Das aktuelle Wetter Dortmund 16°C
Fußball

BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor

24.10.2012 | 16:31 Uhr
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
Als die Fans des FC Schalke 04 vom Sonderzug zum Dortmunder Stadion geführt wurden, setzte die Polizei einmal kurz einen Wasserwerfer ein.Foto: Stefan Reinke

Dortmund.  Nach den Ausschreitungen beim Revierderby zwischen Schalke und Borussia Dortmund werfen viele Fans in Internetforen der Polizei taktische Fehler vor. Unter anderem fragen die Fans, warum sich große Gruppen Schalker unkontrolliert durch die Stadt bewegen konnten.

Das Online-Fanzine schwatzgelb.de hat nach den Ausschreitungen beim 141. Revierderby kritische Fragen an die Dortmunder Polizei formuliert. Die Fans werfen der Polizei unter anderem vor, dass Ultras des FC Schalke unbemerkt nach Dortmund anreisen konnten und sich frei bewegen konnten. Außerdem kritisieren die Autoren, dass die Polizei nicht verhindert habe, dass sich gewaltbereite Gruppen beider Fanlager begegnen konnten. Die Autoren selbst distanzieren sich deutlich von Gewalt.

Die WAZ-Mediengruppe hatte bereits am Sonntag bei der Polizei nachgefragt, ob eine große Gruppe mit rund 600 Schalker Ultras wirklich unbeaufsichtigt durch Dortmund ziehen konnte. Die Polizei antwortete, sie habe die Schalker "im Blick" gehabt. Unter anderem war ein Hubschrauber ständig in der Luft. Eine weitere Gruppe gewaltbereiter Schalker Ultras sei laut Polizei "konspirativ angereist" und habe die Polizei in Gelsenkirchen mit "Laufspielchen" abgehängt.

Krawall
Schalker Ultras kritisieren die Polizei nach Revierderby

Nach den Krawallen in Dortmund melden sich die Ultras aus Gelsenkirchen zu Wort. Die 600 Schalke-Fans hätten bewusst eine alternative Anreise gewählt, weil sie auf der für sie vorgesehenen Anfahrtsstrecke regelmäßig angegriffen würden. Die Ultras sehen sich zu Unrecht von der Polizei beschuldigt.

Schalker Ultras randalierten im Kreuzviertel

Die Ultras der Gruppierung "Hugos" waren mit der S-Bahn zur Station Möllerbrücke gefahren und hatten anschließend auf der Lindemannstraße randaliert. Beobachter sagten gegenüber der WAZ-Mediengruppe, sie hätten auch bei BVB-Fans eine hohe Aggressivität bemerkt.

Ein weiterer Kritikpunkt von schwatzgelb.de ist die Abwicklung der Schalker über den Haltepunkt am Stadion. Schon die Ultras Gelsenkirchen hatten am Dienstag in einer Stellungnahme dieses Vorgehen kritisiert . Sie waren zur S-Bahn-Haltestelle an der Universität gereist und von dort zum Stadion gelaufen. Die Ultras kritisierten, dass es auf dem Fußweg vom Stadion-Bahnhof zum Gästebereich an der Strobelallee immer wieder zu Übergriffen komme. Das sehen die Autoren des Textes auf schwatzgelb.de ähnlich und schlagen Alternativen für die Führung der Gästefans zum Stadion vor.

Revierderby
BVB und Schalke 04 droht Geisterspiel beim nächsten Derby

Nach den enormen Ausschreitungen durch gewaltbereite Dortmunder und Schalker Anhänger kündigt der Dortmunder Polizei-Präsident nun Konsequenzen an: Er erwägt Spiele ohne Gästefans oder Geisterspiele, sollten die Vereine die Gewalt nicht in den Griff bekommen.

Von Fanseite ist einiges schief gelaufen

Weiterhin kritisiert das Fanzine den Einsatz von Pfefferspray gegen Unbeteiligte. Bei einem Einsatz unter der Südtribüne seien Fluchtwege eingenebelt worden. "Ja, es läuft auch von Fanseite zuletzt einiges schief und nichts und niemand kann und darf Angriffe auf gegnerische oder auch eigene Fans oder Polizisten rechtfertigen. Das will auch niemand", heißt es in dem Artikel.

Polizei ist gesprächsbereit, nimmt aber keine Stellung

Die Polizei wollte auf Anfrage keine Stellung zu dem Text beziehen. Jederzeit sei die Behörde gesprächsbereit, "jedoch nicht mit Gewalttätern, die unseren Beamten Steine an die Köpfe werfen ".  Im Vorfeld des Derbys habe es von Seiten der Polizei genügend Gesprächsangebote gegeben. Auf im Internet geäußerte Kritik reagiere die Polizei generell nicht.

Stefan Reinke


Kommentare
02.11.2012
17:23
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von anmeldezwang | #19

...jetzt soll plözlich die Polizei Fehler begangen haben. Würden sich alle vernünftig benehmen, brauchte man keine Polizei.
Sowas kann sich auch nur ein hirnloser FußballFan(atiker) ausdenken.

02.11.2012
17:22
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von anmeldezwang | #18

...jetzt soll plözlich die Polizei Fehler begangen haben. Würden sich alle vernünftig benehmen, brauchte man keine Polizei.
Sowas kann sich auch nur ein hirnloser FußballFan(atiker) ausdenken.

30.10.2012
19:48
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von Hamburg47 | #17

Hallo, für alle die die Polizei (und die Ordner) nur als Opfer sehen, empfehle ich folgenden Artikel:
Spiegel Online 25.10.12 "Mit Sicherheit am Ziel vorbei"

25.10.2012
19:57
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von ratenn | #16

Ich hoffe ,das "ihr die normalen Fans" endlich begreift,daß es den Vereinen (GmBHs
oder sonstige Kommerz Gesellschaften) garnicht mehr auf "Fans" ankommt , sondern
nur um Gewinne geht, hat mit den alten Vereinen wie BVB oder S04 garnix mehr zu tun.
Geht nur um Kohle für die Vorstände und die Millionen für die Spieler.alle haben
Millionen "Verbindlichkeiten" und solange die Kohle im eigenem Sack landet,
interessiert weder Randale noch die "normalen Fans", die ihr Herzblut opfern.
Ihr müßt euch langsam oder schnell klar werden,das die "jetzigen Vereine" nix
mehr mit den Vereinen früher zu tbn haben.Wenn z. B. Brau und Brunnen
ne Million mehr raushaut wird auch die Veltins Arena in Brinkhoffs Arena umbenannt.
Und wenn Gazprom mehr Kohle reinsteckt, ist auch die Signal Iduna Arena umbenannt.
Und jeder in den Vorständen freut sich, wenn der Name auch im Zusammenhang mit
Randale in den Nachrichten genannt wird, hauptsache Werbung.

25.10.2012
11:11
@ricinus | #8
von vaikl2 | #15

Der schwatzgelb-Artikel "glänzt" genau wie der offene UGE-Brief mit selbstgefälligen Vorwürfen, wieder mal ohne auf das eigentliche Problem der Verharmlosung und des Schutzes von Gewalttaten in den eigenen Fan-Reihen einzugehen.

Man brüstet sich mit der uneingeschränkten "Liebe" zu Verein und der "Macht" in einer Region, ist aber seit Jahrzehnten nicht in der Lage oder nicht Willens, diejenigen auszuschließen, die das harmlose Ausleben solcher Emotionen gewollt und mit Gewalt zerstören wollen.

24.10.2012
23:45
knutmithut
von ricinus | #14

Pssst. Nicht so laut. Du stellst hier den deutschen Rechtstaat in Frage. ;-)

24.10.2012
22:47
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von knutmithut | #13

Wenn ich den Scheiss der Polizei schon lese:
"(...)Die Polizei wollte auf Anfrage keine Stellung zu dem Text beziehen. Jederzeit sei die Behörde gesprächsbereit, "jedoch nicht mit Gewalttätern, die unseren Beamten Steine an die Köpfe werfen ".(...)"

Die Polizei ist generell nicht gesprächsbereit! Das Einzige mit dem sich die Polizei noch äußert ist Pfefferspray und das nicht nur beim Fussball!

24.10.2012
21:55
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von brunoxw | #12

Das ist taktik. Ziemlich naiv, diese Ultras!
Schicken jetzt Speerspitzen voraus, um die Angelegenheit klein und breiig zu reden.
Und wie es bei Kindern schon immer so ist, Schuld ist immer der andere.
Die Chaoten gehören raus aus den Stadien und somit auch aus dem Sport.

24.10.2012
20:41
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von Vattaheinrich | #11

Gewaltbereite Personen einbuchten und die Kosten für den Polizeieinsatz bezahlen lassen. Fertig!

24.10.2012
20:30
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von Pyrexx | #10

Bei wirklichen Fans ist es egal, wieviele wo und wann durch welche Straße gehen, echte Fans müssen nicht kontrolliert und überwacht werden.

Alle anderen, sind Straftäter die auch mal eine elektronische Fussfessel gebrauchen könnten.
Alle anderen, sind diejenigen, die den echten Fans alles versauen.

1 Antwort
BVB-Fanzine schwatzgelb.de wirft Polizei Fehler beim Derby vor
von EinOerer | #10-1

Dem ist nichts hinzuzufügen!!!!

Aus dem Ressort
Jugendliche prügeln sich mit Drogendealern
Kaufangebot abgelehnt
Vier junge Dortmunder haben sich am Karfreitag mit einer Gruppe von Drogendealern geprügelt. Zuvor waren ihnen am Dietrich-Keuning-Haus illegale Betäubungsmittel angeboten worden. Nachdem die Dortmunder abgelehnt hatten, riefen sie per Handy die Polizei - was den Dealern offenbar ganz und gar nicht...
Jugendliche prägen Gedenken an NS-Zeit
Karfreitags-Kundgebung in...
Die Stadt Dortmund hat am Karfreitag den Opfern der Gestapo-Morde im Süden der Stadt wenige Tage vor Kriegsende 1945 gedacht. Junge "Botschafter der Erinnerung" gestalteten die Gedenkfeier, zu deren Teilnehmern auch Lars Ricken als Vertreter des BVB gehörte. Der Verein spielt eine wichtige Rolle in...
Zwischen Poesie und Punk
Schnellkritik In Extremo
Mittelalter-Metal, Punk , Poesie. Die Bühne In der Westfalenhalle 3 teilten sich am Donnerstagabend mit In Extremo und Dritte Wahl zwei deutschsprachige Rock-Bands, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten. Schwarze Romantik mit Pop-Appeal traf auf melodischen Punkrock für die Generation Ü30....
Abschaffung der Bargeldzahlung bei Bürgerdiensten verzögert sich
Nach Untreueskandal
Nach der Veruntreuung von hunderttausenden Euro Bargeld in den Bürgerdiensten 2013 wollte die Stadtspitze dort eigentlich schnellstmöglich die Bargeldzahlung abschaffen. Doch die Einführung der Kartenzahlung verzögert sich um Monate. Die Bürgerdienst-Mitarbeiter trauen ihren Kunden die Umstellung...
Angriff auf Fanbetreuer: BVB-Anhänger verurteilt
Vorfall in Donezk
Im Februar 2013 sind sie beim Champions-League-Spiel in Donezk auf zwei Fanbetreuer von Borussia Dortmund losgegangen - jetzt hat das Amtsgericht Castrop-Rauxel zwei BVB-Anhänger zu acht beziehungsweise neun Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.
Fotos und Videos
Feuer am Wambeler Hellweg
Bildgalerie
Fotostrecke
In Extremo in der Westfalenhalle
Bildgalerie
Fotostrecke