Das aktuelle Wetter Dortmund 6°C
PCB-Skandal

Bürger spenden 10.000 Euro für Envio-Opfer

28.06.2012 | 06:00 Uhr
Bürger spenden 10.000 Euro für Envio-Opfer
Auf Initiative von Ulrike Märkel (ehem. Ratsfrau der Grünen, re) spendeten Firmen und Privatleute 10000 Euro für die Finanzierung von Gutachten für die ehemaligen Envio-Mitarbeiter.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Damit die Envio-Arbeiter ein eigenes Gutachten für den momentan laufenden Prozess in Auftrag geben können, haben Ulrike Märkel und Mitarbeiter des Vereins bodo Geld gesammelt. Das Ergebnis: 10.000 Euro.

"Gutachten spielen die ausschlaggebende Rolle in dem Verfahren" – davon ist Dr. Reinhard Birkenstock, Anwalt der ehemaligen Envio-Arbeiter, überzeugt. Damit die Geschädigten ein eigenes Gutachten für den momentan laufenden Prozess in Auftrag geben können, haben Ulrike Märkel, ehemalige Grünen-Ratsfrau, und Mitarbeiter des Vereins bodo Geld gesammelt.

Das Ergebnis: 10 000 Euro, innerhalb von wenigen Wochen von Bürgern, Politikern aller Parteien, Vereinen sowie Unternehmen gespendet. „Damit haben sie ihrer Solidarität mit den Opfern Ausdruck verliehen“, freute sich Märkel bei der Scheckübergabe.

Auch Betroffene waren bei der Spendenübergabe dabei, um den Spendern ihren Dank auszudrücken. Darunter Christian Althoff, der als erstes Opfer von Birkenstock vertreten wurde. Der Lüner hatte ein knappes Jahr bei Envio gearbeitet und das Gift PCB mit seiner Kleidung nach Hause geschleppt. Sein jüngster Sohn hat einen Nierenschaden. Ob das mit dem Umweltgift PCB zusammenhängt, müssen Gutachten klären.

"Solidarität ist da"

Wie es ihm jetzt geht – darüber wollte sich Althoff mit Bezug auf den laufenden Prozess nicht äußern. Nur das: „Mit der Spende sind wir einen großen Schritt weiter gekommen.“ Auch Klaus-Peter Nowacki, der vier Jahre lang für Envio gearbeitet hatte, ist froh: „Für uns ist es wichtig zu sehen, dass die Solidarität da ist und die Menschen sagen: So nicht.“

Nowacki ist einer von 14 weiteren Verletzten, die sich der Nebenklage angeschlossen haben. Insgesamt werden dem ehemaligen Envio-Chef Dirk Neupert und drei weiteren früheren Mitarbeitern in 51 Fällen Körperverletzung sowie schwere Umweltverstöße vorgeworfen. Am 4. Juli wird Dr. Albert Rettenmeier, ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Gutachter, zu einem möglichen Zusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen bei Envio und den hohen PCB-Werten im Blut der Arbeiter Stellung nehmen.

Um Gerechtigkeit kämpfen

Inwiefern dieses Gutachten die Folgen von PCB verharmlosen könnte, ist noch nicht bekannt. „Doch mit der Spende haben wir nun die Möglichkeit, ein eigenes, unabhängiges Gutachten erstellen zu lassen“, betonte Märkel. Birkenstock ist sich sicher: „Auf das, was kommt, haben wir zu reagieren.“

„Uns geht es um Gerechtigkeit“, betont Märkel. „Und darum, dass die Envio-Arbeiter für den Schaden entschädigt werden , der ihnen zugefügt wurde.“ Sie ruft auch andere Envio-Mitarbeiter dazu auf, sich der Sammelklage anzuschließen.

Christina Römer



Kommentare
Aus dem Ressort
Amtsgericht erklärte Mann fälschlich für tot
"Bedauerlicher Fehler"
Der Schreck fuhr Renate Busch ordentlich in die Glieder, als sie den Brief des Amtsgerichts öffnete, den sie vergangene Woche in ihrem Briefkasten fand. Mit Beileid und Bedauern wurde ihr mitgeteilt, dass ihr Onkel Hans-Josef Mrugalski gestorben sei. Ein Irrtum, wie sich zeigte.
Schwerer Unfall mit Verletzten und hohem Sachschaden
Raser flüchteten vom...
War es ein illegales Straßenrennen? Auf der Mallinckrodtstraße gab es in der Nacht zu Mittwoch einen Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden und zwei verletzten Menschen. Später dann wurden zwei weitere Personen festgenommen. Ob sie mit dem Unfall zu tun hatten, wird noch ermittelt.
Bochumer bei nächtlichem Autorennen in Dortmund verletzt
Autorennen
Ein weißer Audi und ein dunkler Sportwagen haben sich offenbar ein Rennen von der Dortmunder Innenstadt in Richtung Norden geliefert. Auf der Mallinckrodtstraße schließlich knallte es - zwei Unbeteiligte wurden verletzt. Die Polizei hat später zwei Verdächtige aufgegriffen, zwei seien noch flüchtig.
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
Neonazis wegen "Stadtschutz"-Aktion in Dortmund angeklagt
Friedhofs-Patrouillen
Sie spielten sich als "Stadtschutz" auf, patrouillierten auf Friedhöfen zur angeblichen Abschreckung von Räubern - jetzt müssen sich sechs Neonazis selbst vor Gericht verantworten. Sie könnten bis zu zwei Jahre ins Gefängnis kommen. Der Grund sind ihre auffälligen T-Shirts.
Fotos und Videos
Nachwuchs bei den Ameisenbären
Bildgalerie
Fotostrecke
Kunsthandwerksmarkt in Brackel
Bildgalerie
Fotostrecke
Rundgang durch die Phoenix-Halle
Bildgalerie
Fotostrecke