Das aktuelle Wetter Dortmund 11°C
Nazi-Terror

BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch

20.02.2013 | 18:08 Uhr
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch

Dortmund.  Am 3. März findet am Südbahnhof in Dortmund eine Gedenkveranstaltung für Julius Hirsch statt. Hirsch war Fußballer für den Karlsruher FV und die SpVgg. Fürth. 1943 wurde er nach Auschwitz deportiert. Sein letztes Lebenszeichen kam aus Dortmund.

Seit 2005 verleiht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Julius-Hirsch-Preis an Projekte, die sich für Toleranz und Menschlichkeit im Fußball einsetzen. Am 3. März jährt sich das letzte Lebenszeichen von Julius Hirsch zum 70. Mal. Hirsch wurde über Dortmund nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Seine letzte Postkarte mit dem Text „Meine Lieben. Bin gut gelandet, es geht gut. Komme nach Oberschlesien, noch in Deutschland. Herzliche Grüße und Küsse euer Juller“ war in Dortmund abgestempelt - offenbar hatte er sie aus dem Zug geworfen.

Hirsch war als Fußballer für den Karlsruher FV und die SpVgg. Fürth aktiv. Zwischen 1911 und 1913 bestritt er sieben Länderspiele für Deutschland und nahm an den Olympischen Spielen 1912 teil.

Zu Ehren Hirschs hat die BVB-Fanabteilung gemeinsam mit dem Fan-Projekt Dortmund, dem Jugendring und der Jüdischen Kultusgemeinde eine Gedenkfeier am Dortmunder Südbahnhof organisiert. Am 3. März 2013, 12 Uhr, wird auch Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau sprechen. Nach dem Grußwort des OB wird Eberhard Schulz, der stellvertretende Jury-Vorsitzende des Julius-Hirsch-Preises, den Lebens- und Leidensweg des Nazi-Opfers nachzeichnen. Thilo Danielsmeier vom Fan-Projekt wird dann die Bedeutung und die Intention des Julius-Hirsch-Preises vermitteln, Vertreter der Veranstaltergemeinschaft werden die Gründe ihres Engagements darlegen. Nach dem Gedenkgebet und dem Totengebet durch die Jüdische Kultusgemeinde werden zwei Kränze zum Gedenken an Julius Hirsch an der Ehrentafel für die Deportierten niedergelegt.

Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem von der DGB-Jugend, von kirchlichen Jugendvereinigungen und von der Sportjugend.

str



Kommentare
21.02.2013
15:50
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch
von Syndikus | #3

Dieser Bericht verdeutlicht einmal mehr, wie verlogen und menschenverachtend die Nazi-Ideologie war und ist.

Ein hervorragender Sportler und Olympiaathlet wie Hirsch mußte sich von dahergelaufenen Parvenues wie Goebbels (mit Klumpfuß) und Göring (mit Fettwanst) allen Ernstes mangeldes "Ariertum" vorhalten lassen und wurde auf dieser Grundlage nach Auschwitz verbracht und dort getötet. Im Lichte ihrer eigenen Propaganda entsprach nicht ein Mitglied der Naziführung den selbst gesetzten "Idealen". Vielmehr wirken sie heute durch die Reihe weg wie Karikaturen ihrer pathologischen Ideologie.

1 Antwort
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch
von The_Cooler | #3-1

So wahr ist das, und so erbärmlich.

21.02.2013
13:46
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch
von The_Cooler | #2

Diese Zeilen auf der Postkarte, von einem, der wohl nicht ahnte, was auf ihn zukommen sollte. Erschütternd, trotz der Zeit, die dazwischen liegt. Grosses Lob für das Fan-Projekt, gegen das Vergessen zu arbeiten.

21.02.2013
10:27
off topic
von scaptcha | #1

Zum Stadion in Istanbul:

Es mag das lauteste Stadion vor Spielbeginn und bei Führung sein, aber wo sind die Fans wenn es mal nicht so läuft!?!

Da ist die Stimmung in Dortmund und mit Abstrichen in Geslsenkirchen besser! Hier der Beweis:
http://www.youtube.com/watch?v=FcBKreXfOS4


Dieses Video zeigt wie intensiv Fussball in Dortmund zelebriert wird

Aus dem Ressort
Thyssen-Krupp Steel führt die 31-Stunden-Woche ein
Stahl
Der Stahlkonzern Thyssen-Krupp Steel führt an seinen Standorten Duisburg, Bochum, Dortmund, Finnentrop und Siegen die 31-Stunden-Woche bei Lohnverzicht ein. Darauf haben sich Unternehmen und Betriebsrat verständigt. Der „Tarifvertrag Zukunft“ soll Stellenstreichungen und Kurzarbeit verhindern.
Unheimliche Einbruchsserie in der Gartenstadt
Seit Juli
Zwei maskierte Männer stehen spätabends in einem Jugendzimmer in der Gartenstadt. Das ist der Auftakt einer unheimlichen Einbruchserie in der südlichen Gartenstadt. Seit Juli folgt dort ein Einbruch auf den anderen.
Stadt plant Rückkehr von Katastrophenschutz-Sirenen
Für große Gefahrenlagen
Ältere Dortmunder kennen die Heultöne noch - wenn nicht aus dem Krieg, so doch zumindest von den regelmäßigen Probealarmen, die es bis in die 1990er Jahre gab. Jetzt könnte es eine Rückkehr der Sirenen auf Dortmunds Dächer geben. Wir haben eine Hörprobe.
Messerstecherei in Nordstadt - Mann schwer verletzt
Schüchtermannstraße
Erst gab es Streit, dann wurde das Messer gezückt: Bei einer Messerstecherei ist am Freitagmorgen ein 36 Jahre alter Dortmunder schwer verletzt worden. Das Opfer war in einem Caf in der Nordstadt mit einem 24-Jährigen aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen schwebte der Mann zwischenzeitlich...
Jesiden-Demo mit 1000 Teilnehmern zieht zum Friedensplatz
Protest gegen IS-Miliz
Es könnte die bisher größte Jesiden-Demo in Dortmund werden: Für heute Nachmittag ist ein Protestzug mit 1000 Teilnehmern von der Nordstadt in die City angemeldet. Es wird voraussichtlich zu Verkehrsbehinderungen kommen, besonders auf dem Wall.
Fotos und Videos
Phoenix-See und Weihnachtsbaum - Dortmund von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Gedenkstätte vor dem Haus an der Hangeneystraße
Bildgalerie
Fotostrecke
Der Hansemarkt 2014 ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
DFB-Museum testet LED-Leinwände
Bildgalerie
Fotostrecke