Das aktuelle Wetter Dortmund 12°C
Büro-Immobilien

"Büro-Neubauten sind in Dortmund seit Jahren überflüssig"

05.09.2012 | 05:00 Uhr
"Büro-Neubauten sind in Dortmund seit Jahren überflüssig"
Markanter Mittelpunkt im Gewerbepark Defdahl: das Gebäude, das wie eine Pyramide - mit Photovoltaik-Fassade - aussieht. .Foto: Helmuth Voßgraff

Dortmund. „Jeder Quadratmeter neue Büroimmobilie in Dortmund ist eigentlich überflüssig. Es gibt genug.“ Das sagt Manfred Wünnemann (im Monat September wird er 71 Jahre alt), ein Mann, der eine markante Büroimmobilie vermietet. Wünnemann ist Entwickler und Eigentümer des Gewerbeparks Defdahl , einem achteckigen Bau, der unter anderem mit viel Glas, einem Pyramidendach auf dem acht-etagigen Hauptgebäude und durch eine Solar-Fassade (Photovoltaik ) auffällt.

Mit Herzblut wirbt Wünnemann, der als junger Mann bei Hoesch Maschinenschlosser lernte, dann über den zweiten Bildungsweg ging und Wirtschaftswissenschaft studierte, für eine andere Philosophie beim Bau und vor allem der Instandhaltung von Büroimmobilien: „zerstörungsfrei auch bei Veränderungen“.

"Neu zu bauen ist überflüssig"

Wenn bei ihm Büros an die Bedürfnisse des Mieters umgerüstet werden, dann nutzt man „bis auf die Tapete“ 33 Zentimeter breite Wand-Module, die eine enorme Vielfalt von Variationen ermöglichten. Ein eigenes - gegenwärtig fünfköpfiges - Handwerkerteam erledige die permanente Veränderung im Bestand - „ohne dass Baumaterial auf dem Müll“ landen müssten.

„Neu zu bauen, ist seit Jahren in Dortmund überflüssig“, sagt Wünnemann auf dem Dach seines Bürokomplexes Am Defdahl, der mittlerweile 13.000 qm Büroflächen aufweist - und er blickt dabei auf den Westfalentower an der B1, der nach der Fertigstellung überwiegend leer steht. Wenn eine Firma in eine neue Immobilie ziehe, dann hinterlasse sie andernorts fast immer einen Leerstand.

Hörsaal mit 400 Plätzen

Wünnemann selbst hat - nach Fertigstellung des Westfalentowers - wieder Erfolg, nachdem ihn ein Tiefschlag viele Jahre lähmte: Durch eine Bank, die den Gewerbepark Defdahl mitfinanziert hatte, geriet seine Immobilie in Insolvenz und unter Zwangsverwaltung. Zuvor war der Gebäudekomplex mit 39 Mietern voll belegt gewesen. Dann kam eine rund achtjährige Durststrecke. Bis auf acht Mieter verließen alle das Haus.

„Mittlerweile haben wir wieder 28 Mieter und über 60 Prozent der Flächen vermietet. Im nächsten Jahr, da bin ich sicher, werden wir alles vermietet haben“, blickt der Selfmade-Mann in die nahe Zukunft. Gerade sei man dabei, ein Bistro einzurichten. Auch ein Hörsaal mit 400 Plätzen nähere sich der Fertigstellung.

"Eurosolarturm" sieht man von Weitem

Den weithin sichtbaren „Eurosolarturm“ des Gebäudekomplexes, der vor einigen Jahren nachträglich für 700.000 Euro mit einer großen Photovoltaikanlage in der Fassade versehen wurde, hatte Manfred Wünnemann bereits von Anfang an für die Nachrüstung mit einer Photovoltaikanlage vorgeplant.

Viele Details des „intelligenten Baus“ hat Wünnemann selbst entwickelt: von den Kriechgängen hinter den Solarfeldern, die Fassadenreparaturen ohne Gerüst ermöglichen, bis zu den in der eigenen Werkstatt zugeschnittenen Solar-Dummys an den Ecken der Photovoltaik-Fassade, die einfach Geld sparen, da solche Sonderanfertigungen auf dem freien Markt viel teurer wären.

Klaus Buske



Kommentare
Aus dem Ressort
Doppelt so viele Dortmunder brauchen einen Betreuer
Extremer Anstieg seit...
Notstand im Gesundheitsamt: Die Zahl der gesetzlich bestellten Betreuer für Dortmunder hat sich seit 2000 fast verdoppelt. Weil seit Juli jeder Fall von der Stadt geprüft werden muss, kommt die Betreuungsstelle nicht mehr bei der Bearbeitung hinterher. es gibt bereits mehrere...
"Arschkopfstraße 15" — Randalierer pöbelt Polizisten an
Randale
"Jungs, euch hat die Gestapo geschickt"; "Ich wohne in der Arschkopfstraße 15"; "Ihr Spinner gehört zurück ins dritte Reich". Es war ein Feuerwerk der Geschmacklosigkeiten, das sich Beamte der Bundespolizei von einem Lüner im Dortmunder Hauptbahnhof gefallen lassen mussten. Auslöser war ein Saft.
Hausbesetzer müssen Kirche bis Samstagabend räumen
Enscheder Straße
Die Hausbesetzer der ehemaligen Albertus-Magnus-Kirche in der Nordstadt müssen Gebäude und Gelände bis Samstagabend räumen. Der Kirchenvorstand hat am Dienstagabend beschlossen, die Duldung von einer Woche nicht zu verlängern. Wie die linken Aktivisten darauf reagieren werden, ist noch unklar.
Zweijähriger alleine unterwegs - S-Bahn fuhr ohne Mutter los
Bahn
Ohne seine Mutter unternahm ein Zweijähriger am Dienstag in Dortmund eine unfreiwillige Reise in einer S-Bahn. Die 30-Jährige hatte noch am Ticketautomaten gestanden, als die Bahn samt Sohn losfuhr. Mitarbeiter von Bahn und Bundespolizei halfen bei der Familienzusammenführung.
Grüner Kettenraucher überklebt Tabakwerbung in Dortmund
Sucht
Der Dortmunder Landtagsabgeordnete Mario Krüger von den Grünen vernichtet täglich eine Schachtel Zigaretten. Als Kind wuchs er im blauen Dunst seiner Eltern und anderer Raucher auf. Jetzt fordert er ein Verbot von öffentlicher Tabakwerbung. Am Mittwoch beging er dafür eine Straftat.
Fotos und Videos
Landtagsabgeordneter überklebt Tabakwerbung neben Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
Pastoralverbund feiert Errichtungsfeier
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Blick in die besetzte Nordstadt-Kirche
Bildgalerie
Fotostrecke