Das aktuelle Wetter Dortmund 25°C
Nazi-Terror

BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch

20.02.2013 | 18:08 Uhr
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch

Dortmund.  Am 3. März findet am Südbahnhof in Dortmund eine Gedenkveranstaltung für Julius Hirsch statt. Hirsch war Fußballer für den Karlsruher FV und die SpVgg. Fürth. 1943 wurde er nach Auschwitz deportiert. Sein letztes Lebenszeichen kam aus Dortmund.

Seit 2005 verleiht der Deutsche Fußball-Bund (DFB) den Julius-Hirsch-Preis an Projekte, die sich für Toleranz und Menschlichkeit im Fußball einsetzen. Am 3. März jährt sich das letzte Lebenszeichen von Julius Hirsch zum 70. Mal. Hirsch wurde über Dortmund nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Seine letzte Postkarte mit dem Text „Meine Lieben. Bin gut gelandet, es geht gut. Komme nach Oberschlesien, noch in Deutschland. Herzliche Grüße und Küsse euer Juller“ war in Dortmund abgestempelt - offenbar hatte er sie aus dem Zug geworfen.

Hirsch war als Fußballer für den Karlsruher FV und die SpVgg. Fürth aktiv. Zwischen 1911 und 1913 bestritt er sieben Länderspiele für Deutschland und nahm an den Olympischen Spielen 1912 teil.

Zu Ehren Hirschs hat die BVB-Fanabteilung gemeinsam mit dem Fan-Projekt Dortmund, dem Jugendring und der Jüdischen Kultusgemeinde eine Gedenkfeier am Dortmunder Südbahnhof organisiert. Am 3. März 2013, 12 Uhr, wird auch Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau sprechen. Nach dem Grußwort des OB wird Eberhard Schulz, der stellvertretende Jury-Vorsitzende des Julius-Hirsch-Preises, den Lebens- und Leidensweg des Nazi-Opfers nachzeichnen. Thilo Danielsmeier vom Fan-Projekt wird dann die Bedeutung und die Intention des Julius-Hirsch-Preises vermitteln, Vertreter der Veranstaltergemeinschaft werden die Gründe ihres Engagements darlegen. Nach dem Gedenkgebet und dem Totengebet durch die Jüdische Kultusgemeinde werden zwei Kränze zum Gedenken an Julius Hirsch an der Ehrentafel für die Deportierten niedergelegt.

Unterstützt wird die Veranstaltung unter anderem von der DGB-Jugend, von kirchlichen Jugendvereinigungen und von der Sportjugend.

str



Kommentare
21.02.2013
15:50
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch
von Syndikus | #3

Dieser Bericht verdeutlicht einmal mehr, wie verlogen und menschenverachtend die Nazi-Ideologie war und ist.

Ein hervorragender Sportler und Olympiaathlet wie Hirsch mußte sich von dahergelaufenen Parvenues wie Goebbels (mit Klumpfuß) und Göring (mit Fettwanst) allen Ernstes mangeldes "Ariertum" vorhalten lassen und wurde auf dieser Grundlage nach Auschwitz verbracht und dort getötet. Im Lichte ihrer eigenen Propaganda entsprach nicht ein Mitglied der Naziführung den selbst gesetzten "Idealen". Vielmehr wirken sie heute durch die Reihe weg wie Karikaturen ihrer pathologischen Ideologie.

1 Antwort
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch
von The_Cooler | #3-1

So wahr ist das, und so erbärmlich.

21.02.2013
13:46
BVB-Fans gedenken Nazi-Opfer Julius Hirsch
von The_Cooler | #2

Diese Zeilen auf der Postkarte, von einem, der wohl nicht ahnte, was auf ihn zukommen sollte. Erschütternd, trotz der Zeit, die dazwischen liegt. Grosses Lob für das Fan-Projekt, gegen das Vergessen zu arbeiten.

21.02.2013
10:27
off topic
von scaptcha | #1

Zum Stadion in Istanbul:

Es mag das lauteste Stadion vor Spielbeginn und bei Führung sein, aber wo sind die Fans wenn es mal nicht so läuft!?!

Da ist die Stimmung in Dortmund und mit Abstrichen in Geslsenkirchen besser! Hier der Beweis:
http://www.youtube.com/watch?v=FcBKreXfOS4


Dieses Video zeigt wie intensiv Fussball in Dortmund zelebriert wird

Aus dem Ressort
Feuerwehr rückte zu Brand in der Nordstadt aus
Clausthaler Straße
In einer Wohnung an der Clausthaler Straße in der Nordstadt hat es am Mittwochmorgen gebrannt. Rauch drang gegen 7 Uhr aus den Räumen im vierten Stock. Die Feuerwehr vermutete, dass noch Menschen in der Wohnung waren.
Polizei sucht mit Fahndungsfotos nach Taschendieb
Geldbörse gestohlen
Mit Fotoaufnahmen aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach einem Taschendieb. Vor zwei Monaten, am 17. Juli, stahl der mutmaßliche Täter einer Dortmunderin die Geldbörse aus der Handtasche - und bediente sich wenig später am Konto der Frau.
Politik stutzt Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See
Bezirksvertretung Hörde
Die umstrittene Radfahr-Verbotszone am Phoenix-See wird wieder kleiner: Das Tiefbauamt hat sich mit der Bezirksvertretung Hörde am Dienstag darauf geeinigt, dass Radfahren auf einem zentralen Stück der Fußgängerzone demnächst wieder erlaubt ist. Bei Hördes Senioren löste die Entscheidung harsche...
Dortmunder Firmen haben kein Interesse an Opelanern
Jobsuche
Ende des Jahres schließt das Opel-Werk in Bochum - und damit ist auch die Zukunft von 500 Dortmunder Opelanern offen. Auf einen neuen Job in ihrer Heimatstadt sollten sie jedoch nicht spekulieren. Eine Umfrage der Arbeitsagentur unter Dortmunder Unternehmen lieferte ein niederschmetterndes Ergebnis.
Dortmund denkt über Wohn-Container für Flüchtlinge nach
Flüchtlinge
Bei der Unterbringung von Bürgerkriegs-Flüchtlingen aus Syrien denkt die Stadt inzwischen auch über ungewöhnliche Wege nach. Sollte die Zahl der Flüchtlinge im Winter weiter steigen, könnten die Betroffenen vorübergehend auch in Wohn-Containern auf städtischen Flächen untergebracht werden.
Fotos und Videos
Dortmunds hässlichste Kaffeetassen
Bildgalerie
Fotostrecke
Familientag in Huckarde
Bildgalerie
Fotostrecke
Verfall im Schrebergarten
Bildgalerie
Lost Place