Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
Beleidigung

„Bullenhaufen“ bringt aggressivem Mann Anzeige ein

21.01.2013 | 13:16 Uhr
„Bullenhaufen“ bringt aggressivem Mann Anzeige ein
Foto: Sergej Lepke

Dortmund.   „Scheiß Bullenhaufen“ hören Polizisten nicht gern. Kein Wunder also, dass diese Worte einem Mann (30) ein Verfahren wegen Beleidigung einbrachten. Zuvor hatte er einer Frau bei McDonald’s noch einen vollen Becher an den Kopf geworfen.

Nach einem Streit bei McDonald’s wirft ein 30-Jähriger erst mit einem vollen Becher nach einer Frau – und beleidigt dann die Beamten der Bundespolizei mit den Worten „Scheiß Bullenhaufen“.

Lautes Geschrei lockte am Sonntagmorgen eine Streife der Bundespolizei auf den Vorplatz des Dortmunder Hauptbahnhofs. Dort beobachteten die Beamten, wie ein Mann einer jungen Frau mit der flachen Hand ins Gesicht schlug. Die Polizisten trennten die Streithähne.

Auf der Wache klärte sich der Sachverhalt auf – zumindest Teile davon. Offenbar hatte der Mann (30) nach einem Streit bei McDonald's einen vollen Getränkebecher an den Kopf der Dortmunderin (24) geworfen und war danach sofort aus dem Schnellrestaurant verschwunden.

SPEZIAL
Alle Dortmunder Blaulicht-Meldungen im Überblick!

Polizei, Feuerwehr, Gericht: In Dortmund passiert jeden Tag ziemlich viel. Hier gibt's alle wichtigen Blaulicht-Meldungen im Überblick!

Die Frau und eine Freundin stellten den Angreifer draußen zur Rede. Unvermittelt schlug der Mann der jungen Frau mit der flachen Hand ins Gesicht.

Der Polizei ist der aggressive Mann schon wegen zahlreicher Drogendelikte bekannt. Die Polizei leitete ein Verfahren gegen ihn ein. Aber das reichte ihm offenbar nicht: Er verabschiedete sich von den Beamten mit den Worten „Ihr seid doch ein scheiß Bullenhaufen“ – was ihm ein weiteres Verfahren wegen Beleidigung einbrachte.



Kommentare
22.01.2013
07:57
„Bullenhaufen“ bringt aggressivem Mann Anzeige ein
von Musashi | #1

Was soll bei solchen Typen eine Anzeige bringen? Ist doch den ganzen Aufwand gar nicht wert. Ein zünftiger "Knüppel-Watschn-Tanz" hätte wesentlich heilsamere Wirkung erzielt!!!

Aus dem Ressort
"In Dortmund gewinnt der Billigste"
Bus-Skandal
Nach dem Skandal um nicht angeschnallte Kinder im Bus einer Transportfirma aus Asseln besteht bei den Unternehmen Ärger darüber, dass ein "schwarzes Schaf" die Schlagzeilen bestimmt. TRD-Geschäftsführerin Anja Fischer erklärt, wie es in der Branche aussieht - und wie es zu dem Skandal kommen konnte.
Sieben Tage, sieben Fragen - unser Dortmund-Quiz
Testen Sie Ihr Wissen
Na, haben Sie in den vergangenen sieben Tagen gut aufgepasst? Wir stellen Ihnen sieben Fragen zu sieben Nachrichten aus Dortmund. Machen Sie mit und finden Sie heraus, wie gut Sie informiert sind!
Polizei kontrolliert in der Nordstadt fast 500 Menschen
Schwerpunkteinsatz
Bei einem siebenstündigen Schwerpunkteinsatz hat die Polizei in der Nordstadt rund 500 Menschen und beinahe 119 Fahrzeuge kontrolliert. Ziel sei die Bekämpfung der Straßenkriminalität. Es ist nicht der erste Einsatz dieser Art und auch im nächsten Jahr soll will die Polizei Präsenz zeigen.
Polizei nimmt Serieneinbrecher fest
Fahndungserfolg
Ein Serieneinbrecher ist am Freitag der Polizei ins Netz gegangen. Der Mann, der in der Nordstadt festgenommen wurde, soll für eine Reihe von Wohnungseinbrüchen in der Region verantwortlich sein.
Das sind die Pläne für die Zukunft des Hafens
Übersichtskarte
Alle Versuche sind bislang gescheitert, die Speicherstraße am Hafen in eine lebendige Meile mit Gastronomie, Büros und Galerien zu verwandeln. Jetzt hat die Stadt einen neuen Anlauf genommen. Wir haben die aktuellen und verworfenen Pläne für den Hafen in einer Karte zusammengefasst.
Fotos und Videos
Neues Wohnen im Denkmal
Bildgalerie
Fotostrecke
Welcher Stand ist der schönste?
Bildgalerie
Fotostrecke