Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
BVB

BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV

01.08.2012 | 14:22 Uhr
Am 18. Spieltag der Saison 2011/2012 blieben BVB-Fans beim Auswärtsspiel der Dortmunder in Hamburg vor dem Stadion und hörten Radio.Foto: Hans Kaiser

Dortmund.   Die Fans des Deutschen Meisters und Pokalsiegers Borussia Dortmund bekommen die negativen Auswirkungen des Erfolgs zu spüren: Sie werden stärker zur Kasse gebeten. Die Fans wehren sich und reagieren mit Boykott: Beim Spiel gegen den HSV wollen die BVB-Fans für einen leeren Gästeblock sorgen.

94 Euro für eine Sitzplatzkarte – was sich wie der Preis für den besten Platz beim WM-Finale liest, ist tatsächlich die Summe, die der Hamburger Sportverein für den teuersten Platz bei einem normalen Bundesligaspiel aufruft. Das heißt, so normal ist das Spiel für die Hanseaten nicht, denn immerhin geht es am 22. September gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund. Zum Vergleich: Einen Monat früher spielt der HSV gegen den 1.FC Nürnberg und verlangt für die identischen Plätze nur 55 Euro. Gegen diese hohen Top-Zuschläge wehrt sich die Fan-Initiative „Kein Zwanni“ .

Marc Quambusch, BVB-Fan und Sprecher der Fan-Initiative „Kein Zwanni“, hatte nach eigenen Angaben „ziemlich geschluckt“, als er von den Preisen erfuhr. Quambuschs Erklärung: „Dem HSV steht das Wasser finanziell offenbar bis zum Hals.“ Für den BVB-Fan kann es daher nur ein Protest-Mittel geben: Boykott.

Mehrheit der BVB-Fans für einen Boykott

Auf einem Treffen in der Kneipe „Kaktusfarm“ wollte „Kein Zwanni“ ausloten, welche Protestform die Fans bevorzugen. Rund 150 Anhänger kamen und sprachen sich mit deutlicher Mehrheit für einen Boykott des Spiels in Hamburg aus. Schon in der vergangenen Saison hatten die Dortmunder das Spiel beim HSV boykottiert und hatten sich vor dem Stadion versammelt und bei Kälte und Regen Radio zu hören . Der Gästeblock war trotzdem voll, da zahlreiche Fans die freien Karten gekauft hatten. Dieser Effekt soll nun vermieden werden – und das wird zu einer teuren Angelegenheit für die Boykotteure.

Video
Die Iniative "Kein Zwanni für´n Steher" erläutert, warum einige BVB-Fans das Derby im September 2010 boykottieren.

Denn um einen leeren Gästeblock präsentieren zu können, müssten die Fans die Karten zuvor aufkaufen. Für den Stehplatzblock ist das kein Problem, da diese Tickets ohnehin an die Besitzer einer „Auswärtsdauerkarte“ und an Fanclubs gehen – und diese Gruppen werden sich dem Protest anschließen. Doch der Grund für den Protest sind die hohen Sitzplatzpreise. Viele Fans sehen sich dennoch genötigt, Sitzplatzkarten zu kaufen, da etwa Fanclubs fürchten müssen, bei einem Verzicht auf Tickets in Zukunft kleinere Kontingente vom BVB zugeteilt zu bekommen. So werden viele Fans in den sauren Apfel beißen, teure Sitzplatz-Karten kaufen und dennoch auf das Spiel verzichten.

BVB-Fans sollen den Block verlassen

Und so soll der Protest aussehen: Die Fans planen, den Gästeblock im Hamburger Stadion zu betreten und vor Anpfiff Stimmung zu machen. Beim Einlaufen der Mannschaften wollen sie dann den Block verlassen. Möglicherweise werden sie dabei alte Hemden zurücklassen – nach dem Motto: „Für euch geben wir unser letztes Hemd!“ Gleichzeitig planen die „Kein Zwanni“-Initiatoren, den Vorverkauf zu behindern. „Unser Ziel muss ein leerer Block sein“, formuliert Quambusch. Darum werde „Kein Zwanni“ alle Fans auffordern, keine Sitzplatzkarten für das Spiel zu kaufen.

Fan-Protest in Hamburg

Flankiert wird der Protest möglicherweise durch ein „Elefantenrennen“. Ein Fanclub-Vertreter schlug vor, dass alle Fan-Busse gemeinsam nach Hamburg fahren und auf der A1 einen Riesenkonvoi bilden sollten – mit einer Art „Belgischer Kreisel“, wie man ihn vom Radfahren kennt.

Für die Intiatoren von „Kein Zwanni“ steht indes fest, dass sie hartnäckig bleiben wollen. „Langfrisitg wird es eine Lösung geben“, ist sich Quambusch sicher. Gerade mit dem HSV befände sich die Organisation immer wieder in Gesprächen und werde weiterhin versuchen, dort ein Umdenken in der Preispolitik in Gang zu setzen.

 

Stefan Reinke



Kommentare
25.09.2012
21:37
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von Aplerbecker09 | #14

Die Unverschämtheiten fangen ja schon bei uns im Verein an. Sechs (6) Bundesligaspiele mit Topspielaufschlag von strammen 20%. Ach ja das Heimspiel gegen Madrid kostet auch noch mal 20% Aufschlag. Sollten wir uns nicht zuerst um die Eintrittspreis unseres Vereins kümmern?

03.08.2012
09:42
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von DerMaas | #13

Die Preise in Hamburg sind verdammt unverschämt und normalerweise sollte dort JEDER Fan einem Boykott nachkommen.

Bei der Aktion finde ich nur immer wieder verwunderlich, dass sie bei "unwichtigen" Spielen gegen den HSV durchgezogen wird, damals aber bei der Meisterschaft 2011 plötzlich halb Dortmund nach Hamburg pilgern konnte, da waren die Preise plötzlich egal.

Konsequent ist anders.

02.08.2012
07:32
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von Lukas_R_Punkt | #12

Zur Erinnerung:

Die Auswirkung des Boykotts in der letzten Saison in Hamburg und in der Saison davor beim Derby hatte mitunter bewirkt, dass der BVB die Topspielzuschläge für GÄSTEFANS abgeschafft hat.

Die Initiative die zwar in Dortmund entstanden ist aber auch durch viele Fans von anderen Vereinen (z.B. Bayern , HSV) unterstützt wird setzt sich dafür ein dass Fans die Spiele ihrer Mannschaft zu fairen Preisen besuchen können.

Ich finde es einfach schlimm, dass da viele anfangen zu meckern und den Einsatz für eine Gute Sache nur durch ihre beschränkte Vereinsbrille betrachten.

01.08.2012
18:55
Pfui!!!!
von scaptcha | #11

Über Vereine wie Hoffenheim meckern kann jeder, und wenn die FANS mal ein kleines Zeichen gegen die Vorranschreitung der Kommerzialisierung unseres Sports (hier Eintrittskarten nur noch für gut verdienende) machen sich die Leute drüber lustig oder meckern einfach. Pfui!!!!

1 Antwort
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von scaptcha | #11-1

so ist es richtig

Über Vereine wie Hoffenheim meckern kann jeder, und wenn die FANS mal ein kleines Zeichen gegen die Vorranschreitung der Kommerzialisierung unseres Sports (hier Eintrittskarten nur noch für gut verdienende) setzen, machen sich die Leute drüber lustig oder meckern einfach. Pfui!!!!

01.08.2012
18:08
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von Rentner4rr | #10

wenn die BVB Fans doch kein Geld haben dan sollen
sie doch zu hause bleiben und Radio hören
ist ja schrecklich soviel Armut

1 Antwort
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von scaptcha | #10-1

Genau, aber hier scheinen ja größtenteils Bonzen zu sein, die solche Aktionen nur belächeln. Ich werde aus Prinzip nicht nach Hamburg fahren und ein Spiel der dritten Liga besuchen.

01.08.2012
16:43
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von pinkpanther666 | #9

Boykott ist ein gutes Mittel. Aber hier in Dortmund ist es schon ein Girlkott.

01.08.2012
16:39
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von astor97 | #8

hier müssen Verein und Fans zusammen halten... die Fans bleiben zu Hause...und der BVB setzt eine Überraschungsmannschaft ein.... denke...dann werden die HSV-Anhänger sauer sein, dass sie dafür so hohe Preise bezahlt haben... schönen Tag noch..

01.08.2012
16:19
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von schnurri23 | #7

Nehmt doch einfach das Kindergeld von euren Kindern. Damit könnt ihr dann jeden Eintritt bezahlen.
Keine Hose am A.... aber eine Dauerkarte.

1 Antwort
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von Kronenschmeckt | #7-1

Sprichst Du aus Erfahrung ?

01.08.2012
16:01
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von doris13 | #6

Boykott??? Für euern Verein müßt ihr alles geben,kommt dann für 14 Tage ein Hering unter die Decke,in Hamburg auf dem Fischmarkt bestimmt günstig

01.08.2012
15:49
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von Otto99 | #5

Immer, wenn sich irgendwelche Fans benachteiligt fühlen, sind die Dortmunder in der ersten Reihe, Uschis.

Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke