Das aktuelle Wetter Dortmund 10°C
Fangemeinde

BVB-Fangesänge ertönen Samstag im Opernhaus Dortmund

12.04.2012 | 12:00 Uhr
Fangesänge im Opernhaus: Die ersten Proben gingen bereits über die Bühne, Samstag ist Premiere.

Dortmund.   Südtribüne trifft Opernhaus: Am Samstag, 14. April, feiert das Musikstück „Fangesänge“ Premiere in Dortmund. Ein ungewöhnliches Projekt, in dem der Dortmunder Opernchor gemeinsam mit Laien vom „Chor der Fußballfreunde“ auf der Bühne steht.

„Heja BVB“ kennt der Dortmunder Fußballfan eigentlich nur aus seinem Stadion. Bald kann er seine Anfeuerungslieder an einem ganz anderen Ort hören: im Dortmunder Opernhaus.

Am Samstag, 14. April, feiert das Musikstück „Fangesänge“ Premiere. Ein ungewöhnliches Projekt, in dem der Dortmunder Opernchor gemeinsam mit Laien vom „Chor der Fußballfreunde“ auf der Bühne steht. Insgesamt hundert Menschen singen zusammen – nicht nur „Heja BVB“, sondern auch weitere Klassiker wie „Dortmunder Jungs“ oder „You’ll never walk alone“.

"Zwischen Theater, Oper und Musical"

„Wir haben die Lieder natürlich arrangiert, um eine passende Kunstform zu finden“, erklärt Regisseur Marcelo Diaz. Schon bei der Einordnung des Stücks von Jörg Menke-Peitzmeyer hatte er Schwierigkeiten: „Es ist zwischen Theater, Oper und Musical. Wir bringen viele Ebenen zusammen, die sich in positiver Weise reiben“. Allein der Opern- und der Fußballchor seien ein positives Beispiel, „wie Öl und Wasser, die sich erstmal mischen müssen.“

Video
Fangesänge heißt die neue Produktion des Theaters Dortmund. In der Oper mit vielen Fans als Backgroundchor spielt der BVB und natürlich der Fan an sich eine entscheidende Rolle. Stadionatmosphäre goes Kultur.

Auf der Bühne symbolisieren die Chöre einen Ausschnitt der Stehplatztribüne. Sie feuern ihren Verein an, den BVB. Neben Fangesängen kommen aber auch Popsongs, Schlager und Knabengesang vor. „Wir wollen zeigen, was es im Stadion gibt, aber nicht nur."

Fiktives Fußballspiel bildet den Rahmen

Die Originalstimmung im Stadion könne man ohnehin nicht abbilden“, erklärt Philipp Armbruster, musikalischer Leiter der Inszenierung. Den Rahmen bildet zwar ein fiktives Fußballspiel, daneben spielen aber drei Schauspieler eine tragende Rolle.

Sie unterhalten sich über Themen, die am Rande des Fantums wichtig sind. „Da geht es um Ultras, Edelfans oder zum Beispiel die Kommerzialisierung des Sports“, sagt Autor Jörg Menke-Peitzmeyer. Seine Anregungen habe er sich aus erster Hand besorgt: „Ich bin zur Recherche exzessiv ins Stadion gegangen und habe Themen abgelauscht“, erinnert er sich.

Oper will sich öffnen

Mit der Inszenierung wollen die Organisatoren auch neue Zielgruppen erschließen. „Unser Vorhaben ist es, die Oper als Haus darzustellen, das sich allen öffnet“, sagt Dramaturg Hans-Peter Frings. „Wir wollen neue Wege beschreiten und dabei keine Gruppe ausschließen.“

Gleichzeitig soll das Thema auf die Stadt Dortmund als Spielort reagieren – „und Fußball hat hier schließlich einen zentralen Stellenwert“. Mit Musik könne Oper dem angemessen begegnen, denn auch im Stadion hätten Fangesänge als „emotionales Schmiermittel“ eine zentrale Bedeutung. „Dort zeigt Musik im besten Sinne Wirkung“, findet er.

BVB-Fangesänge in der Oper

 

Haika Hartmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Dortmunder Tiger gut im neuen Heim angekommen
Sita und Kara
Die beiden Tigerdamen Sita und Kara haben am Montag den Dortmunder Zoo verlassen. Ihre neue Heimat ist der Tierpark in Cottbus. Am Donnerstag präsentierten sich die Raubkatzen zum ersten Malin ihrer neuen Umgebung.
Mordkommission ermittelt nach Messer-Attacke in Dortmund
Messerattacke
An einem Café in der Dortmunder Nordstadt ist es in den frühen Morgenstunden zu einem versuchten Tötungsdelikt gekommen. Aktuell arbeitet die Spurensicherung in dem Café, die Mordkommission ermittelt. Zwei Männer wurden verletzt, einer davon wurde notoperiert. Der Täter ist flüchtig.
So will Dortmund der Kommunalaufsicht entwischen
Haushalt
Um den städtischen Haushalt in der Spur zu halten, hat Dortmunds Kämmerer die erste Sparrunde nach der Sommerpause eingeläutet. Die Ämter haben noch mal 12,5 Millionen Euro zusammengekratzt. Dramatische Einsparungen soll es nicht geben. Einige "Bewirtschaftungsmaßnahmen" hat der Kämmerer benannt.
Urteil könnte Plan der Dortmunder Rechten durchkreuzen
Rat
Ein aktuelles Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster könnte die Absicht der beiden rechtsextremen Vertreter von NPD und "Die Rechte" im Dortmunder Rat vereiteln, als Ratsgruppe 42.540 Euro zu kassieren. Aber auch Die Linke & Piraten müssen um ihren gemeinsamen Fraktionsstatus bangen.
Gericht bestätigt Mottohemden-Verbot für "Die Rechte"
Eilantrag
Mitglieder der Partei "Die Rechte" hatten vor, in einheitlichen T-Shirts in Dortmund als "Stadtschutz'" aufzutreten, die Polizei sieht dies jedoch als Verstoß gegen das Uniformierungsgebot. Die Rechtsextremen legten Beschwerde beim Verwaltungsgericht ein. Nun ist eine Entscheidung gefallen.
Fotos und Videos
Abbau der Kokerei Kaiserstuhl 2003
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB-Profi Neven Subotic besucht Marie-Reinders-Realschule
Bildgalerie
Fotostrecke
High-Heels-Workshop in Hörde
Bildgalerie
Fotostrecke
Tedi-Cup
Bildgalerie
Fotostrecke