Das aktuelle Wetter Dortmund 21°C
BVB

Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König

13.02.2012 | 11:00 Uhr
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König

Dortmund.   Peter „Erbse“ Erdmann dichtete einst in den siebziger Jahren den Fangesang zur Melodie des Schneewalzers, er galt als Vorsänger und Dirigent der Südtribüne. Auf Einladung des Journalisten Gregor Schnittker besuchte er am Freitag seit Jahren zum ersten Mal wieder das Stadion.

Immer wenn es bei der Borussia aus Dortmund richtig etwas zu feiern gibt, stimmen die Fans den alten Klassiker „BVB Walzer“ an. Wie alt dieses Lied allerdings genau ist, wie es entstand und wer es einst dichtete, wissen nur die Wenigsten. Einen „Tag im Zeichen des BVB Walzers“ widmete das Borusseum am Freitag diesen Fragen und der Lebensgeschichte eines ganz besonderen BVB-Anhängers, Peter „Erbse“ Erdmann.

Er dichtete einst den Fangesang zur Melodie des Schneewalzers, war in den Siebzigern Vorsänger und Dirigent der Südtribüne und ein prägender Kopf der Dortmunder Fanszene. In den Achtzigern nahm seine Zeit in Dortmund jedoch ein unrühmliches Ende.

Rechtsextreme „Borussenfront“ trieb ihn einst aus der Stadt

Er hatte sich die rechtsextremen Hooligans der „Borussenfront“ zum Feind gemacht und wurde von ihnen aus der Stadt vertrieben. „Zum Glück habe ich „Erbse“ Erdmann tief im Taunus ausgegraben“, sagt der Journalist und Autor Gregor Schnittker. Er hat Erdmann nach langer Suche ausfindig gemacht und nach Dortmund eingeladen, wo der mittlerweile über 60 Jahre alte Fan erst einmal seinen Walzer anstimmt. BVB-Archivar Gerd Kolbe weiß Näheres über die Entstehung des Liedes.

Am 30. Dezember1976 hatte Borussia ein Hallenfußballturnier in der Westfalenhalle ausgerichtet. Für die anschließende Feier hatte Kolbe, damals Pressesprecher von Borussia, Roberto Blanco für eine Gage von 12 000 Mark engagiert. Aber der Schlagersänger enttäuschte und trug sogar einen Schal von Rot-Weiß Essen um den Hals. Erdmann hätte ihm daraufhin so lange in den Ohren gelegen, bis er selbst auf der Bühne stehen durfte, erzählt Kolbe. Dort sang er dann das erste Mal den BVB-Walzer und begeisterte die Fans prompt

Gaststätte der Eltern wurde überfallen

In „Erbses“ Leben gibt es allerdings nicht nur lustige Anekdoten, seine Geschichte handelt auch von den dunkelsten Stunden der Dortmunder Fangeschichte. In den Achtzigern wurde ein gewaltbereiter Teil der Anhänger immer einflussreicher auf der Südtribüne, die Schläger der „Borussenfront“.

Sie störten sich an dem charismatischen Unterhalter Erdmann und seiner besonderen Stellung in der Fanszene. So zerstörten sie 1983 die Kneipe seiner Eltern am Borsigplatz. Wochen später kam es sogar noch schlimmer, die Gaststätte wurde am Tag der Neueröffnung erneut überfallen, der 32-jährige Erdmann und sein Vater bei dem Angriff sogar schwer verletzt.

Journalist fand Vorsänger von einst im Taunus wieder

Noch im selben Jahr starb der Vater, Werner Erdmann, selbst ehemaliger Spieler des BVB - laut der Familie an den Spätfolgen des Überfalls. Peter „Erbse“ Erdmann zog sich von seiner Borussia zurück und 1988 schließlich aus Dortmund weg. Bis der Journalist Gregor Schnittker Kontakt aufnahm und Erdmann am vergangenen Freitag zum ersten Mal wieder das Dortmunder Stadion betrat. „Ich habe den Rasen geküsst“, berichtete er mit leuchtenden Augen.

.

Kornelius Dittmar


Kommentare
22.04.2012
03:00
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König
von Freewheelin09 | #5

Traurige Geschichte.Die Vereinsführung und Fanabteilung sollten diesen Mann unbedingt wieder an den Verein binden.Ich denke das hat er verdient..toll wäre ein Neuaufnahme des von ihm geschriebenen BVB-Walzers mit ihm als Sänger.

14.02.2012
13:05
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König
von kingkratze | #4

krasse story ,sowas sollte nie vergessen werden..leider kann man menschen ohne gehirn nix beibringen,man kann nur versuchen sie aus dem stadion oder sonst wo,zu verdrängen..zum glück hat es bei uns geklappt..

14.02.2012
09:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

13.02.2012
13:11
Borussenfront vertrieb Borussias Walzer-König
von Evinger1961 | #2

Danke WAZ für diesen Bericht.

Danke an alle, die dafür gesorgt haben,
dass ich soetwas im Stadion nicht mehr sehen und hören muss.

Danke "Erbse"

Alles Gute



13.02.2012
12:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Darum ging eine Dortmunderin mit Kippa ins Büro
Solidarität mit Juden
Ein Tweet hat die Dortmunderin Ute Gerhardt aufgerüttelt. Sie wollte sich mit jüdischen Mitbürgern solidarisieren und ein Zeichen setzen. Daher wählte sie am Donnerstag eine besondere Kopfbedeckung für die Arbeit - eine Kippa, die traditionelle Kopfbedeckung der Juden. Die Reaktionen ihrer Kollegen...
Bald wieder Abkühlung im Freibad Stockheide
Rohrbruch wird repariert
Wieder Freiluft-Schwimmen in der Nordstadt: Schon in der kommenden Woche soll das Freibad Stockheide nach einem Rohrbruch wieder eröffnet werden. Dabei hatte es zwischenzeitlich gar nicht gut ausgesehen für das Traditions-Schwimmbad.
Ruderinnen fürchten Kollisionen mit Schwimmern
Dortmund-Ems-Kanal
Es gibt Ärger um die Ruderstrecke der deutschen Nationalmannschaft im Dortmund-Ems-Kanal. Kanalschwimmer springen oft direkt neben den Booten der National-Ruderinnen ins Wasser. Immer wieder müssen sie ihr Training unterbrechen. Die Polizei musste bereits mehrmals einschreiten. Die Hauptgefahr für...
Der Tunnel Wambel wird schon wieder gesperrt
Und täglich grüßt...
Dortmunds meistgesperrte Strecke ist mal wieder dicht: Am Freitagabend ist der Tunnel Wambel an der B236 wieder gesperrt. Dieses Mal geht es um den Einbau einer neuen Lüftung.
Warum Jan Delay nicht über Lampedusa singt
Musik
Im September geht Jan Delay auf große Deutschland-Tournee und kommt auch in den Westen: nach Dortmund und Düsseldorf. Wir sprachen mit dem Hamburger über die verschiedenen Mentalitäten deutscher Konzertbesucher, über Lokalpatriotismus und warum er keinen Song über Lampedusa-Flüchtlinge macht.
Fotos und Videos
So entsteht die Energie-Plus-Kita
Bildgalerie
Fotostrecke
So sieht es derzeit im Fredenbaumpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Autogrammstunde mit BVB-Profis
Bildgalerie
Fotostrecke
Freibad Hardenberg
Bildgalerie
Fotostrecke