Das aktuelle Wetter Dortmund 27°C
Mobilität

Bus macht Bahn Konkurrenz

02.01.2013 | 18:28 Uhr
Bus macht Bahn Konkurrenz
Busreisende besteigen in Dortmund am ZOB einen Reisebus.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.  Busse fahren von Dortmund aus bereits in 32 Länder. Mit Jahreswechsel kann nun auch das innerdeutsche Fernbuslinien-Netz ausgebaut werden.

Von Dortmund nach Amsterdam für 23 Euro, nach Berlin für 22 Euro – mit dem Bus. Solche Verbindungen gibt es bereits. Mit Jahreswechsel ist nun noch viel mehr möglich. Ab sofort können Fernlinien-Busse Bahn und Billigfliegern Konkurrenz machen. Bislang schützte ein Gesetz die Deutsche Bahn , wonach Fernbuslinien in der Regel nicht genehmigt wurden, wenn es parallel eine Zugverbindung gab. Seit dem 1. Januar ist der Linienverkehr für Fernbusse in Deutschland weitgehend freigegeben .

Schon im Vorfeld hatten einige wenige Busunternehmer Wege gefunden, innerdeutsche Fernlinienfahrten anzubieten. Die Gesellschaft Meinfernbus bietet zum Beispiel Strecken an, die einen Stopp im Ausland enthalten. „In dieser Gesellschaft haben sich verschiedene Busunternehmer zu einer Kooperation zusammengeschlossen“, erklärt Anna Natascha Hantke, Marketing Referentin beim Internationalen Bustouristik Verband RDA.

Meinfernbus habe bereits angekündigt, dass die Fernbuslinien in NRW ausgebaut werden sollen. „Dabei sollen Essen und/oder Dortmund eine große Rolle spielen“, weiß Hantke. Bislang seien hauptsächlich Köln und Düsseldorf angebunden.

Ausnahme galt für Berlin

Von Dortmund aus fährt außerdem bereits der Anbieter BerlinLinienBus nach Berlin, Hannover und Magdeburg. Ebenfalls aufgrund einer Ausnahme: Wegen der geringen Zahl der Zugverbindungen entstand zur Zeit der deutschen Teilung ein Fernbusnetz, das auch nach der Wiedervereinigung weiter bestehenblieb.

Ins Ausland konnten Linienbusse auch schon vor der Gesetzesänderung fahren. Bustickets gibt es zum Beispiel im Ticket-Center der Deutschen Touring GmbH an der Steinstraße. „Von Dortmund aus kann man in 32 verschiedene Länder fahren“, weiß Mitarbeiter Branisrav Mitrovic. Die weiteste Strecke führe nach Grosny/Tschetschenien und dauere zweieinhalb Tage. Und kostet 170 Euro. Weit-aus günstiger ist hingegen die Fahrt nach Brüssel: Sie gebe es bereits ab 5 Euro.

Dortmunder Busunternehmen verhalten

Dortmunder Busunternehmen begegnen dem neuen Geschäftsfeld bislang noch recht verhalten. „In Eigenregie kann es sich kein mittelständisches Unternehmen erlauben, Fernlinienverkehr anzubieten“, sagt Anja Fischer, Geschäftsführerin von TRD-Reisen. Das Unternehmen verfügt über 55 Busse und 150 Mitarbeiter, bietet Reisen an und ist ebenfalls im städtischen Linienverkehr sowie im Bereich Behindertenfahrdienst im Einsatz. Vorstellbar sei für sie, im Auftrag eines größeren Unternehmens zu fahren. Wie die Deutsche Post, die bereits angekündigt habe ein Streckennetz aufzubauen.

„Im Linienverkehr muss der Bus fahren, auch wenn nur ein Fahrgast befördert werden will“, stimmt Ulrich Hög vom Baumeier Omnibusbetrieb zu – ein Unternehmen mit sieben Bussen, die zurzeit vor allem im Auftrag der Dortmunder Stadtwerke unterwegs sind. „Für 39 Euro nach Berlin zu fahren, ist nur dann lukrativ, wenn 50 Fahrgastplätze auch entsprechend gefüllt sind“, meint Hög. „Schließlich werden unsere Mitarbeiter nach Tarif bezahlt.“

Christina Römer



Kommentare
Aus dem Ressort
Mann bricht Taschendieb das Nasenbein
Dortmunder Hauptbahnhof
Ein Diebstahl-Opfer wehrt sich: Zwei 18-Jährige wollten einem Mann am Hauptbahnhof die Brieftasche stehlen. Pech für das Duo, denn der Mann bemerkte den Diebstahl. Einer der Diebe musste ins Krankenhaus.
Schwer verletzt nach Auffahrunfall auf der B1
Unfall in Fahrtrichtung...
Bei einem Unfall auf der B1 am Donnerstagnachmittag wurde eine 45-Jährige aus Hemer schwer verletzt. Ein Rentner aus Münster war ihr mit seinem Mercedes aufgefahren.
Autofahrer nach Unfall mit Straßenbahn schwer verletzt
Marsbruchstraße
Schwer verletzt wurde ein 45-jähriger Mann am Donnerstag Morgen auf der Marsbruchstraße. Beim Linksabbiegen hatte er offenbar die Straßenbahn übersehen - dann krachte es.
Hund vor Baum geschleudert: Ex-Besitzer muss 400 Euro zahlen
Amtsgericht
Es war ein erschreckendes Beispiel von Tierquälerei in aller Öffentlichkeit: Vor einem Jahr hat ein Mann aus Dortmund seinen Hund Puma vor einen Baum an der Reinoldikirche geschleudert, weil das Tier ihm aus Versehen ans Bein gepinkelt hatte. Jetzt muss er 400 Euro Strafe zahlen.
Umgefallener Baum versperrt Wilhelmstraße
Im Klinikviertel
Ein großer Baum hat sich am Mittwochabend in der Wilhelmstraße im Klinikviertel geteilt und ist teilweise auf die Straße und ein Wohnhaus gefallen. Die Wilhelmstraße musste vorübergehend gesperrt werden. Die Feuerwehr ist dabei, den Baum aus dem Weg zu räumen.
Fotos und Videos
Sturmschäden im Volksgarten
Bildgalerie
Fotostrecke
So lecker ist "GourmeDo" auf dem Friedensplatz
Bildgalerie
Fotostrecke
20 Kinder erkunden Dortmunder Flughafen
Bildgalerie
Fotostrecke