Borusseum erinnert an Widerstandskämpfer

Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Am 27. Januar beteiligt sich das Borusseum am "Tag gegen das Vergessen", an dem an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz gedacht wird. Das BVB-Museum rückt in diesem Jahr den von Nazis ermordeten Borussen und Widerstandskämpfer Franz Hippler in den Mittelpunkt.

Dortmund.. Am 27. Januar erinnert der "Tag gegen das Vergessen" alljährlich an die Millionen Opfer des Naziregimes und an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Die BVB-Stiftung "leuchte auf" unterstützt diese Aktion zum Heimspiel gegen den 1.FC Nürnberg am 25. Januar und ruft alle Fans von Borussia Dortmund auf, der Opfer zu gedenken und das Geschehen nie in Vergessenheit geraten zu lassen.

Der BVB engagiert sich seit Jahren beispielsweise mit Bildungsfahrten zu den KZ-Gedenkstätten Auschwitz, Sachsenhausen und Dachau. Das Vereinsmuseum Borusseum beteiligt sich zum dritten Mal am "Tag gegen das Vergessen" mit einer Gedenkveranstaltung. Am Sonntag, 27. Januar, gilt der Blick in die Vergangenheit vor allem einem Weggefährten im Widerstand des BVB-Vereinswarts Heinrich Czerkus: Franz Hippler. Er wurde wie Czerkus von der Gestapo festgenommen und in der Karwoche 1945 im Rombergpark ermordet.

Die Veranstaltung blickt aber auch auf den Holocaust in Dortmund, geht mit Jugendlichen auf Spurensuche und gibt einen Ausblick auf weitere Gedenkveranstaltungen 2013. Beginn ist um 19.09 Uhr (Einlass: 18.40 Uhr), der Eintritt ist frei. Mehr Informationen im Internet unter www.borusseum.de.