Das aktuelle Wetter Dortmund 19°C
BVB

BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV

01.08.2012 | 14:22 Uhr
Am 18. Spieltag der Saison 2011/2012 blieben BVB-Fans beim Auswärtsspiel der Dortmunder in Hamburg vor dem Stadion und hörten Radio.Foto: Hans Kaiser

Dortmund.   Die Fans des Deutschen Meisters und Pokalsiegers Borussia Dortmund bekommen die negativen Auswirkungen des Erfolgs zu spüren: Sie werden stärker zur Kasse gebeten. Die Fans wehren sich und reagieren mit Boykott: Beim Spiel gegen den HSV wollen die BVB-Fans für einen leeren Gästeblock sorgen.

94 Euro für eine Sitzplatzkarte – was sich wie der Preis für den besten Platz beim WM-Finale liest, ist tatsächlich die Summe, die der Hamburger Sportverein für den teuersten Platz bei einem normalen Bundesligaspiel aufruft. Das heißt, so normal ist das Spiel für die Hanseaten nicht, denn immerhin geht es am 22. September gegen den amtierenden Meister und Pokalsieger Borussia Dortmund. Zum Vergleich: Einen Monat früher spielt der HSV gegen den 1.FC Nürnberg und verlangt für die identischen Plätze nur 55 Euro. Gegen diese hohen Top-Zuschläge wehrt sich die Fan-Initiative „Kein Zwanni“ .

Marc Quambusch, BVB-Fan und Sprecher der Fan-Initiative „Kein Zwanni“, hatte nach eigenen Angaben „ziemlich geschluckt“, als er von den Preisen erfuhr. Quambuschs Erklärung: „Dem HSV steht das Wasser finanziell offenbar bis zum Hals.“ Für den BVB-Fan kann es daher nur ein Protest-Mittel geben: Boykott.

Mehrheit der BVB-Fans für einen Boykott

Auf einem Treffen in der Kneipe „Kaktusfarm“ wollte „Kein Zwanni“ ausloten, welche Protestform die Fans bevorzugen. Rund 150 Anhänger kamen und sprachen sich mit deutlicher Mehrheit für einen Boykott des Spiels in Hamburg aus. Schon in der vergangenen Saison hatten die Dortmunder das Spiel beim HSV boykottiert und hatten sich vor dem Stadion versammelt und bei Kälte und Regen Radio zu hören . Der Gästeblock war trotzdem voll, da zahlreiche Fans die freien Karten gekauft hatten. Dieser Effekt soll nun vermieden werden – und das wird zu einer teuren Angelegenheit für die Boykotteure.

Video
Die Iniative "Kein Zwanni für´n Steher" erläutert, warum einige BVB-Fans das Derby im September 2010 boykottieren.

Denn um einen leeren Gästeblock präsentieren zu können, müssten die Fans die Karten zuvor aufkaufen. Für den Stehplatzblock ist das kein Problem, da diese Tickets ohnehin an die Besitzer einer „Auswärtsdauerkarte“ und an Fanclubs gehen – und diese Gruppen werden sich dem Protest anschließen. Doch der Grund für den Protest sind die hohen Sitzplatzpreise. Viele Fans sehen sich dennoch genötigt, Sitzplatzkarten zu kaufen, da etwa Fanclubs fürchten müssen, bei einem Verzicht auf Tickets in Zukunft kleinere Kontingente vom BVB zugeteilt zu bekommen. So werden viele Fans in den sauren Apfel beißen, teure Sitzplatz-Karten kaufen und dennoch auf das Spiel verzichten.

BVB-Fans sollen den Block verlassen

Und so soll der Protest aussehen: Die Fans planen, den Gästeblock im Hamburger Stadion zu betreten und vor Anpfiff Stimmung zu machen. Beim Einlaufen der Mannschaften wollen sie dann den Block verlassen. Möglicherweise werden sie dabei alte Hemden zurücklassen – nach dem Motto: „Für euch geben wir unser letztes Hemd!“ Gleichzeitig planen die „Kein Zwanni“-Initiatoren, den Vorverkauf zu behindern. „Unser Ziel muss ein leerer Block sein“, formuliert Quambusch. Darum werde „Kein Zwanni“ alle Fans auffordern, keine Sitzplatzkarten für das Spiel zu kaufen.

Fan-Protest in Hamburg

Flankiert wird der Protest möglicherweise durch ein „Elefantenrennen“. Ein Fanclub-Vertreter schlug vor, dass alle Fan-Busse gemeinsam nach Hamburg fahren und auf der A1 einen Riesenkonvoi bilden sollten – mit einer Art „Belgischer Kreisel“, wie man ihn vom Radfahren kennt.

Für die Intiatoren von „Kein Zwanni“ steht indes fest, dass sie hartnäckig bleiben wollen. „Langfrisitg wird es eine Lösung geben“, ist sich Quambusch sicher. Gerade mit dem HSV befände sich die Organisation immer wieder in Gesprächen und werde weiterhin versuchen, dort ein Umdenken in der Preispolitik in Gang zu setzen.

 

Stefan Reinke

Kommentare
25.09.2012
21:37
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
von Aplerbecker09 | #14

Die Unverschämtheiten fangen ja schon bei uns im Verein an. Sechs (6) Bundesligaspiele mit Topspielaufschlag von strammen 20%. Ach ja das Heimspiel...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Das sagen die Dortmunder zum Abschied von Jürgen Klopp
Borussia Dortmund
Der Tag ist gekommen: Am Samstag steht das letzte Heimspiel von BVB-Trainer Jürgen Klopp an. Wir haben zuvor Stimmen in der Dortmunder Innenstadt...
Warum der Drogenkrieg am Borsigplatz eskaliert
Kokainhandel
Mit Gewalt und "Straßenverboten" versucht eine türkische Großfamilie, den Kokainverkauf durch Libanesen am Borsigplatz zu verhindern. Am vergangenen...
Clubbetreiber muss 37.000 Euro Vergnügungssteuer nachzahlen
Tanz-Streit
Wenn getanzt wird, will die Stadt mitkassieren - sehr zum Ärger eines Club-Besitzers aus Dortmund. Der hat vor Gericht nun zähneknirschend zugestimmt,...
Pool-Sessions sollen den Zehn-Meter-Turm im Volksbad retten
Open-Air-Veranstaltungsre...
Schwimmen, tanzen, ab an den Strand: Im Volksbad am Signal Iduna Parken starten am 5. Juni die "Friday Pool Sessions". Bis zum 28. August legen an...
Haus an der Kaiserstraße stand in Flammen
Polizei ermittelt...
Nächster nächtlicher Einsatz an der Kaiserstraße: Nachdem die Feuerwehr am Mittwochabend ein Mehrfamilienhaus wegen einer defekten Heizung räumen...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Biergarten am Haus Rodenberg
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehr evakuiert Haus an der Kaiserstraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Selig-Konzert im FZW
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6938386
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
BVB-Fans planen wegen hoher Ticketpreise Boykott gegen HSV
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/bvb-fans-planen-wegen-hoher-ticketpreise-boykott-gegen-hsv-id6938386.html
2012-08-01 14:22
BVB,Borussia Dortmund,Tickets,Ticketpreise,Bundesliga,Fußball,Dortmund
Dortmund