Das aktuelle Wetter Dortmund 4°C
BVB

Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König

13.02.2012 | 11:00 Uhr
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König

Dortmund.   Peter „Erbse“ Erdmann dichtete einst in den siebziger Jahren den Fangesang zur Melodie des Schneewalzers, er galt als Vorsänger und Dirigent der Südtribüne. Auf Einladung des Journalisten Gregor Schnittker besuchte er am Freitag seit Jahren zum ersten Mal wieder das Stadion.

Immer wenn es bei der Borussia aus Dortmund richtig etwas zu feiern gibt, stimmen die Fans den alten Klassiker „BVB Walzer“ an. Wie alt dieses Lied allerdings genau ist, wie es entstand und wer es einst dichtete, wissen nur die Wenigsten. Einen „Tag im Zeichen des BVB Walzers“ widmete das Borusseum am Freitag diesen Fragen und der Lebensgeschichte eines ganz besonderen BVB-Anhängers, Peter „Erbse“ Erdmann.

Er dichtete einst den Fangesang zur Melodie des Schneewalzers, war in den Siebzigern Vorsänger und Dirigent der Südtribüne und ein prägender Kopf der Dortmunder Fanszene. In den Achtzigern nahm seine Zeit in Dortmund jedoch ein unrühmliches Ende.

Rechtsextreme „Borussenfront“ trieb ihn einst aus der Stadt

Er hatte sich die rechtsextremen Hooligans der „Borussenfront“ zum Feind gemacht und wurde von ihnen aus der Stadt vertrieben. „Zum Glück habe ich „Erbse“ Erdmann tief im Taunus ausgegraben“, sagt der Journalist und Autor Gregor Schnittker. Er hat Erdmann nach langer Suche ausfindig gemacht und nach Dortmund eingeladen, wo der mittlerweile über 60 Jahre alte Fan erst einmal seinen Walzer anstimmt. BVB-Archivar Gerd Kolbe weiß Näheres über die Entstehung des Liedes.

Am 30. Dezember1976 hatte Borussia ein Hallenfußballturnier in der Westfalenhalle ausgerichtet. Für die anschließende Feier hatte Kolbe, damals Pressesprecher von Borussia, Roberto Blanco für eine Gage von 12 000 Mark engagiert. Aber der Schlagersänger enttäuschte und trug sogar einen Schal von Rot-Weiß Essen um den Hals. Erdmann hätte ihm daraufhin so lange in den Ohren gelegen, bis er selbst auf der Bühne stehen durfte, erzählt Kolbe. Dort sang er dann das erste Mal den BVB-Walzer und begeisterte die Fans prompt

Gaststätte der Eltern wurde überfallen

In „Erbses“ Leben gibt es allerdings nicht nur lustige Anekdoten, seine Geschichte handelt auch von den dunkelsten Stunden der Dortmunder Fangeschichte. In den Achtzigern wurde ein gewaltbereiter Teil der Anhänger immer einflussreicher auf der Südtribüne, die Schläger der „Borussenfront“.

Sie störten sich an dem charismatischen Unterhalter Erdmann und seiner besonderen Stellung in der Fanszene. So zerstörten sie 1983 die Kneipe seiner Eltern am Borsigplatz. Wochen später kam es sogar noch schlimmer, die Gaststätte wurde am Tag der Neueröffnung erneut überfallen, der 32-jährige Erdmann und sein Vater bei dem Angriff sogar schwer verletzt.

Journalist fand Vorsänger von einst im Taunus wieder

Noch im selben Jahr starb der Vater, Werner Erdmann, selbst ehemaliger Spieler des BVB - laut der Familie an den Spätfolgen des Überfalls. Peter „Erbse“ Erdmann zog sich von seiner Borussia zurück und 1988 schließlich aus Dortmund weg. Bis der Journalist Gregor Schnittker Kontakt aufnahm und Erdmann am vergangenen Freitag zum ersten Mal wieder das Dortmunder Stadion betrat. „Ich habe den Rasen geküsst“, berichtete er mit leuchtenden Augen.

.

Kornelius Dittmar



Kommentare
22.04.2012
03:00
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König
von Freewheelin09 | #5

Traurige Geschichte.Die Vereinsführung und Fanabteilung sollten diesen Mann unbedingt wieder an den Verein binden.Ich denke das hat er verdient..toll wäre ein Neuaufnahme des von ihm geschriebenen BVB-Walzers mit ihm als Sänger.

14.02.2012
13:05
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König
von kingkratze | #4

krasse story ,sowas sollte nie vergessen werden..leider kann man menschen ohne gehirn nix beibringen,man kann nur versuchen sie aus dem stadion oder sonst wo,zu verdrängen..zum glück hat es bei uns geklappt..

14.02.2012
09:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.02.2012
13:11
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König
von Evinger1961 | #2

Danke WAZ für diesen Bericht.

Danke an alle, die dafür gesorgt haben,
dass ich soetwas im Stadion nicht mehr sehen und hören muss.

Danke "Erbse"

Alles Gute



13.02.2012
12:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
"Trauer ist keine Krankheit"
Interview mit...
Der vierte Teil unserer Trauerserie beschäftigt sich Trauerbegleitung. Denn Trauer hat sich verändert. Nicht der Prozess, einen Verlust zu verkraften. Aber die Form. Schwarz ist für viele nicht mehr Ausdruck von Trauer, genauso wie die klassische Beerdigung auf dem Friedhof.
Stadt Dortmund bringt Flüchtlinge in Sporthalle unter
Flüchtlinge
Die Stadt Dortmund muss erneut improvisieren, um Flüchtlinge unterzubringen. Ab Montag sollen die Brügmann-Sporthallen zwischen Born- und Brügmannstraße als Notunterkunft für bis zu 300 Flüchtlinge genutzt werden. Für die Sportvereine ist die Sperrung der Hallen ein "schwerer Schlag".
Polizei nimmt falschen Bandido im Hauptbahnhof fest
Angeblicher Rocker
"Ich bin von den Bandidos, ich schneide Dir den Kopf ab" - mit dieser Drohung hat ein Tabak-Dieb am Mittwochabend im Hauptbahnhof versucht, seinen Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Der Laden-Mitarbeiter, der ihn erwischt hatte, reagierte jedoch souverän.
Islamisten nutzen Internetdienst von Dortmunder Neonazi
IS-Terrormiliz
Islamistische Mail-Verkehr mit Neonazi-Hilfe: Die Terrormiliz "Islamischer Staat" nutzt für ihre Kommunikation einen Internetdienst deutscher Neonazis, der vom führenden Dortmunder Rechtsextremen Dennis Giemsch betrieben wird. Das haben Recherchen des ARD-Politikmagazins "Panorama" ergeben.
Jede Neonazi-Anfrage im Rat bringt Geld für Aussteiger-Hilfe
Rechtsradikale
Jede Neonazi-Anfrage im Dortmunder Rat leistet zukünftig einen Beitrag zum Kampf gegen Rechtsextremismus. Denn für die Anfragen der Parteien Die Rechte und NPD wollen die Grünen im Rat fünf Euro für das Nazi-Aussteigerprogramm Come Back spenden. Vorbild ist eine Aktion im fränkischen Wunsiedel.
Fotos und Videos