Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Fußballfans

BVB bezieht Stellung gegen Rechtsradikale

21.12.2012 | 14:23 Uhr
Auch viele BVB-Fans beziehen klar Position gegen Rechtsradikalismus.Foto: imago

Dortmund.  Borussia Dortmund hat in einer Stellungnahme Position gegen Rechtsradikalismus bezogen. Der BVB beschreibt seine bisherigen Maßnahmen gegen Nazis im Stadion - unter anderem wurden Stadionverbote ausgesprochen. Außerdem widerspricht der Verein der These, der Ordnungsdienst sei von Nazis unterwandert.

Borussia Dortmund bezieht in einer fünfseitigen Stellungnahme Position gegen rechtsradikale Umtriebe im Stadion. "Borussia Dortmund ist strikt gegen jegliche Form von Diskriminierung, Gewalt und Rechtsradikalismus! Dieses Bekenntnis haben wir in den vergangenen Wochen und Monaten mehrfach betont und Worten Taten folgen lassen", heißt es in der Erklärung.

Unter anderem habe der Double-Gewinner acht Stadionverbote gegen Fans ausgesprochen , die während eines Auswärtsspiels der Drittliga-Mannschaft in Erfurt mit schwarz-weiß-roten Fahnen aufgefallen waren. Außerdem sei der 27-jährige Neonazi, der beim Heimspiel gegen Werder Bremen ein Solidaritätsbanner für den kurz zuvor verbotenen Nationalen Widerstand Dortmund präsentiert hatte , mit einem bundesweiten Stadionverbot belegt worden.

Ordnungsdienst wegen rechter Umtriebe in der Kritik

Darüber hinaus habe der BVB seinen Ordnungsdienst unter anderem durch externe Kräfte auf fast 800 Ordner aufgestockt. Gerade der Ordnungsdienst war jedoch vor kurzem in die Kritik geraten, da er von rechtsradikalen Ordern unterwandert sein soll . Der BVB widerspricht dieser Darstellung. Ein Ordner, dem Straftaten vorgeworfen werden, sei in beiderseitigem Einvernehmen suspendiert worden. Der BVB bestehe aber auch in diesem Fall auf der Unschuldsvermutung.

Video
Dortmund, 17.12.12: Der BVB Geschäftsführer Hans Joachim Watzke, äußert sich im Interview mit "BVB Total" zu dem vermeintlich rechtsextremen Ordner im Sicherheitsdienst.

Weitere Maßnahmen gegen Rechtsradikalismus seien etwa die neue Stiftung "leuchte auf" sowie Änderungen der Stadionordnung, wonach es verboten sei "Gegenstände mit rechtsradikalen, gewaltverherrlichenden und rassistischen Schriftzügen oder Emblemen zu tragen bzw. zu zeigen". Jeder Besucher gebe nun mit dem Kauf einer Eintrittskarte "ein klares Bekenntnis zur freiheitlich-demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ab", heißt es. Fehlverhalten werde sofort und konsequent mit Stadionverbot geahndet.

Auch die Einstellung von zwei neuen Fanbeauftragten sei als Zeichen im Kampf gegen Rechts zu sehen. Mit fünf hauptamtlichen Fanbeauftragten habe Borussia Dortmund die größte Fanbetreuung in Deutschland. Die vom BVB mitfinanzierten Fan-Fahrten nach Auschwitz führt der Verein in der Stellungnahme eben so an sowie der "Arbeitskreis gegen Rechts", den der BVB im September gegründet hatte. Dort arbeitet die Borussia mit Opfervebänden und dem Staatsschutz der Polizei zusammen. (str)

Downloads
Kommentare
22.12.2012
23:23
BVB bezieht Stellung gegen Rechtsradikale
von boehmann | #11

Braune Farbe drüberkippen und zum knüppeln freigeben , bis die weisse Fahren weht. Nur das zwingt den kloakenbraunen hirnlosen Mob aufs Zahnfleisch.

Funktionen
Aus dem Ressort
Zwei neue Frauen rücken in den CDU-Vorstand
Kanitz wiedergewählt
Steffen Kanitz bleibt Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Dortmund. Der Bundestagsabgeordnete wurde beim 101. Kreisparteitag der CDU mit 95 Prozent...
Das Erdgeschoss im U-Turm wird umgebaut
Kosten in Millionenhöhe
Der U-Turm bleibt auf absehbare Zeit eine Baustelle: Nach Problemen mit Feuchtigkeit in den Lagerräumen im Keller soll jetzt das Erdgeschoss umgebaut...
BVB-Party in Berlin bleibt friedlich - So lief der Finaltag
Der Finaltag
Zehntausende Dortmund Fans am Breitscheidplatz, am Tempelhofer Feld und in der Stadtmitte - und so gut wie alles lief ordentlich ab. Ein Rückblick.
Teile der Ausstellung "Echt Nordstadt" zerstört
Im Fredenbaumpark
Nordstadt ist, wenns härter aussieht, als es ist. So lautet eine der Werbebotschaften der Kampagne "Echt Nordstadt". Doch hart ist es in diesem Fall...
Verfahren um Neonazi-Faustschlag wird neu aufgerollt
Krawalle am Wahlabend
Kehrtwende im Fall Schneckenburger: Polizei und Staatsanwaltschaft haben das Ermittlungsverfahren gegen den Neonazi Dietrich S. wegen Körperverletzung...
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Erneute Razzia der Polizei
Bildgalerie
Fotostrecke
article
7416137
BVB bezieht Stellung gegen Rechtsradikale
BVB bezieht Stellung gegen Rechtsradikale
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/bvb-bezieht-stellung-gegen-rechtsradikale-id7416137.html
2012-12-21 14:23
BVB,Nazis,Fans,Rechtsradikale,Borussia Dortmund
Dortmund