Das aktuelle Wetter Dortmund 18°C
Präsidenten-Besuch

Bundespräsident Gauck fordert in TU Dortmund „entschleunigte Wissenschaft“

04.07.2012 | 18:30 Uhr
Bundespräsident Joachim Gauck besuchte am Mittwoch die TU Dortmund auf Einladung der Deutschen Forschungsgesellschaft.Foto: Ralf Rottmann

Dortmund.   Bundespräsident Joachim Gauck fordert die Wissenschaftler auf, sich in öffentlichen Debatten über die Zukunft Deutschlands lauter zu Wort zu melden. „Sie bleiben der Gesellschaft verpflichtet“, sagte er am Mittwoch bei der Jahresversammlung der Forschungsgemeinschaft in der TU Dortmund.

Polizeihund Manni legt sich in seinem Kombi aufs Ohr, als es am Mittwoch für die TU Dortmund spannend wird. Eine Stunde vor dem Eintreffen des Bundespräsidenten hat der Belgische Schäferhund keine Augen mehr für die zahlreichen Wissenschaftler, Prominenten und letztlich auch Joachim Gauck , als die Schlange vor dem Audimax immer länger wird.

TU-Rektorin Prof. Ursula Gather freut sich sichtlich, dass die letzte Hauptversammlung der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter Leitung des Dortmunder Professors Matthias Kleiner auf ihrem Campus stattfindet. Folge: „Wir sind die erste Hochschule überhaupt, die Joachim Gauck als Bundespräsident besucht “, teilt sie dem interessierten Reporter mit. Während sie mit Kleiner und dem DFG-Präsidium im VIP-Bereich der Mensa verschwindet, wächst die Schlange vorm Audimax.

Gauck in der TU Dortmund

Eine wenige Securityleute mit rotem Schlips, Stecker im Ohr und Mikro am Revers behalten alles im Überblick. Doch die Zahl der Zaungäste ist übersichtlich. „Die sind wohl alle in Vorlesungen“, schätzt eine Studentin das geringe Interesse am hohen Besuch ein.

Riesiges Interesse und große Neugier

15.20 Uhr. Die Schlange vor dem Einlass zum Festakt ist mittlerweile 40 Meter lang. Manni zuckt im Schlaf mit den Vorderläufen und träumt von flotten Häschen. Neben den DFG-Wissenschaftlern kommen die ehemaligen Rektoren der TU, Dr. Paul Velsinger und Dr. Albert Klein. Auch die lokalen Akteure lassen sich Gaucks Rede nicht entgehen. Wirtschaftsförderer Udo Mager beschwert sich gleich, dass das Interesse am Zehnjährigen des Dienstleistungszetrum Wirtschaft in der Hintergrund tritt. Die Wartereihe wächst.

„Scheibenkleister“, fluchen die zuletzt Eintreffenden. Nur Ulla Burchardt, heimische Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Forschungsausschusses, hat vorne ein bekanntes Gesicht entdeckt und reiht sich dort geschickt ein.

Info
Neuer DFG-Präsident gewählt

Der nächste Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) heißt Peter Strohschneider. Der Professor für Germanistische Mediävistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München wurde gestern von der Mitgliederversammlung der DFG in Dortmund für zunächst drei Jahre in das Spitzenamt von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation gewählt. Strohschneider folgt auf Professor Matthias Kleiner.

Es ist 15.45 Uhr, als Mannis großer Auftritt kommt. Sofort ist der Polizeihund hellwach. Er soll die Taschen der Kameraleute abschnüffeln und steht wie Ronaldo vor dem Freistoß in Lauerstellung. Sprengstoff suchen, ist ein tolles Spiel. Schon purzeln erste Taschen über den Boden. Auf zum nächsten verdächtigen Objekt. Wenn nur der Boden nicht so glatt wäre...

Um 16 Uhr gehen Ursula Gather, OB Ullrich Sierau und Matthias Kleiner zum Eingang, um den Bundespräsidenten zu empfangen. Als die schwarze Limousine mit dem Kennzeichen „D - 1“ und dem Bundesadler vorrollt, ist Manni schon wieder eingeschlummert. Wahrscheinlich hat das Tier das Motto der Tagung richtig verstanden: „Zeit für Wissenschaft“: Gauck wird später für Entschleunigung, für Muße bei der Wissenschaft und für eine verständliche Sprache werben. Doch zuerst das Gruppenbild.

Foto mit Bundesministerin Schavan und Landesministerin Schulze

Bundesministerin Schavan und Landesministerin Schulze dürfen mit vor die Linse und ins Blitzlichtgewitter. Dann geht es ins Audimax, vorbei am Exponat des am Vorabend mit dem Communicatorpreis ausgezeichneten Verhaltensbiologen Prof. Jürgen Tautz. „Erforschen Sie den Schwänzeltanz der Bienen“, fordert das Ausstellungsstück auf. Doch dafür hat Gauck nun wirklich keine Zeit.

Matthias Kleiner erinnert daran, dass der Kaiser der Meinung war, die hiesige Bevölkerung solle arbeiten, nicht studieren. Gauck nickt. Rektorin Ursula Gather spricht sich für Vielfalt der Forschung aus , auch neben den Exzellenz-Unis, denen sie ausdrücklich gratuliert. Gauck wundert sich zu Beginn seiner Ansprache, dass kein Redner vor ihm gejammert hat. Und Polizeihund Manni? Schläft!

 

Gerald Nill



Kommentare
05.07.2012
18:44
Bundespräsident Gauck fordert in TU Dortmund „entschleunigte Wissenschaft“
von wohlzufrieden | #6

Als nächstes fordert der die Einführung des Kirchenstaates und die Hexenverbrennung...

05.07.2012
10:47
„entschleunigte Wissenschaft“ .....
von drengler | #5

.... also "lahmarschige" Wissenschaft, wenn man "entschleunigt" übersetzt! Komisch - erst musste alles beschleunigt werden - das "Turbo-Abitur" muste her - Insider wissen, dass es allein in NRW dabei nur um die Einsparung von mindestens 8000 Planstellen für Gymnasiallehrer ging, was ein jährliches Einsparvolumen von ca 520 Millionen Euro ausmacht. Den Rest, den "IM-Larve" zu verkünden hatte, war wohl so interessant, dass selbst der Polizeihund dabei dei Augen geschlossen hatte. Na prima!

04.07.2012
22:01
Bundespräsident Gauck fordert in TU Dortmund „entschleunigte Wissenschaft“
von Plem | #4

Man schaue sich das Bild genau an! Auf dem Bild gibt es nur einen einzigen, der genau weiß, wo die Kamera steht, in die er fürs Photo gucken muß. Rate mal, wer?

1 Antwort
Na und?
von Stefan2 | #4-1

Und spricht das aus Ihrer Sicht für oder gegen Herrn Gauck?

04.07.2012
21:46
Bundespräsident Gauck fordert in TU Dortmund „entschleunigte Wissenschaft“
von DrDr | #3

Klasse Artikel: Von der Rede des Bundespräsidenten erfährt man so gut wie nichts, aber die Befindlichkeiten eines Köters werden breit ausgewälzt. Das nenne ich mal Spitzenjournalismus!

04.07.2012
21:30
Bundespräsident Gauck fordert in TU Dortmund „entschleunigte Wissenschaft“
von rotgruenblinder | #2

Das Kennzeichen des Bundespräsidenten ist nicht "D-1" sondern "0-1"!

04.07.2012
20:54
Bundespräsident Gauck fordert in TU Dortmund „entschleunigte Wissenschaft“
von xxyz | #1

Entschleunigung der Wissenschaft?
Warum soll das denn?

Auch in den 60er waren die hiesigen Politiker noch der Meinung, dass der Junge aufm Pütt und das Mädchen in den Haushalt gehört.

Aus dem Ressort
Kopftuch-Debatte: Philosoph warnt vor Gruppendenken
Interview-Reihe
Dortmund diskutiert über das Kopftuch-Verbot im St.-Johannes-Hospital und die Äußerungen von CDU-Politikerin Gerda Horitzky. Im Interview erklärt uns der Philosph Dr. Christian Neuhäuser, wie er die aktuelle Debatte und die Kopftuch-Diskussion bewertet.
Zwei Tote bei Ferrari-Unfall auf der A40 in Dortmund
A40-Unfall
Auf der A40 in Dortmund ist am frühen Sonntagmorgen ein Ferrari ausgebrannt. Die Beifahrerin kam in den Flammen um, der Fahrer starb im Krankenhaus. Der Italiener hatte in einer langgezogenen Kurve die Kontrolle über den Wagen verloren — nur wenige Meter hinter einer Tankstelle.
Tana-Schanzara-Preis an Kai Magnus Sting
Bei Kabarettfestival...
Die Entscheidung ist gefallen: Der Tana-Schanzara-Preis, der im Rahmen des Kabarett-Festivals Ruhrhochdeutsch verliehen wird, geht in diesem Jahr an den Kabarettisten Kai Magnus Sting. Verliehen wird der Preis am 21. September im Spiegelzelt an der Westfalenhalle.
Continental-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Eine Montagehelferin beispielsweise reichte Klage ein. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Conti-Mitarbeiter kämpfen in Dortmund um ihre Jobs
Automobilzulieferer
Beim Dortmunder Automobilzulieferer Continental Automotive ist die erste Entlassungswelle angelaufen. Doch nicht alle der betroffenen 65 Mitarbeiter wollen sich damit abfinden. Jetzt ist das Arbeitsgericht am Zug. Eine Einigung ist nicht in Sicht.
Fotos und Videos
Der Heidemarkt im Rombergpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Feuerwehrfest in Persebeck
Bildgalerie
Fotostrecke
Schlagerparty
Bildgalerie
Fotostrecke