kann, sondern dass es grundsätzlich auch die richtige Einstellung zum Spiel wiedergefunden hat. Das mag dem durchschnittlichen Fan irgendwo profan oder gar selbstverständlich erscheinen.

BVB zeigte sich wetterfest

Erinnern wir uns aber beispielsweise an die verschenkte 2:0 Führung in Frankfurt und das fast schon amüsante 4:4 der deutschen Nationalmannschaft gegen Schweden, so versteht man, das Fußball durchaus auch „im Kopf“ entschieden wird. Die doch recht unterschiedlichen Halbzeiten von Freiburg haben mir gezeigt, dass die Mannschaft zumindest nach der Pause verstanden hat, wie und vor allem mit welcher Einstellung man diesem Gegner und diesen Witterungsverhältnissen begegnen muss, um – pardon für das schlechte Wortspiel – nicht kalt erwischt zu werden. Schließlich zeigen Borussias Fans ebenfalls erhebliche Wetterfestigkeit innerhalb der Umzäunung der wohl schlechtesten Gästebedingungen der Eliteklasse.

Und gerade für die beiden kommenden Spiele am Dienstag im DFB-Pokal gegen den VfR Aalen und am darauffolgenden Samstag gegen Stuttgart ist es wichtig, die Konzentration jetzt „oben“ zu halten. Erst recht nach dem kollektiven und internationalen Schulterklopfen der vergangenen Woche, als das Starensemble von Real Madrid mit kollektivem Zusammenhalt bezwungen wurde. Erinnern wir uns: Fast zeitgleich startete der BVB im vergangen Jahr seine große Aufholjagd auf die „uneinholbaren“ Bayern. Das Ende ist uns allen noch gut bekannt.

Für die Champions League qualifizieren

Und ob man die mit zig Millionen neu bestückte Elf aus München letzten Endes noch einmal einfängt oder nicht ist dabei eigentlich auch völlig nebensächlich. Für die eigene Reputation ist es wichtig, dass sich der BVB im Mai 2013 zum dritten mal in Folge für die Champions-League qualifiziert und damit Konstanz in seine sportliche Entwicklung bringt. Für dieses Ziel war der „Dreier“ in Freiburg elementar wichtig. Auch, wenn er sich vielleicht nicht so glamourös anfühlt, wie ein Sieg über die „Königlichen“ – auch wir Fans sollten es uns bewahren diese Erfolge zu genießen und zu würdigen. Auch im Vorgriff auf das wichtige Pokalspiel am Dienstag beim vermeintlichen „Fußball-Zwerg“ Aalen sei eindringlich davor gewarnt, solche Spiele auf die leichte Schulter zu nehmen. Am Ende ist der Ausgang solcher Spiele nämlich nicht immer nur eine Frage der sportlichen Qualität, sondern auch eine der richtigen Einstellung.

(28.10.12 – Christoff Strukamp – www.die-kirsche.com)