Das aktuelle Wetter Dortmund 5°C
PCB-Skandal

Bürger spenden 10.000 Euro für Envio-Opfer

28.06.2012 | 06:00 Uhr
Bürger spenden 10.000 Euro für Envio-Opfer
Auf Initiative von Ulrike Märkel (ehem. Ratsfrau der Grünen, re) spendeten Firmen und Privatleute 10000 Euro für die Finanzierung von Gutachten für die ehemaligen Envio-Mitarbeiter.Foto: Franz Luthe

Dortmund.   Damit die Envio-Arbeiter ein eigenes Gutachten für den momentan laufenden Prozess in Auftrag geben können, haben Ulrike Märkel und Mitarbeiter des Vereins bodo Geld gesammelt. Das Ergebnis: 10.000 Euro.

"Gutachten spielen die ausschlaggebende Rolle in dem Verfahren" – davon ist Dr. Reinhard Birkenstock, Anwalt der ehemaligen Envio-Arbeiter, überzeugt. Damit die Geschädigten ein eigenes Gutachten für den momentan laufenden Prozess in Auftrag geben können, haben Ulrike Märkel, ehemalige Grünen-Ratsfrau, und Mitarbeiter des Vereins bodo Geld gesammelt.

Das Ergebnis: 10 000 Euro, innerhalb von wenigen Wochen von Bürgern, Politikern aller Parteien, Vereinen sowie Unternehmen gespendet. „Damit haben sie ihrer Solidarität mit den Opfern Ausdruck verliehen“, freute sich Märkel bei der Scheckübergabe.

Auch Betroffene waren bei der Spendenübergabe dabei, um den Spendern ihren Dank auszudrücken. Darunter Christian Althoff, der als erstes Opfer von Birkenstock vertreten wurde. Der Lüner hatte ein knappes Jahr bei Envio gearbeitet und das Gift PCB mit seiner Kleidung nach Hause geschleppt. Sein jüngster Sohn hat einen Nierenschaden. Ob das mit dem Umweltgift PCB zusammenhängt, müssen Gutachten klären.

"Solidarität ist da"

Wie es ihm jetzt geht – darüber wollte sich Althoff mit Bezug auf den laufenden Prozess nicht äußern. Nur das: „Mit der Spende sind wir einen großen Schritt weiter gekommen.“ Auch Klaus-Peter Nowacki, der vier Jahre lang für Envio gearbeitet hatte, ist froh: „Für uns ist es wichtig zu sehen, dass die Solidarität da ist und die Menschen sagen: So nicht.“

Nowacki ist einer von 14 weiteren Verletzten, die sich der Nebenklage angeschlossen haben. Insgesamt werden dem ehemaligen Envio-Chef Dirk Neupert und drei weiteren früheren Mitarbeitern in 51 Fällen Körperverletzung sowie schwere Umweltverstöße vorgeworfen. Am 4. Juli wird Dr. Albert Rettenmeier, ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Gutachter, zu einem möglichen Zusammenhang zwischen den Arbeitsbedingungen bei Envio und den hohen PCB-Werten im Blut der Arbeiter Stellung nehmen.

Um Gerechtigkeit kämpfen

Inwiefern dieses Gutachten die Folgen von PCB verharmlosen könnte, ist noch nicht bekannt. „Doch mit der Spende haben wir nun die Möglichkeit, ein eigenes, unabhängiges Gutachten erstellen zu lassen“, betonte Märkel. Birkenstock ist sich sicher: „Auf das, was kommt, haben wir zu reagieren.“

„Uns geht es um Gerechtigkeit“, betont Märkel. „Und darum, dass die Envio-Arbeiter für den Schaden entschädigt werden , der ihnen zugefügt wurde.“ Sie ruft auch andere Envio-Mitarbeiter dazu auf, sich der Sammelklage anzuschließen.

Christina Römer

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Hier brennen Dortmunds 30 letzte Osterfeuer
Große Übersichtskarte
Die Osterfeuer sind in Dortmund weiter auf dem Rückzug. Nur noch 30 der traditionellen Feuer werden an den Feiertagen im Stadtgebiet angezündet - vor...
Dortmunder Polizei-Reiter ziehen nach Bochum um
Beschluss des...
Dortmund verliert seine Polizei-Reiter. Die Landesreiterstaffeln ziehen von Düsseldorf und Dortmund nach Bochum. Der Umzug soll bis 2021 vollzogen...
Post-Angestellte streiken - 100.000 Briefe bleiben liegen
Tarifkonflikt
Brief- und Paketzusteller der Deutschen Post haben am Mittwoch in Teilen Dortmunds die Arbeit niedergelegt. Betroffen waren die Bereiche Hörde,...
DEW warnt vor Betrügern an der Haustür
Kunden verunsichert
Der Dortmunder Energieversorger DEW21 warnt vor Drückerkolonnen, die mit einer neuen Betrugsmasche in der Stadt unterwegs sind. Sie machen sich...
Spundwand-Hersteller HSP entlässt 163 Mitarbeiter
Arbeitsplatzabbau
Mit dem 1. April sind bei der Dortmunder Firma Hoesch Spundwand und Profil GmbH (HSP) 100 feste Mitarbeiter sowie 63 Leiharbeiter entlassen worden....
Fotos und Videos
Schwere Einsatzfahrzeuge rund um die Hainallee
Bildgalerie
Fotostrecke
Auto kollidiert mit Stadtbahn U43
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6817031
Bürger spenden 10.000 Euro für Envio-Opfer
Bürger spenden 10.000 Euro für Envio-Opfer
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/buerger-spenden-10-000-euro-fuer-envio-opfer-id6817031.html
2012-06-28 06:00
Dortmund,Envio,PCB,Birkenstock,Nierenschaden,Gift,Umweltgift,Dirk Neupert,Albert Rettenmeier,Grüne,bodo
Dortmund